Vorsorgeuntersuchungen

U-Untersuchungen im Überblick

Ab dem Tag der Geburt stehen für alle Kinder verschiedene Vorsorgeuntersuchungen (U1 bis J1) beim Arzt an, die wichtig sind, um Krankheiten, körperliche oder geistige Störungen rechtzeitig erkennen und behandeln zu können.

Bis zum fünften Lebensjahr kommen allein zehn Vorsorgeuntersuchungen auf Sie zu. Für Schulkinder ist die U10 bzw. J1 vorgesehen. Diese Untersuchungen sind nicht verpflichtend, werden aber von Experten empfohlen, damit Störungen in der körperlichen, geistigen oder sozialen Entwicklung frühzeitig behandelt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen alle Untersuchungen. Nach der Geburt bekommen Sie ein gelbes Vorsorgeheft zur Dokumentation, das Sie zu jeder Untersuchung mitbringen sollten. 


U1 (im Kreißsaal)

Die U1 wird kurz nach der Geburt durchgeführt. Der Arzt untersucht das Baby im Hinblick auf Gelbsucht und Fehlbildungen und überprüft Atmung, Puls, Hautfarbe, Reflexe, Muskeltätigkeit und Herzschlag. Ferner wird untersucht, ob die Sauerstoffversorgung während der Geburt ausreichend war, Geburtsverletzungen vorliegen und ob die Speiseröhre und Nase frei sind. Es erfolgt die Abmessung des Gewichts, der Länge und des Kopfumfangs und das Neugeborene bekommt Vitamin K-Tropfen verabreicht. 


U2 (3. bis 7. Lebenstag)

Die U2 wird in der Säuglingsstation oder bereits vom Kinderarzt vorgenommen. Der Arzt inspiziert das Herz, die Lunge, die Haut, die Bauchorgane, den Darmausgang und die Geschlechtsorgane. Ferner kontrolliert er die Atmung, die Ohren, die Augen sowie den Rachen und nimmt Blut ab, um es auf Stoffwechsel- und Schilddrüsenstörungen zu untersuchen. Die Beurteilung der Bewegungen und der Hüftgelenke ist besonders wichtig. Der Säugling bekommt erneut Vitamin K-Tropfen und der Arzt spricht mit Ihnen über die Ernährung, das Stillen, die Babypflege, Kleidung und Schlafgewohnheiten. 


U3 (4. bis 6. Woche)

Bei dieser Untersuchung achtet der Arzt besonders auf die Bewegungen, die Reflexe, das Gehör und die Augen. Er ermittelt erneut die Körpermaße und setzt die vorbeugende Vitamin K-Gabe fort. Die Hüftgelenke werden durch eine Ultraschalluntersuchung genau  überprüft und der Arzt befragt Sie zur Verdauung und zum Verhalten des Kindes. 


U4 (3. bis 4. Monat)

Das Baby wird vollständig untersucht, der Arzt kontrolliert die inneren Organe und prüft, wie gut das Kind den Kopf halten kann, wenn man es zum Sitzen hochzieht. Er sieht sich die Bewegungen, Reflexe und Augen genau an und achtet auf Fehlhaltungen der Hüfte. In der Regel wird das Kind nach einer Beratung zum ersten Mal geimpft. 


U5 (6. bis 7. Monat)

Dieses Mal stellt der Arzt fest, ob das Kind Augenfehler hat. Er schätzt die geistige und körperliche Entwicklung ein, untersucht das Gehör und achtet auf Symptome von Rachitis. Des weiteren kontrolliert er, ob sich das Kind für seine Umgebung interessiert oder ob es sich Fremden gegenüber anders verhält. Der Arzt stellt auch Fragen zum Verhalten und zur Bewegungsfähigkeit des Kindes.


U6 (10 bis 12. Monat)

Im Rahmen der U6 achtet der Arzt besonders auf die Sprachentwicklung und die Körperkoordination. Er schaut sich an, wie das Kind sitzt, krabbelt, sich an Gegenständen hochzieht und steht, überprüft das gezielte Greifen und nimmt weitere Imfungen vor. Seit Sommer 2008 läuft die Kampagne „Lesestart“, die sich für die Frühförderung der Kinder einsetzt. Die teilnehmenden Ärzte geben den Eltern bei der U6 ein Leseset und beraten Sie zum frühen Vorlesen.


U7 (21. bis 24. Monat)

Bei der U7 werden die üblichen körperlichen Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Der Fokus liegt auf der Sozial-, Sprach- und Sauberkeitsentwicklung des Kleinkindes. Der Arzt widmet sich auch den Milchzähnen und der geistigen Entwicklung. Er untersucht, ob das Kind richtig laufen kann und ob Fehlbildungen an der Wirbelsäule oder den Beinen vorliegen. Mit zwei Jahren sollte das Kind die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung bekommen.


7a (etwa 3 Jahre)

Die 2008 ergänzend eingeführte U7a wird von Kinderärzten empfohlen. Hierbei liegt der  Schwerpunkt auf eventuellen Seh- und Sprachstörungen sowie auf Verhaltens- und Sozialisationsstörungen. Neben der Überprüfung des Wachstums und des Gewichts untersucht der Arzt das Kind auf Allergien, Mund-, Zahn- und Kieferstörungen. Er schätzt auch ein, ob es reif für den Kindergarten ist. 


U8 (3 ½ bis 4 Jahre)

Bei der U8 nimmt der Arzt Routinemessungen und –untersuchungen vor und macht einen Seh- und Hörtest. Er kontrolliert den Urin und den Blutdruck des Kindes und achtet auf die körperliche Geschicklichkeit, die Sprachentwicklung und die Körperbeherrschung. 


U9 (etwa 5 Jahre)

Der Arzt wiederholt die Untersuchungen der U8. Er setzt sich mit der Stellung und dem Zustand der Zähne auseinander und achtet er auf die Bewegungen, die psychische Entwicklung und das Sozialverhalten. Bei der U9 stellt er auch fest, ob Ihr Kind reif für die Schule ist und nimmt gegebenenfalls Auffrischimpfungen vor. 


U10 / J1 (12-14 Jahre)

Bei der U10 / J1 widmet sich der Arzt der körperlichen und sexuellen Entwicklung des Kindes. Er misst das Körpergewicht, die Körpermaße und den Blutdruck und holt Impfungen nach oder frischt sie auf. Darüber hinaus spricht er mit den Schülern über schulische und familiäre Probleme, die Lebens- und Essgewohnheiten und über die Themen Empfängnisverhütung, Aids, Rauchen, Drogen und Alkohol.

Angelina Kalden

Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]