Essen gehen mit Kindern

Restaurantbesuch - Eskalation oder entspannter Abend?

Damit der gemeinsame Restaurantbesuch entspannt bleibt, sollten Eltern das Restaurant unbedingt im Vorfeld besuchen und dessen Kinderfreundlichkeit genau unter die Lupe nehmen.

Indisch, Türkisch, Italienisch oder Chinesisch – Möglichkeiten mit der Familie Essen zu gehen gibt es viele. Damit der gemeinsame Restaurantbesuch entspannt bleibt, sollten Eltern das Restaurant unbedingt im Vorfeld besuchen und dessen Kinderfreundlichkeit genau unter die Lupe nehmen.

Der gemeinsame Abendbrottisch hat zwar etwas für sich, kann aber auch mal langweilig werden. Gegen die Routine kann ein Restaurantbesuch helfen. Aber wie am besten vorgehen, damit der gemeinsame Ausflug nicht zum Nervenkitzel für Eltern und Kind wird?

Für den allerersten Restaurantbesuch mit Kindern gilt: Prinzipiell sollte man ein Lokal auswählen, wo man sich wohlfühlt. Es lohnt sich auch, dass Restaurant ein paar Tage vorher zu besuchen. So können sich Eltern besser auf die Gegebenheiten vor Ort einstellen. Wichtig ist auch die Zeit des Restaurantbesuchs: Vielfach ist es empfehlenswert, Zeiten außerhalb der „Stoßzeiten“ zu nehmen. Der Vorteil hier liegt auf der Hand: Es ist noch relativ leer, die Servicekräfte sind entspannt und in der Küche geht alles schneller.

Alles in allem sollte das Restaurant auf kleine Gäste vorbereitet sein. Gibt es spezielle Kindergerichte, einen Hochstuhl oder eine Spielecke? All das kann im Vorfeld von den Eltern geklärt werden. Erwarten Sie auch kulinarisch nicht zuviel von Ihren Kindern. Oft essen sie das am liebsten was sie kennen. Eine Kinderkarte mit den obligatorischen Klassikern wie Spaghetti mit Tomatensauce, Fischstäbchen oder Pfannkuchen sollte daher im Restaurant nicht fehlen.

Mit dem Kind die Umgebung erkunden

Allgemein ist der Restaurantbesuch für Kinder eine Mischung aus Abenteuerspielplatz und unbekanntem Terrain. Wo kommt plötzlich der Kellner her? Wohin führt die Treppe und was haben eigentlich die anderen Leute auf dem Teller? Kinder sind neugierig und wollen alles entdecken. Allerdings sollten Eltern darauf achten, dass dies nicht auf eigene Faust sondern gemeinsam geschieht. Ein kleines Spielangebot am Tisch sorgt für Abwechslung. So lohnt es sich beispielweise das heimische Malbuch mitzubringen aber auch ein Greifspielzeug kann je nach Kindesalter gut unterhalten. Letzteres lässt sich übrigens sehr gut am Hochstuhl festbinden.

Sollte ein längerer Aufenthalt geplant sein, empfiehlt es sich auch das Drumherum des Restaurants im Vorfeld zu erkunden. So können ein Spielplatz oder ein Gartenbereich im Restaurant die Langeweile der Kinder schnell lindern.

Vor einem Restaurantbesuch ist es empfehlenswert das Kind darauf vorzubereiten. Man könnte beispielweise schon im Vorfeld sagen, dass es im Restaurant darum geht eine Zeit ruhig zu sitzen und auf das Essen zu warten. Dadurch sollten sich schon erste Erfolge erzielen lassen. Sollte das alles nichts helfen, empfiehlt es sich lieber nach Hause zu gehen. Dann mit einem trotzenden Kind ist letztendlich Niemandem geholfen. Ein wichtiges Kriterium für einen entspannten Restaurantbesuch ist die Gewohnheit von zu Hause: Ist das Kind es gewöhnt ruhig zu sitzen und nicht mit dem Essen zu spielen wird es das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht im Restaurant machen.

Belohnung für einen gelungenen Restaurantbesuch

Zu Hause unerlaubte Getränke wie Cola oder Limo, können im Restaurant ruhig mal erlaubt sein. Kindern wissen diese Ausnahme genau einzuordnen und damit werden also auch nicht gleich die allgemeinen Regeln außer Kraft gesetzt.

Die wichtigste Regel zum Schluss: Entspannt bleiben. Wen stört schon ein Ketchupfleck auf dem neuen Sonntagsoutfit der Tochter. Möglicherweise dann doch nur die gestrengen Augen der Großmutter, die vielleicht mit am Tisch sitzt. 

Maria Hugo

Welches Haustier ist das Richtige?

Pflegeleicht, aktiv oder doch lieber entspannt?

Ob Hund, Katze oder Kleintier, jedes Haustier hat andere Bedürfnisse. Künftige Halter sollten sich darüber im Klaren sein, dass ihr Alltag sich durch den neuen Mitbewohner grundlegend ändert.  [mehr...]


Ein fairer Streit kann für Kinder lehrreich sein

Streit vor den Kindern

Ein fairer Streit kann für Kinder lehrreich sein

Selbst in den glücklichsten Beziehungen kann es von Zeit zu Zeit zu Spannungen kommen. Manchmal artet es in einen handfesten Streit aus. Doch wenn Kinder in der Nähe sind, herrschen ganz bestimmte Regeln bei einem Streit.  [mehr...]


Enuresis wird regelmäßiges nächtliches Bettnässen bei über fünfjährigen genannt

Nächtliches Einnässen oder Enuresis

Wenn Siebenjährige nachts nicht trocken sind

Mit sieben Jahren nachts noch nicht trocken – die Ärzte nennen das Enuresis. Für Kinder und Eltern ist das nächtliche Einnässen ihrer eigentlich schon „großen“ Kinder oft ein Problem. Es stresst nicht nur die Waschmaschine sondern ganz erheblich das Selbstbewusstsein.  [mehr...]