Rheuma im Kindesalter

Wenn sich die Gelenke schmerzhaft entzünden

Schon sehr kleine Kinder können Rheuma bekommen

Schon sehr kleine Kinder können Rheuma bekommen. Was als Alte-Leute-Krankheit gilt, betrifft in Deutschland rund 15.000 Kinder und Jugendliche. Wieso sie erkranken, ist bisher nicht geklärt. Klar ist allerdings, dass es sich bei Rheuma um eine Autoimmunerkrankung handelt.

Das Immunsystem von Rheumakranken ist „falsch programmiert“; es deutet körpereigenes Gewebe als fremd und bekämpft es. Dadurch kommt es zu chronischen Entzündungen, vor allem der Gelenke. Wieso das Immunsystem so handelt, ist bisher nicht abschließend erforscht; klar ist jedoch, dass Rheuma nicht vererbt wird.  

Kleine Mädchen häufiger betroffen als kleine Jungen

Der Fachbegriff für Kinderrheuma ist Juvenile Idiopathische Arthritis (JIA). Sie befällt in der Regel die Gelenke, kann aber auch Organe, wie die Augen, in Mitleidenschaft ziehen. 

Meist beginnt Kinderrheuma als Oligoarthritis, als Entzündung weniger Gelenke im Kleinkindalter und äußert sich als schmerzendes Knie. Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen. Erkrankte im Schulalter sind vorwiegend Jungen. Sie klagen über Schmerzen im Knie, im Fuß, der Hüfte oder der Wirbelsäule.

Rheuma ist bei Kindern nicht im Blut nachweisbar

Eine weitere Form des Kinderrheumas ist die Polyarthritis. Sie beginnt ebenfalls im Kleinkindesalter, betrifft jedoch mindestens fünf oder mehr Gelenke und geht mit Muskelschwund einher. Währen die Ärzte Rheuma bei Erwachsenen durch eine Blutuntersuchung nachweisen können, ist das bei Kindern nicht möglich. Ihr Blut enthält keine Rheumafaktoren. Deshalb ist die Krankheit bei Kindern oft schwer erkennbar, zumal sich das Anfangsstadium wie eine Infektionskrankheit mit Fieber, Hautausschlag und Gelenkschwellungen äußert.

Medikamente und physikalische Therapie helfen

Wie kann man Rheuma bei Kindern behandeln? Kindern wird meist ein nicht kortisonhaltiges Antirheumatika als entzündungshemmendes Medikament verschrieben. Manchmal allerdings muss Rheuma doch mit dem Hormon Kortison behandelt werden. 

Hinzu kommt eine physikalische Therapie, bei der die Gelenke mit Eis und Krankengymnastik behandelt werden. Weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Beweglichkeit von Rheumapatienten sind eine Reit- oder Schwimmtherapie.

Bei vielen Kindern kann die Entzündung durch die Kombination von medikamentöse und nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Ruhe gebracht werden.

Schulung und Selbsthilfegruppe für Kind und Eltern

Schulungen zum Thema Rheuma gibt es für Kinder und Eltern in kinderrheumatologischen Zentren. Sie finden dort Hilfe und Informationen über die Krankheit und können sich mit anderen Betroffenen austauschen. Auch in Selbsthilfegruppen beispielsweise der Deutschen Rheuma-Liga steht der Austausch an erster Stelle.

Heidrun Berger

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Essen mit der App

Darum bestellen immer mehr junge Eltern ihr Essen im Netz

Der Arbeitstag war lang, der Nachwuchs ist nach der Schule auch völlig ausgepumpt und dann soll auch noch frisch gekocht werden. Warum Eltern bei der Nahrungsbeschaffung immer häufiger zum Telefon greifen und Essen bestellen.  [mehr...]


Fußgesundheit

Was den Füßen gut tut - Tipps für gesunde Füße im Alltag

Füße leisten ein Leben lang Schwerstarbeit. Aufmerksam wird man meistens erst, wenn sie anfangen zu schmerzen. Das muss nicht sein, wenn man ihnen regelmäßig etwas Pflege und Entspannung zukommen lässt.  [mehr...]


Yoga

Yoga für die ganze Familie

In vielen Yogastudios werden Kinderyogakurse und Familienyogakurse angeboten. Auch Zuhause kann man wunderbar mit der ganzen Familie Yoga üben. Es ist eine wunderschöne Möglichkeit ist, Zeit mit der ganzen Familie zu verbringen und gemeinsam im lauten Alltag zur Ruhe zu kommen und zu entspannen.  [mehr...]