Basteln im Advent

Das Dominohäuschen – süß und kinderleicht

Ein Dominohäuschen ist auch von Kinderhand schnell gemacht und vielleicht haben Sie schon alle Zutaten dafür im Haus: Kekse, Puderzucker, Dominosteine – das ist sozusagen die Grundausstattung. 

Ganz egal, ob noch mit weiteren essbaren Details oder in Klarsichtfolie mit etwas Geschenkband und Silberglitter oder ähnlichem in Szene gesetzt: Es ist eine kleine Idee, die ganz groß raus kommt und wunderbar auch als Mitbringsel unter Kindern geeignet ist.

(c) Susanne Herrmann

Ein paar klassische Butterkekse, Puderzucker, eine Zitrone, lediglich zwei ganze Dominosteine und ein bis zwei süße Gummibärchen. Ein Messer , ein Arbeitsbrettchen, Glas oder Tasse nebst Löffel für den Zuckerguss – mehr muss nicht sein!

Für Detailverliebte vielleicht noch ein-zwei Zahnstocher oder eine kleine Einwegspritze für weitere Feinarbeiten oder, wer mag, noch ein paar bunte kleine Zuckerkugeln zum weiteren Verzieren. Aber, wie gesagt, das muss nicht unbedingt sein.

(c) Susanne Herrmann

Rühren Sie zunächst ca. 50g Puderzucker zu Zuckerguss an. Am einfachsten geht das mit 1 bis 2 Spritzern Zitrone im Glas. Das ist die Klebemasse.

(c) Susanne Herrmann

Nehmen Sie nun einen der Kekse als Bodenfläche und kleben auf ihn einen der Dominosteine – schön stabil mit viel zähem Zuckerguss. Es darf ruhig etwas herausquellen.

(c) Susanne Herrmann

Schneiden Sie nun den anderen Dominostein vorsichtig in zwei möglichst gleiche Hälften. Vorsichtig vor allem, weil die zarte Schokoglasur gern bricht und abblättert.

(c) Susanne Herrmann

Jetzt noch ein kräftiger Klecks Zuckerguss auf den festgeklebten Dominostein oben drauf und dann die beiden Hälften daran dachartig festdrücken, wie auf diesem Foto hier zu sehen.

(c) Susanne Herrmann

Vielleicht schon mal ein Gummibärchen noch vor das Haus geklebt. Schon sieht man, was es werden wird.

Wer mit viel oder etwas zu flüssigem Zuckerguss gearbeitet hat, sollte jetzt vielleicht eine Pause einlegen und das halbfertige kleine Kunstwerk erst mal zum Aushärten in den Kühlschrank oder auf „Kalt-Balkonien“ stellen.

Es wäre schade drum, wenn die Verbindung langfristig nicht fest genug geworden ist.

(c) Susanne Herrmann

Das eigentliche Dach entsteht nun aus den zwei anderen Butterkeksen, die man direkt auf die Schräge der halben Dominosteine klebt.

Sie sollten genau oben in der Mitte des Häuschens an einander stoßen.

(c) Susanne Herrmann

Nun noch den Abstand der beiden Dachkekse ruhig mit etwas mehr Zuckerguss füllen.

Wer mag, kann hier jetzt mit weiteren Verzierungen auf dem Dach beginnen.

(c) Susanne Herrmann

Wir haben hier einfach noch einen Schornstein aus einem schräg angeschnittenen Lakritzröllchen oben auf gesetzt und zum Teil noch die Dachränder mit Zuckerschnee verziert.

(c) Susanne HerrmannOb ein weiteres „Mehr“ an Verzierungen bei solch einem Mini-Häuschen seine Wirkung verbessert und garantiert auch, wie gewollt, gelingt, sollte jeder für sich selbst beurteilen.

Wir haben nicht mehr viel am Haus verändert – stattdessen eher den Blickwinkel verschoben.

Und – wie gefällt Ihnen unserer kleine Berghütte?

(c) Susanne HerrmannNoch etwas näher ran… Da möchte man ja glatt meinen, Monsieur Gummibär befindet sich bereits auf der Piste…

(c) Susanne Herrmann

Und so in etwa dürfte es aussehen, wenn der Hubschrauber unser Häuschen am Berg entdeckt…

(c) Susanne Herrmann

Und so sieht es doch fast seinem großen Bruder aus Lebkuchen ähnlich oder rückt in den dunklen Wald Richtung Hänsel und Gretel.

Wir waren selbst erstaunt, wie viel unterschiedliche Gesichter dieses kleine, so schnell gebaute Häuschen hat.

Verwandte Artikel

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Zurück nach oben