Trauma Seitensprung

Unter welchen Folgen die Betrogenen leiden

„Schatz, ich habe eine Affäre.“ Ein Geständnis, das den Betrogenen den Boden unter den Füßen weg reißt. Der Seitensprung zählt zu „den schlimmsten Ereignissen, die eine Partnerschaft treffen können“, so Psychologe Ragnar Beer.

Er und seine Kollegen haben in einer Studie des Projekts Theratalk der Georg-August-Universität in Göttingen untersucht, unter welchen negativen Folgen Betrogene nach einem Seitensprung leiden. Im Rahmen der Studie wurden 3.334 betrogene Männer und Frauen befragt.

Betrogen und
 traumatisiert

Ob der Seitensprung nur ein One-Night-Stand oder eine länger andauernde Affäre war, ist dabei für das Befinden des Opfers nicht ausschlaggebend. Die Folgen eines Betrugs bleiben die gleichen. Das Vertrauen in den Partner ist in jedem Fall zerüttet. Die Person, die man einst glaubte genau zu kennen, ist plötzlich eine andere, ein Fremder. Die Ergebnisse zeigen, dass die Opfer eines Seitensprungs zum Teil regelrecht traumatisiert sind. Sie leiden unter Langzeitfolgen, die sowohl körperlicher als auch seelischer Natur sind. Diese so genannten posttraumatischen Belastungsstörungen sind eine Reaktion des Organismus auf ein oder mehrere existentiell bedrohliche Ereignisse wie Misshandlung, Vergewaltigung, Kriegserlebnisse oder eben auch Seitensprünge.

Misstrauen und Depressionen

Die Befragungen der Göttinger Psychologen haben ergeben, dass über 80 Prozent der Opfer eines Seitensprungs ihrem Partner gegenüber besonders misstrauisch und wachsam sind. Die Hälfte der Betrogenen sucht in E-Mails, Handy und der Post des Partners nach Indizien, die auf einen weiteren Seitensprung hinweisen könnten. Mehr als 70 Prozent wollen immer genau wissen, wo sich der Partner gerade befindet. Als weitere Folge treten bei den Betrogenen häufig Depressionen auf. Die Opfer empfinden Trauer und Demütigung. Sie sind lustlos, fühlen sich ohnmächtig und wissen oft nicht, wie ihr Leben weiter gehen soll. Hinzu kommen auch Konzentrationsschwierigkeiten, Alpträume und Schlafstörungen.

Wut und Verwirrung

Während die Befragten eine generelle Gefühlsarmut beklagen, gibt es ein Gefühl, das besonders stark empfunden wird: die Wut. Bei Männern konzentriert sich die Wut in erster Linie auf den anderen Mann. Erst an zweiter Stelle kommt die Partnerin. Bei den Frauen geben 70 Prozent an, dass sie auf die Geliebte wütend sind, 68 Prozent sind jedoch auch auf den Partner wütend. Viele Opfer geben zudem an, reizbarer als sonst zu sein.

Ein Seitensprung löst weiterhin Verunsicherung und Verwirrung bei den Betrogenen aus. Sie wissen die Untreue nicht einzuordnen. Die ganze Beziehung wird in Frage gestellt. Die Gefühle zum Partner schwanken. Und über all dem schwebt die wahrscheinlich belastendste Frage: Wie konnte mein Partner mich so hintergehen? 

Wiedererleben und Vermeiden

Gedanken und Bilder an den fremdgehenden Partner mit dem Nebenbuhler bzw. der Nebenbuhlerin quälen die Betrogenen noch Jahre später. Viele meiden Orte und Personen, die sie mit dem Seitensprung in Verbindung bringen.

Vergeben und vergessen?

Eine Umfrage des Forschungsinstituts Gewis ergab, dass nur 3 Prozent der 1.061 befragten Männer und Frauen ihren Partner verlassen würden, wenn dieser fremdginge. 69 Prozent der Männer und 76 Prozent der Frauen, wollen mit einer Aussprache versuchen die Beziehung zu retten. Ein Blick in Internet-Foren, in denen sich Betrogenen austauschen, zeigt, dass es leichter gesagt, als getan ist, dem Fremdgänger zu verzeihen. Die Opfer eines Seitensprungs berichten, dass sie sich innerlich leer und wie tot fühlen. Viele wollen ihrem Partner verzeihen, können jedoch nicht. Immer wieder stellen sie sich den Partner mit der anderen Frau bzw. dem anderen Mann vor. Das Vertrauen ist zerstört und muss wieder neu aufgebaut werden.

Nicht wenige begeben sich, nachdem sie vom Seitensprung ihres Partners erfahren haben, in therapeutische Behandlung. Entweder sind es Einzeltherapien oder gemeinsame Paartherapien mit dem untreuen Partner. Viele wünschen sich, alles könnte so sein wie früher, vor der Untreue. Doch genau das geht nicht. Es ist ein tiefer Riss entstanden. Manchmal lässt er sich kitten, manchmal jedoch entwickelt er sich zu einer unüberwindbaren Kluft.

Trennung oder Neubeginn?

Jedes Paar muss für sich überlegen, ob es sich trennt oder ob sich ein Neuanfang lohnt. Die Beziehung nach einem Seitensprung, wird nicht mehr die gleiche sein wie vor dem Seitensprung. Der Weg zur „Normalität“ in der Partnerschaft kann sehr lang werden. Es wird viele Tränen, viele Vorwürfe, Momente der Verzweiflung und Momente der Wut geben. Betroffene schildern, dass es sowohl positive als auch negative Veränderungen in der post-Seitensprung-Beziehung gibt. Positiv fällt auf, dass die Betroffen von mehr Nähe in der Partnerschaft berichten. Es wird mehr miteinander geredet, weniger wird als selbstverständlich angesehen. Die Partner gewinnen mehr Eigenständigkeit.

Trotzdem liegt ein Schatten über der Beziehung. Die Liebe ist nicht mehr unberührt, die Unbeschwertheit verflogen. Für den Partner die Hand ins Feuer legen, würden nur noch die wenigsten. Es werden häufig keine weit in die Zukunft greifenden Pläne mehr geschmiedet. Man lässt mehr auf sich zu kommen. Kann die Zeit wirklich alle Wunden heilen? Ja, sie kann, aber nicht selten bleiben hässliche Narben zurück, die an das Vergangene erinnern. Sie rufen Bilder hervor, die sich immer wieder vor das geistige Auge drängen und erneut Schmerz, Unverständnis, Trauer und Wut aufkommen lassen. 

Auch wenn die Zahl der Fremdgeher kontinuierlich steigt, eine Lapalie ist ein Seitensprung noch lange nicht. Vor allem nicht für die Opfer, die meist über mehrere Monate unter den Folgen leiden müssen. Verzeihen kann man einen Seitensprung, ihn vergessen jedoch nicht. 

Krystel Klinkert

Partnerschaft

Neuer Drive für die Beziehung

Typisch: Man liebt seinen Partner. Und der Partner liebt einen. Nur ist man so lange zusammen, dass die Partnerschaft langsam aber sicher wegdöst und dann endgültig einschläft. Da hilft nur eine Methode: Neuen Schwung in die Beziehung bringen und gemeinsam durchstarten!   [mehr...]


Babys stellen die Beziehung der Eltern auf eine harte Probe

Der ganz normale Wahnsinn

Babys stellen die Beziehung der Eltern auf eine harte Probe

Der normale Wahnsinn – so nennen viele frisch gebackene Eltern das erste Jahr mit dem Baby. Das ist es meist auch. Gut, wenn man sich dessen bewusst ist und das Beste daraus macht - damit die Partnerschaft nicht auf der Strecke bleibt.  [mehr...]


Ein fairer Streit kann für Kinder lehrreich sein

Streit vor den Kindern

Ein fairer Streit kann für Kinder lehrreich sein

Selbst in den glücklichsten Beziehungen kann es von Zeit zu Zeit zu Spannungen kommen. Manchmal artet es in einen handfesten Streit aus. Doch wenn Kinder in der Nähe sind, herrschen ganz bestimmte Regeln bei einem Streit.  [mehr...]