Hörschäden bei Kleinkindern

Anzeichen einer Hörbehinderung

Einige Anzeichen lassen Eltern früh erkennen, dass eine Hörbehinderung vorliegen kann.

Es handelt sich hierbei lediglich um Anhaltspunkte - die kognitive Entwicklung von Kindern verläuft oftmals zu individuell, um allgemeingültige Schlüsse ziehen zu können.

  • Säuglinge sollten sich bei plötzlichen Geräuschen erschrecken oder aufhören zu saugen oder zu schreien, wenn sie etwas hören.

  • Wenn sie etwa drei bis vier Monate alt sind, brabbeln sie normalerweise oder lachen laut auf.

  • Wenn sie etwas hören, sollten sie den Kopf in Richtung der Geräuschquelle drehen.

  • Ab dem siebten bis achten Lebensmonat hören Säuglinge in der Regel aufmerksam Musik zu und ahmen viele Geräusche nach. Zu dieser Zeit sollten alle Babys Brabbelgeräusche machen.

  • Ab etwa einem Jahr werden diese immer umfangreicher und das
     Kind probiert verschiedenste Konsonanten aus. Sie sollten jetzt auch auf einen reagieren, wenn man aus etwa einem Meter Entfernung mit normaler Lautstärke zu ihnen redet.

  • Auf einfache Verbote wie „Nein“ sollten sie auch schon reagieren können.

  • Ab dem zweiten Jahr sollte ein Kind Wörter und einfache Sätze verstehen und bilden können.

Wenn man aber erst nach zwei Jahren merkt, dass das Kind schwerhörig ist, hat man eigentlich schon zu viel verpasst.

Die Bundesregierung hat aus diesem Grund die Absicht, jedes Kind einem Hörtest zu unterziehen, um so so früh wie möglich auf die Schäden zu reagieren.

Im Kindes- und Jugendalter gibt es auch andere Anzeichen einer Hörschwäche:

  • Das Kind spricht wenig und scheut den Kontakt zu anderen

  • Es fixiert einen genau, wenn man mit ihm redet.

  • Es hatte diverse Krankheiten, die Schwerhörigkeit verursachen können (Hörsturz, Mittelohrentzündungen, Viruserkrankungen usw.)

  • Betroffene äußern sich oft in einer Weise, die andeutet, dass sie nicht verstanden haben, worum es geht.

  • Sie kommunizieren viel über Gesten

  • Sie schalten den Fernseher lauter als nötig.

  • Viele Betroffene wirken unaufmerksam. Manche Kinder verständigen sich unverständlich. Sie fragen oft, ob man etwas wiederholen könnte

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Elterliche Pflichten im Alltag

2015 wurden in Deutschland 737.000 Kinder geboren. Diese Zahl ergibt sich aus den Daten des Statistischen Bundesamts. Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein freudiges und emotional aufwühlendes Thema.   [mehr...]


Damit der gemeinsame Restaurantbesuch entspannt bleibt, sollten Eltern das Restaurant unbedingt im Vorfeld besuchen und dessen Kinderfreundlichkeit genau unter die Lupe nehmen.

Essen gehen mit Kindern

Restaurantbesuch - Eskalation oder entspannter Abend?

Indisch, Türkisch, Italienisch oder Chinesisch – Möglichkeiten mit der Familie Essen zu gehen gibt es viele. Damit der gemeinsame Restaurantbesuch entspannt bleibt, sollten Eltern das Restaurant unbedingt im Vorfeld besuchen und dessen Kinderfreundlichkeit genau unter die Lupe nehmen.  [mehr...]


Kinder können beim Frühjahrsputz helfen

Abstauben, Abwischen und Aufräumen

Kinder können beim Frühjahrsputz helfen

Eltern nehmen den Frühlingsanfang gern zum Anlass, die Wohnung einem Frühjahrsputz zu unterziehen. Und sie scheuen nicht davor zurück, die Kinder mit einzuspannen. Das ist kein Problem, wenn man das ein oder andere dabei beachtet.   [mehr...]