Gesellschaft

Welche Werte möchte ich meinem Kind vermitteln?

In unserer heutigen Gesellschaft, die kaum mehr an Traditionen gebunden ist, stellt sich vielen Eltern die gleiche Frage: Auf welche Werte möchte ich bei der Erziehung meines Kindes achten?

Dass gewisse Werte zu einer gesunden Persönlichkeitsbildung dazugehören, ist mittlerweile unter Psychologen und Pädagogen unumstritten. Die Frage ist nur, welche sind die Werte, die Orientierung und Halt geben ohne einzuengen? Welche sind die Werte, die ein gesundes Leben innerhalb einer Gemeinschaft ermöglichen? 


In Zeiten der Globalisierung erklingt der Ruf nach allgemeingültigen Werten

Es macht Sinn, die eigenen Werte zu hinterfragen, Sinniges von Unsinnigem zu trennen, um die eigenen Kinder zu starken, freien Persönlichkeiten zu erziehen. Gerade in der heutigen Zeit, in der die schrumpfenden Kirchen dem Werte- und Sittenverfall in den Massenmedien wenig entgegenzusetzen haben, lohnt es sich, seinen eigenen Kopf zu benutzen. Angesichts von Globalisierung und wachsendem kulturellem Austausch ist es sinnvoll, allgemeingültige Werte zu finden, die vor Länder- und Kulturgrenzen nicht Halt machen.


Werte schaffen Sicherheit und ein erfülltes Leben


Was können also solche Werte sein, die die Grundpfeiler einer gesunden Persönlichkeit bilden? Der nachfolgende Text soll inspirieren.
Folgende Werte haben sich in der Kindererziehung bereits vielfach bewährt. Kinder sollten Respekt lernen und zwar sich selbst und ihrem eigenen Körper gegenüber sowie gegenüber anderen Menschen. Es empfiehlt sich, den Kindern einen besonderen Respekt für die Weisheit der Älteren und für die Eltern beizubringen. Im Gegenzug müssen sich Eltern und Ältere selbstverständlich auch respektabel verhalten.

Eine wichtige Eigenschaft, die bereits kleine Kinder verstehen, ist Ehrlichkeit. Diese sollte belohnt werden – auch wenn es sich dabei um das ehrliche Zugeben eines Fehlers handelt. Eltern sollten ihre Kinder zu einem gesunden Maß in allem erziehen – d.h. zu einem maßvollen Umgang z.B. mit Fernsehen, Süßigkeiten, aber auch in anderen Lebensbereichen. Die wirkungsvollste Methode ist, selbst dieses Maß einzuhalten und dem Kind ein gutes Beispiel zu sein – auch wenn´s schwer fällt.


Kinder dazu anhalten, gut zu sein

Kinder entwickeln sich zu guten Menschen, wenn sie von früher Kindheit an immer wieder darin unterstützt und bestätigt werden, gut zu handeln. Sarkasmus oder Ironie können kleine Kinder nicht verstehen – sie verwirren sie nur. Viele Kinder sind von Natur aus großzügig und teilen gerne. Andere müssen immer wieder dazu angehalten werden. Wenn Kinder Spielsachen etc. teilen, sollte das von den Erwachsenen immer durch Loben und Belohnen verstärkt werden. 

Liebe, Mitgefühl und Barmherzigkeit machen Lebensqualität aus und Kinder sollten zu ihnen ermutigt werden. Gefühle gehören auch ausgedrückt. Die Eltern können darauf achten, dass auch positive Gefühle in der Familie angemessen ausgedrückt werden, nicht nur dem Kind gegenüber, sondern auch untereinander und anderen Menschen gegenüber. Einem Kind tut es gut, wenn es sieht, dass sich Mama und Papa lieb haben. Es hilft ihm, Vertrauen in menschliche Beziehungen zu entwickeln. Die Qualität, Verantwortung zu übernehmen, kann in kleinen Schritten geübt werden, z.B. durch das Pflegen eines Haustiers (unter Aufsicht).

Den Gemeinsinn in einem Kind kann man stärken, indem man ihm von klein auf viel Kontakt zu anderen Kindern ermöglicht. In diesen Beziehungen können folgende Eigenschaften immer wieder geübt werden: Treue und Loyalität helfen Ihrem Kind, gute Beziehungen zu anderen Menschen zu entwickeln. Toleranz und Verzeihen – anderen und sich selbst gegenüber, machen Ihr Kind zu einem entspannten, angenehmen Menschen.
Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es bleibt einem jeden selbst überlassen, sie zu reflektieren und nach Belieben zu ergänzen. 

Annika Misina

Das Kind Kind sein lassen

Freiheiten für Zuhause und Draußen

Die meisten Kinder haben heutzutage zu wenig oder falsche Freiheiten. Zwar bekommen sie früh ein Handy oder ein Tablet und einen Computer geschenkt und können sich in virtuellen Welten verlieren, sobald es aber etwa ans Herumstreunen im Haus oder draußen in der Natur geht, bekommen es viele Eltern mit der Angst zu tun.   [mehr...]


Erziehung zur Selbständigkeit

Unabhängigkeit im Alltag – Erziehung endet erst mit 18

Wirklich selbstständig ist man nur dann, wenn man sich nie auf andere verlassen muss. Aus diesem Grund ist es nie zu früh, dem Nachwuchs Tricks und Kniffe des Erwachsenenlebens beizubringen.  [mehr...]


Kindgerecht statt Mini-Me

Modische Erziehung: Was und wie viel ist okay?

Kinderkleidung gibt es ohne Ende. Wie aber ist ein Kind zu kleiden und was, wenn es im Zuge des Trotzalters beginnt, sich gegen die herausgelegte Kleidung zu wehren und stattdessen selbst wählen will, was es trägt?  [mehr...]