Babyklappe und anonyme Geburt

Anonyme Angebote für Schwangere in Not


„Wenn nur ein einziges Leben gerettet wird, hat es sich schon gelohnt.” So argumentieren die Befürworter von Babyklappe und anonymer Geburt, wenn diese kritisiert werden. Denn die anonymen Angebote richten sich an Mütter in Not.

Die verzweifelt sind und von den Geschehnissen regelrecht überrollt werden. Die ihr Baby nicht annehmen und sich niemanden anvertrauen können. Sie haben die Schwangerschaft meist verdrängt und ihrer Umwelt verheimlicht. Sie sind noch Teenager, sind mit den schon vorhandenen Kindern überfordert oder sind durch Vergewaltigung oder Prostitution schwanger geworden. Sie sehen als einzigen Ausweg, das Kind nach der Geburt zu töten oder es auszusetzen. Die anonymen Angebote bieten eine Alternative. Und sichern den Kindern das Überleben. 

Babyklappe mit Wärmebettchen

Die erste Babyklappe Deutschlands wurde 1999 in Hamburg vom SterniPark e.V. eingerichtet, heute gibt es zirka 80 Babyklappen in ganz Deutschland. Die Betreiber sind Krankenhäuser, Vereine, private und kirchliche Organisationen. Sie möchten den Müttern eine Alternative bieten und die Kinder schützen. Babyklappen oder Babyfenster befinden sich an schwer einsehbaren Orten. Dort kann die Mutter die Klappe unbemerkt öffnen und das Kind in ein Bettchen legen. Danach schließt sich die Klappe automatisch. Frauen, die ihr Neugeborenes in eine Babyklappe legen, geben es zur Adoption frei. Sie bleiben anonym und straffrei.

Neben dem Bettchen liegt oftmals Infomaterial, das sie mitnehmen können. Der Mutter wird darin nahegelegt, eine spätere Identifikation ihres Kindes zu ermöglichen, in dem sie beispielsweise einen Brief oder eine Notiz hinterlässt. In einigen Babyklappen kann sie zur Erinnerung Stempel-Abdrücke der Hände oder Füße ihres Babys nehmen. Melden sie sich innerhalb einer gewissen Frist und bekennt sich zu ihrem Kind, darf sie es zu sich nehmen.

Anonyme Geburt mit medizinischer Versorgung

In etwa 130 deutschen Kliniken können Schwangere entbinden, ohne ihre Personalien anzugeben. Dieses Vorgehen ist nicht legal, bleibt aber straffrei. Zuvor können sich die Frauen bei einer Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle anonym und kostenlos beraten lassen.

Die Mitarbeiter stehen unter Schweigepflicht. Sie begleiten die Schwangere auf Wunsch auch in die Klinik. Die anonyme Entbindung verläuft wie eine legale – mit aller medizinischen und psychologischen Versorgung. Nach der Geburt verlassen die Mütter das Krankenhaus meist ohne Baby. Dieses wird dann zur Adoption freigegeben. Bis das Adoptionsverfahren abgeschlossen ist, kann die Mutter ihre Entscheidung zurücknehmen, ihre Identität offengelegt und das Kind zu sich nehmen.

Heidrun Berger

Beratungsangebote anonyme Geburt

Das Projekt Findelbaby des SterniPark e.V. betreibt eine Notrufnummer für schwangere Frauen, die 24 Stunden am Tag kostenlos zur Verfügung steht: 0800/456 0 789

Der Verein Donum Vitae bietet ebenfalls anonyme Beratung und Hilfe an:


Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]