Ein Kinderzimmer sollte sich laufend der Entwicklung eures Kindes anpassen, quasi mitwachsen.

Tipps & Tricks

Kinderzimmer einrichten mit diesen Tipps

Ein Kinderzimmer sollte sich laufend der Entwicklung eures Kindes anpassen, quasi mitwachsen. Wie ihr das Kinderzimmer am besten einrichtet, erfahrt ihr in unseren Tipps.

Blau für Jungs und Rosa für Mädchen? Ganz so einfach ist die Einrichtung und Gestaltung eines Kinderzimmers nicht. Denn damit sich euer Nachwuchs in den eigenen vier Wänden richtig wohl fühlt, müsst ihr bei der Einrichtung ein wenig mehr beachten. Doch was genau macht eigentlich ein gutes Kinderzimmer aus? Wir zeigen euch, wie groß das Zimmer für euren Goldschatz sein sollte, welche Möbel ihr am besten auswählt und welche Farben und Bodenbeläge sich für ein Kinderzimmer eignen.

Was macht ein gutes Kinderzimmer aus?

Geborgenheit, Sicherheit und Platz für die eigene Kreativität: Ein gutes Kinderzimmer sollte die Grundbedürfnisse von Kindern erfüllen. Kleinere, geschützte Bereiche wie ein Stockbett, ein Spielzelt oder eine Höhle sorgen dafür, dass sich Kinder entsprechend ihrer Größe auch mal zurückziehen können. Hersteller, die sich speziell auf Kindermöbel spezialisiert haben, bieten hier oft gute Ideen an. Vertbaudet Gutscheine helfen, dabei auch noch ein Schnäppchen zu machen.

Wie groß sollte ein Kinderzimmer sein?

Kinderzimmer sind Allzweckräume: Auf wenigen Quadratmetern müssen sie viele Funktionen erfüllen. Deshalb bietet es sich an, das Zimmer in verschiedene Zonen einzuteilen: Eine Zone zum Spielen, eine zum Schlafen und eine zum Schreiben oder Hausaufgaben machen. Das sorgt nicht nur für Ordnung, sondern gibt dem Kind Struktur und Sicherheit. Das Mindestmaß für ein gutes Kinderzimmer ist 12 Quadratmeter – mit 15 bis 20 Quadratmetern bieten sich noch mehr Entfaltungsmöglichkeiten.

Tipps zum Einrichten des Kinderzimmers

Der Raum sollte sich laufend an den Bedürfnissen und der Entwicklung eures Kindes anpassen – er muss also buchstäblich „mitwachsen“. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Tipps zusammen, wie ihr das Kinderzimmer am besten einrichtet:

Kindermöbel

Wenn ihr bereits für ein Baby mitwachsende Möbel kauft, könnt ihr von Anfang an auf Nachhaltigkeit setzen. Achtet darauf, dass ihr die Wickelkommode nach der Windelzeit als Kommode für Unterwäsche oder Spielzeug benutzen könnt und das Babybett sich zum Juniorbett umbauen lässt. So spart ihr eine Menge Geld. Tipp: Wählt das Design der Möbel möglichst neutral aus – so geht ihr sicher, dass die Kommode auch noch für einen Teenager „okay“ ist.

Der richtige Bodenbelag

Gemütlichkeit ist Trumpf: Der Bodenbelag eines Kinderzimmers muss warm und am besten kuschelig sein. Teppiche sind deshalb eine gute Wahl, weil sie darüber hinaus die Akustik in einem Kinderzimmer verbessern. Achtet darauf, Naturmaterialien auszuwählen, die keine giftigen Klebstoffe oder Kunstfasern enthalten. Weiche Baumwollteppiche, die ihr ganz einfach waschen könnt, eignen sich perfekt fürs Kinderzimmer.

Wandgestaltung

Streichen oder tapezieren? Bei der Wandgestaltung habt ihr die freie Wahl. Falls ihr euch für eine Tapete entscheidet, solltet ihr auf eine eher unempfindliche Variante – wie beispielsweise Raufaser – setzen. Diese kann dann in der gewünschten Farbe gestrichen oder mit einer bunten, kindlichen Bordüre versehen werden. Auch ein Wandtattoo oder Poster eignen sich gut, um die Wände im Kinderzimmer zu gestalten.

Welche Farben?

Die Größe und das Licht bestimmen die Farbe: Für kleine Zimmer mit wenig Tageslicht bieten sich eher helle Farben an, damit der Raum nicht zu eng wirkt. Denn dunkle Farben lassen Räume optisch kleiner wirken. In großen, lichtdurchfluteten Kinderzimmern könnt ihr auch mutigere Farbakzente ausprobieren. Ist euer Kind schon älter, solltet ihr es in die Entscheidung für die richtige Farbe mit einbeziehen.

Ein Kinderzimmer thematisch einrichten

Rennsport, Dornröschen oder Bob der Baumeister: Für die Gestaltung eines Kinderzimmers eignen sich auch Themen als Grundidee. Etwas offener sind Designthemen wie „Wald und Garten“ oder „Sterne und Planeten“. Wenn ihr hauptsächlich die Accessoires – wie Vorhänge, Kissen oder Wandtattoos – auf das gewählte Thema abstimmt, lassen sich diese leicht auswechseln, wenn euer Kind in eine andere Phase kommt.

Fazit

Beim Einrichten des Zimmers für euer Kind solltet ihr auf die richtige Farbgestaltung der Wände und einen warmen, angenehmen Bodenbelag achten. Mitwachsende Möbel sind nachhaltig und können über Jahre verwendet werden.

Verwandte Artikel

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Zurück nach oben