Kinder und die neue Beziehung

Mama hat `nen neuen Freund

Wenn die Mutter einen neuen Freund hat, bricht für viele Kinder erst einmal die Welt zusammen und sie reagieren mit Eifersucht. Manche Mütter fragen sich, wie sie ihren neuen Partner ihrem Kind vorstellen sollen.

Eine Trennung ist für alle Beteiligten schwierig, besonders für das Kind. Wenn der Vater erst mal ausgezogen ist und die Mutter einen anderen Mann mit nach Hause bringt, kann es in einigen Familien zu Problemen kommen. 

Wie stelle ich den Kindern meinen neuen Freund vor?

Man kann diese Frage nicht verallgemeinern, weil alle Menschen und Beziehungen unterschiedlich sind. Jeder Erwachsene und jedes Kind reagiert anders. Es ist auf jeden Fall nicht sinnvoll, das Kind gleich nach der Trennung vom Vater mit einem neuen Lebenspartner zu konfrontieren. Bevor jemand Neues in das Leben des Kindes tritt, sollte das Kind begriffen haben, dass es seinen Vater auch dann behält, wenn er nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung lebt.

Oft haben alleinerziehende Eltern bei der Partnersuche ein Zeitproblem. Die Bedürfnisse des Kindes sollten dabei immer vorgehen. Den Partner im Alltag kennenzulernen, wie es so oft in Liebesgeschichten zu lesen ist, gestaltet sich in der Realität durch viel Stress und einen vollen Terminplan sehr schwer. So bleibt für viele alleinerziehende Eltern oft nur abends nach der Gute-Nacht-Geschichte die Möglichkeit, sich den eigenen Bedürfnissen wie der Partnersuche zu widmen. Nach einem stresserfüllten Tag gestaltet sich dies am bequemsten vom Sofa aus. So nutzen vielen Alleinerziehende Online Singlebörsen für die Suche nach einem neuen Partner.

Wenn Sie sich hinsichtlich der neuen Beziehung noch nicht ganz sicher sind, sollten Sie Ihrem Kind noch nichts davon erzählen, um es nicht unnötig zu verunsichern. Lassen Sie sich Zeit, bevor Sie Ihren neuen Freund vorstellen. Die Zeit bis dahin können Sie mit Ihrem Partner zu zweit verbringen, um die Möglichkeit zu haben, sich über Ihr Verhältnis klar zu werden.

Das erste Treffen

Im Allgemeinen verhalten sich Kinder anfangs dem neuen Freund gegenüber eher skeptisch. Das ist ganz normal. Um das erste Treffen etwas aufzulockern, sollten Sie am Besten etwas unternehmen, das allen Beteiligten Spaß macht. Sie können einen Spieleabend oder ein schönes Essen machen, ins Kino oder in den Zoo gehen. 

Der neue Partner sollte anfangs noch nicht in Ihrer Wohnung übernachten oder gar überstürzt bei Ihnen einziehen. Das wäre ein bisschen zu viel am Anfang. Machen Sie ihn nach und nach mit Ihrem Kind vertraut. 

Wenn der Neue erst als Gast in die Familie kommt, kann Ihr Kind ihn in Ruhe kennenlernen und mit der Zeit eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Während dieser Phase können mögliche Ängste und Befürchtungen des Kindes abgebaut werden. 

Marina K. Aus Berlin berichtet hierzu: „Meine Tochter hat meinen neuen Freund kennengelernt als sie 5 war. Im ersten halben Jahr hat sie sich ihm gegenüber noch etwas skeptisch und reserviert verhalten. Manchmal hat sie beim abendlichen Vorlesen plötzlich geweint und hatte Angst, dass ihr Vater nicht mehr kommen könne, wenn jetzt immer mein neuer Freund bei uns wäre. Wir haben ihr die Situation mehrmals erklärt und sie hat das dann auch verstanden.“ 

Erziehungsfragen

Ihr neuer Partner sollte sich anfangs eher defensiv verhalten und sich in Erziehungsfragen zurückhalten, weil man ein Kind nur erziehen kann, wenn man auch schon eine Beziehung zu ihm aufgebaut hat. Die 25-jährige Lea S. berichtet: „Der neue Freund meiner Mutter war anfangs sehr zurückhaltend. Als er mich dann einmal etwas unwirsch auf Tischmanieren hingewiesen hat, war ich sauer, weil ich fand, dass er kein Recht dazu hatte. Ich bin ihm dann eine Weile aus dem Weg gegangen.“

Der neue Partner sollte auch nicht versuchen, die Vaterrolle zu übernehmen. Er kann den leiblichen Vater nicht ersetzen, aber darum geht es auch nicht. Der Vater wird im Leben des Kindes immer eine wichtige Rolle spielen und das Kind sollte auch immer Gelegenheit dazu haben, die Beziehung zum Vater aufrecht zu erhalten und darüber sprechen zu können. 

Ob nun am Anfang Probleme auftreten oder nicht, es braucht seine Zeit, bis der neue Lebenspartner akzeptiert wird und alle zu einer bunten Patchworkfamilie zusammenwachsen.

Angelina Kalden

Babys stellen die Beziehung der Eltern auf eine harte Probe

Der ganz normale Wahnsinn

Babys stellen die Beziehung der Eltern auf eine harte Probe

Der normale Wahnsinn – so nennen viele frisch gebackene Eltern das erste Jahr mit dem Baby. Das ist es meist auch. Gut, wenn man sich dessen bewusst ist und das Beste daraus macht - damit die Partnerschaft nicht auf der Strecke bleibt.  [mehr...]


Ein fairer Streit kann für Kinder lehrreich sein

Streit vor den Kindern

Ein fairer Streit kann für Kinder lehrreich sein

Selbst in den glücklichsten Beziehungen kann es von Zeit zu Zeit zu Spannungen kommen. Manchmal artet es in einen handfesten Streit aus. Doch wenn Kinder in der Nähe sind, herrschen ganz bestimmte Regeln bei einem Streit.  [mehr...]


Patchwork-Familien – ein zusammengewürfelter Haufen

Zwischen Herausforderung und Chance

Patchwork-Familien – ein zusammengewürfelter Haufen

Patchwork-Familien gelten als Familienmodell der Zukunft. Laut Bundesfamilienministerium waren 2010 knapp 14 Prozent aller Familien zusammengewürfelt. Es ist normal geworden, nicht mit dem leiblichen Vater oder der leiblichen Mutter zusammen zu leben.  [mehr...]