Umweltgifte

Amalgam – Zahnärzte raten ab


Ein häufig unterschätztes Risiko für die Entwicklung der Kinder sind Zahnamalgame. Das Quecksilber in Amalgamfüllungen der Mutter kann negative Auswirkungen auf den Fötus und dessen Entwicklung im Mutterleib haben.

Quecksilber ist ein Speichergift und fand sich bei Untersuchungen in in Gehirnen von Kindern um so häufiger, je mehr Amalgamfüllungen die Mütter trugen. Inzwischen weisen sogar Zahnärzte darauf hin, dass Amalgam im Milchgebiss von Kindern generell nicht mehr angewendet werden sollte.

Abhilfe: Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten die Amalgamfüllungen durch andere Füllungen wie Gold oder Kunststoff ersetzen lassen.

Bildquelle: Karl-Heinz Laube | Pixelio

Gewinnspiel

Die neue Handmilchpumpe von MAM

Muttermilch ist ein echtes Wunder der Natur: Sie ist perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse des Babys und die beste Ernährung in den ersten Lebensmonaten.  [mehr...]


Gesund durch den Sommer

Von Kreislauf, Sonne, Insekten & Co.

Vor allem der Winter ist als Jahreszeit der Krankheiten bekannt. Wird es draußen kälter, sind Erkältungen, Grippe und mitunter Lungenentzündung und Ähnliches oft nicht weit. Der Sommer dagegen verspricht vordergründig Erholung von den düsteren und kalten Tagen und strahlt Gesundheit aus.   [mehr...]


Erholsamer Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ohne allergische Reaktion

Um sich von einem anstrengenden Tag zu regenerieren, bedarf es eines ruhigen Schlafes. Wenn jedoch die Unruhe von der Matratze herrührt, kann dies zu einer ungeahnten Belastung werden.   [mehr...]