Umweltgifte

Amalgam – Zahnärzte raten ab


Ein häufig unterschätztes Risiko für die Entwicklung der Kinder sind Zahnamalgame. Das Quecksilber in Amalgamfüllungen der Mutter kann negative Auswirkungen auf den Fötus und dessen Entwicklung im Mutterleib haben.

Quecksilber ist ein Speichergift und fand sich bei Untersuchungen in in Gehirnen von Kindern um so häufiger, je mehr Amalgamfüllungen die Mütter trugen. Inzwischen weisen sogar Zahnärzte darauf hin, dass Amalgam im Milchgebiss von Kindern generell nicht mehr angewendet werden sollte.

Abhilfe: Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten die Amalgamfüllungen durch andere Füllungen wie Gold oder Kunststoff ersetzen lassen.

Bildquelle: Karl-Heinz Laube | Pixelio

Essen mit der App

Darum bestellen immer mehr junge Eltern ihr Essen im Netz

Der Arbeitstag war lang, der Nachwuchs ist nach der Schule auch völlig ausgepumpt und dann soll auch noch frisch gekocht werden. Warum Eltern bei der Nahrungsbeschaffung immer häufiger zum Telefon greifen und Essen bestellen.  [mehr...]


Fußgesundheit

Was den Füßen gut tut - Tipps für gesunde Füße im Alltag

Füße leisten ein Leben lang Schwerstarbeit. Aufmerksam wird man meistens erst, wenn sie anfangen zu schmerzen. Das muss nicht sein, wenn man ihnen regelmäßig etwas Pflege und Entspannung zukommen lässt.  [mehr...]


Yoga

Yoga für die ganze Familie

In vielen Yogastudios werden Kinderyogakurse und Familienyogakurse angeboten. Auch Zuhause kann man wunderbar mit der ganzen Familie Yoga üben. Es ist eine wunderschöne Möglichkeit ist, Zeit mit der ganzen Familie zu verbringen und gemeinsam im lauten Alltag zur Ruhe zu kommen und zu entspannen.  [mehr...]