Trendsport jenseits von Vereinen

Jugendliche organisieren ihren Sport selbstständig

Gerade in den Sommermonaten sind sie zu beobachten – die Funsportarten. Parkour, Cross Golf oder einfach nur Jonglieren. Der Kreativität und dem sportlichen Ehrgeiz sind keine Grenzen gesetzt. Nur Vereinsstrukturen sucht man vergeblich.

In meiner Kindheit und Jugend war ich jahrelang Mitglied des örtlichen Fußballvereins und habe dort mit großem Erfolg die Ersatzbank warm gehalten. Über den Verein wurde ich sozialisiert und fand Anschluss. Eigentlich war ich ganz zufrieden.

Aber mit der Eigentlichkeit ist das so eine Sache. Denn andere Aktivitäten, die mir viel lieber waren, wie skaten oder BMX fahren galten als Freizeitbeschäftigung und wurden nicht als sportliche Betätigung angesehen. Mehr noch, es galt als rumhängen. 

Betrachte ich den eigenen pubertierenden Nachwuchs, kann ich verstehen, warum der Vereinssport unattraktiv ist. Vielleicht ist es falsch, die Gründe in Vereinsstrukturen oder der Vereinsmeierei zu suchen. Vielmehr sollte ein Blick auf die Funktionsweise von Netzwerken geworfen werden.


BMX im Park statt Fußball im Verein

Nach Jahren im Fußballverein war plötzlich Schluss. Vielleicht lag es am Umzug, vielleicht an der einsetzenden Pubertät oder vielleicht hatte er einfach keine Lust mehr auf Fußball. Anfänglich war ich noch leicht irritiert, dass das Kind in keinen Verein mehr will und grübelte was wohl passiert sein könnte.

In der Zwischenzeit versuchte er sich am Jo-Jo, er jonglierte und er entdeckte das BMX für sich. Er blieb also sportlich und selten allein dabei. Das BMX aber, wurde zum bedeutensten und prägensten Sportgerät. Mit dem BMX geht es meistens in den Park. Aber ein BMX wird nicht nur gefahren. Es werden Tricks und Sprünge gemacht. Die bikes werden modifiziert. Aber vor allem wird damit  angegeben. BMX fahren ist also mehr als nur Sport. Es ist ein Lifestyle, der verbindet.

Zum BMX fahren wird sich üblicherweise im Park getroffen. Dort gibt es einige ramps und einen pool. Kinder, Jugendliche aber auch junge Erwachsene tummeln sich an den Treffpunkten. Und hier passiert erstaunliches. Obwohl sich die wenigsten kennen, unterhält man sich lebhaft, es werden Erfahrungen ausgetauscht, Tricks erklärt und Ratschläge gegeben. Die älteren Fahrer führen den jüngeren den richtigen Einstieg in den pool vor. Sie filmen sich gegenseitig, um die Tricks später auszuwerten oder einfach nur um ein tolles Video zu haben.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich nicht viel von einem üblichen Sportverein. Es gibt Sportgeräte, einen entsprechenden Platz, Regeln, Disziplinen und Bewertungskriterien.


In eigener Regie 

Die meisten neuen Trend- und Extremsportarten finden im öffentlichen Raum statt. Sie sind für alle offen und das Publikum ist immer gratis dabei. Das ist schon ein wesentlicher Unterschied zu Vereinen, die Nichtmitglieder ausschließen oder für Veranstaltungen Geld verlangen.
Während der Verein klare Regeln aufstellt, sind Sportler die sich frei organisieren keinen Verpflichtungen unterworfen. Sie machen alles auf freiwilliger Basis nach einem Konsensprinzip.
Ähnlich wie Vereine sind solche Netzwerke hoch effektiv. Sie bringen Spitzensportler hervor, sie können sich bis zu internationaler Ebene organisieren und vermarkten.

Die beiden wichtigsten Punkte sind wohl Selbstorganisation und Eigenverantwortung. Es ist doch erstaunlich, dass sich die BMX-Fahrer und Fahrerinnen am pool treffen und jeder mal fahren kann, ohne dass es eine festgelegte Reihenfolge gibt. Die Profis fahren mit den Amateuren. Die Großen mit den Kleinen. Wenn jemand mal keine Zeit hat, muss er sich nicht beim Trainer entschuldigen oder gar anrufen. Das Organisatorische unterliegt keinem festen Regelwerk und irgendwie klappt es trotzdem. 

Der Erfolg dieser Organisationsform liegt wohl darin, dass alles freiwillig passiert und jenseits von Strukturen und Regel Gemeinschaft entsteht. Niemand ist verpflichtet etwas zu tun und trotzdem werden alle Aufgaben erledigt. Zudem werden der Kreativität keine Grenzen gesetzt und niemand muss sich einer Hierarchie unterordnen. Klingt romantisch? Vielleicht, aber mir wird täglich vor Augen geführt, dass es funktioniert.

 

Ante Music

Lernspiele mit Spaßfaktor

Wie Kinder sich durch das Spielen ihre Welt erschließen

Angefangen bei Lerncomputern über Kartenspiele bis hin zu Rechenschiebern oder multisensorischen Spielen: Bei Lernspielen haben Eltern die Qual der Wahl. Welches ist das passende für Ihr Kind?  [mehr...]


Urlaubsplanung

Tipps für den gelungenen Familienurlaub in Dänemark

Nach wie vor wird Dänemark in der Urlaubsplanung viel zu vieler junger Familien viel zu wenig bedacht – zu Unrecht! Denn das Land im Norden besticht nicht nur mit dem direkten Zugang zu Nord- und Ostsee, sondern hat darüber hinaus auch 7.300 Küstenkilometer zu bieten.  [mehr...]


Sommerferien

Die Ferien stehen vor der Tür – doch wohin in den Urlaub fahren?

Die Monate vergehen wie im Flug – Weihnachten, Geburtstage, Ostern – und schon stehen wieder die Sommerferien vor der Tür. Lesen Sie hier, wie Sie noch einen wundervollen und bezahlbaren Urlaub für Ihre Familie finden.  [mehr...]