So schützen Sie sich

Gut gewappnet für die Erkältungszeit

Bald ist wieder die Zeit, in der Husten und Schnupfen Hochkonjunktur haben. Der anstehende Herbst und das schwankende Wetter bieten Voraussetzungen unerwünschter Nebenwirkungen einer Erkältung. Durch Vorbeugung kann man eine Erkältung weitestgehend oder ganz umgehen und sich und die Familie schützen.

Erkältung vorbeugen

Ist einer in der Familie erkrankt, geht die Erkältung meist auf die restlichen Familienmitglieder über. Wer hier vorbeugt, hat gute Chancen Infektionen zu verhindern. Das schwankende Wetter wird schnell unterschätzt und schon machen sich die ersten Anzeichen einer Erkältung bemerkbar. Trotz Temperaturen von 20 Grad sollte man sich gegen den kalten Wind schützen. Denn, besonders die wechselhaften Temperaturen können ein Nährboden für Infektionen sein, der Körper kühlt zu schnell aus oder man kommt in einen Regenschauer. Warme Kleidung und eine Jacke für alle Fälle, sollten griffbereit sein. Wer sich nicht sicher ist wie sich das Wetter verhält, ist mit einem Schirm gut ausgestattet und für alle Umstände gerüstet. Auch das häufige Händewaschen kann helfen, Erkältungen zu verhindern. Hände sind ein häufiger Überträger von Viren und Bakterien. Hände häufig mit einer milden Seife zu waschen, kann einer Erkältung Vorbeugen.

Die Ernährung spielt eine große Rolle, das Immunsystem hat stark zu arbeiten und braucht entsprechend Treibstoff, viel frisches Gemüse und Obst sind optimale Versorger für das Immunsystem, denn der Körper braucht Vitamine. Wer ein starkes Immunsystem hat, ist weniger anfällig für Erkältungen.

Schutzmaßnahmen treffen

Viele Menschen vermeiden das Händeschütteln, das gilt nicht unbedingt als ein Zeichen der Unhöflichkeit, sondern ist eine reine Schutzmaßnahme. Hände sind ein Überträger von Erkältungskrankheiten, wer dem Händeschütteln aus dem Weg geht, kann sich auf diese Weise schützen. Wem es unangenehm ist, kann seinen Gegenüber darüber informieren und ihm den Grund erläutern.

Manche Menschen vermeiden zu dieser Jahreszeit sogar die öffentlichen Verkehrsmittel, um sich somit von der Erkältungswelle fernzuhalten. Das klappt natürlich nicht immer, da ein Großteil der Bevölkerung auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist. Sollte doch einmal jemand in der Nähe Husten oder Niesen, hilft es sich etwas zur Seite zu drehen und durch die Nase zu atmen.

Das Immunsystem ankurbeln

Zu dem täglichen Verzehr von Obst und Gemüse sind Vollkornprodukte und Milchprodukte, ein weiterer wichtiger Bestandteil der Nahrungsaufnahme. Zusätzlich können entsprechende Nahrungsergänzungsmittel sowie Vitaminkomplexe eingenommen werden. Diese sind in der Apotheke um die Ecke oder auch in Online Apotheken erhältlich. Besonders Zink, ist als Ergänzungsmittel für das Immunsystem und den weiteren Organen ein wichtiger Bestandteil. Bei Bewegung an der frischen Luft, sollte die Kleidung dem Wetter angepasst werden, damit der Körper trocken bleibt und nicht auskühlt. In den eigenen vier Wänden ist ein regelmäßiges Lüften wichtig, die trockene Heizungsluft ist ein willkommenes Klima für Viren und Bakterien und trocknet zusätzlich die Schleimhäute aus, was die Schleimhäute anfällig macht.

Viel trinken sollte zu dieser Jahreszeit besonders beherzigt werden. Durch die Flüssigkeit schwemmt der Körper Schadstoffe aus und die Schleimhäute werden befeuchtet. Tee und stilles Wasser sind ideal. Wer zu Lindenblütentee, Ingwertee, oder Holundertee greift, kann zusätzlich sein Immunsystem aufbauen. 

Erste Hilfe am Kind per Video-Kurs

Eine der renommiertesten Dienste im Internet für die Vermittlung von Babysittern und Tagesmüttern, hallobabysitter.de, und der Anbieter von Kindernotfallkursen Notfall–ABC arbeiten künftig zusammen.   [mehr...]


Gesundheit

Schlafen wie auf Wolken: Alles Wissenswerte über das Boxspringbett

Ein Boxspringbett ist nicht einfach nur zum Schlafen gemacht. Es ist ein raffiniertes und dekoratives Möbelstück mit erstklassigem Komfort.  [mehr...]


Schlafmangel

Schöne Augen – die besten Tipps

Eine neugegründete Familie erkennt man meist schnell an den müden Augen der Eltern. Gerade in den ersten Monaten kommen ungestörter Schlaf und Ruhe oft zu kurz – und das kann man sehen.  [mehr...]