Abstauben, Abwischen und Aufräumen

Kinder können beim Frühjahrsputz helfen

Kinder können beim Frühjahrsputz helfen

Eltern nehmen den Frühlingsanfang gern zum Anlass, die Wohnung einem Frühjahrsputz zu unterziehen. Und sie scheuen nicht davor zurück, die Kinder mit einzuspannen. Das ist kein Problem, wenn man das ein oder andere dabei beachtet.

Sobald die Sonnen durch die noch winterverschmutzten Fenster scheint, offenbaren sich die Spuren der vergangenen Monate: Staub auf den Regalen, Flecke auf dem Sofa und dem Teppich, Spinnweben an der Zimmerdeck und in jedem Zimmer hat sich heimlich allerlei Gerümpel angesammelt: Im Schlafzimmer steht das kaputte Bügelbrett, im Wohnzimmer findet sich noch Weihnachtsdekoration und im Kinderzimmer hat sich Spielzeug angesammelt, mit dem in den nächsten Monaten mit Sicherheit keiner mehr spielen wird. 

Mit Staubwedel, Putzlappen und Staubsauger wird das Heim auf Hochglanz poliert

Der Frühjahrsputz ist ein hervorragender Zeitpunkt, die Wohnung nicht nur zu putzen, sondern auch auszumisten. Und wer danach noch Zeit und Lust hat, macht im Keller, der Garage oder im Garten gleich weiter. Zuerst aber sind die heimischen Vier-Wände dran und dort vor allem die Schränke: In jedem Kleiderschrank - auch in dem der Kinder - sammeln sich Kleidungsstücke an, die nicht mehr getragen werde. Entweder sind sie zu klein, zu groß oder nicht mehr modern. Wer glaubt, sie irgendwann doch noch einmal anzuziehen, irrt meist. Also – weg damit! Wer sich dennoch schwer von seiner Garderobe trennen kann, sollte es einmal mit einem Trick versuchen: Für jedes neu gekaufte Kleidungsstück wird konsequent ein altes aussortiert. Das gilt auch für Schuhe! Kaum getragene Kinderschuhe kann man auf dem Trödelmarkt verkaufen oder verschenken; ebenso gut erhaltene Kinderkleidung.

Spielzeug aussortieren und verschenken

Im Kinderzimmer konzentriert man sich auf die Spielsachen. Alles, was kaputt ist, wird aussortiert und sofort weggeworfen. Noch funktionierendes Spielzeug hingegen kann an Organisationen, Vereine oder andere Familien weiter gegeben werden. Das Puppenhaus und die Autorennbahn können eingepackt und bis zum nächsten Winter weggestellt werden. 

Kinder, die beim Frühjahrsputz mithelfen, können diese Aufgabe gut übernehmen. Allerdings bedarf es dafür guter Nerven bei den Eltern, denn es wird ganz sicher über jedes Stück, das entsorgt werden soll, diskutiert. Beim Putzen hingegen sollten sich die Eltern nicht einmischen. Auch wenn das Bad beim Wischen überschwemmt wird und eine Vase beim Staubwischen zu Bruch geht – der gute Wille zählt! Und: Das Loben nicht vergessen!

Unfälle beim Frühjahrsputz 

Dennoch müssen die Eltern beim Frühjahrsputz auf die Kinder und auf sich selbst aufpassen. Beim Fegen, Staubsaugen, Wischen, Fenster putzen, Aufräumen und Entrümpeln kommt es häufig zu Unfällen. Die Mutter stürzt über die Autorennbahn, die auf der Treppe abgestellt worden ist, Papa rutscht auf dem feuchten Boden im Bad aus und die Kinder stürzen von der Stuhlpyramide, die sie sich als Leiterersatz gebaut haben. Und dass kleine Kinder sich mit Reinigungsmittel vergiften oder aus dem geöffneten Fenster stürzen, sind leider auch keine Ammenmärchen.

Heidrun Berger

Ideen zum Muttertag

Wenn es nicht nur Blumen sein sollen

Dieses Jahr fällt der Muttertag auf den 14. Mai - noch also ist genug Zeit, sich um ein passendes Geschenk zu kümmern. Ein persönliches Geschenk oder gemeinsame Unternehmungen hinterlassen bleibende Eindrücke.  [mehr...]


Damit der gemeinsame Restaurantbesuch entspannt bleibt, sollten Eltern das Restaurant unbedingt im Vorfeld besuchen und dessen Kinderfreundlichkeit genau unter die Lupe nehmen.

Essen gehen mit Kindern

Restaurantbesuch - Eskalation oder entspannter Abend?

Indisch, Türkisch, Italienisch oder Chinesisch – Möglichkeiten mit der Familie Essen zu gehen gibt es viele. Damit der gemeinsame Restaurantbesuch entspannt bleibt, sollten Eltern das Restaurant unbedingt im Vorfeld besuchen und dessen Kinderfreundlichkeit genau unter die Lupe nehmen.  [mehr...]


Kinder und Marken

Bei Markenprodukten ist die Elternwelt tief gespalten

Geht es um das Thema Markenprodukte, ist die Elternwelt tief gespalten. Natürlich ist es verständlich, sein Kind in schicke Kleider zu stecken, aber wo liegt die Grenze zwischen Statusgehabe der Eltern und echtem Nutzen?  [mehr...]