Mutterpass

Das geheimnisvolle Dokument

Nach der Feststellung der Schwangerschaft durch den Frauenarzt erhält jede Mutter einen Mutterpass, den sie immer bei sich haben und ihn zu jeder Vorsorgeuntersuchung und natürlich zur Geburt mitbringen sollte.

Vorsorgeuntersuchungen können vom Arzt oder von einer Hebamme durchgeführt werden.

Der Mutterpass ist ein wichtiges und persönliches Dokument, in den alle relevanten Daten zur Gesundheit der Mutter wie Blutgruppe, Eisengehalt im Blut, Untersuchungsergebnisse für Erb- und Immunschwächekrankheiten, Gewicht etc. sowie alle Angaben über den Zustand des Kindes wie z.B. Lage, Gewicht, Größe etc. und der voraussichtliche Geburtstermin eingetragen werden.

Als gesetzlich geregelte Untersuchungen, die in den Mutterpass eingetragen werden, gelten: Regelmässige Vorsorgeuntersuchung bei der Frauenärztin bzw. dem Frauenarzt oder der Hebamme, bei denen Gewichtskontrolle, Urinuntersuchung, Blutdruckmessung, Untersuchung auf Ödeme/Varizen durchgeführt werden.

Außerdem wird die Blutgruppe, der Rhesusfaktor und der Hämoglobinwert bestimmt sowie Antikörper-Suchtest, Lues-Suchreaktion, Röteln-HAH-Test, Chlamydien-Nachweis und mindestens drei Ultraschalluntersuchungen durchgeführt.

Bei jeder Vorsorgeuntersuchung wird darüber hinaus die Lage des Kindes festgestellt, die Herztöne des Kindes überprüft, der Umfang des Bauches gemessen und das Wachstum der Gebärmutter kontrolliert.

Im Normalfall sollen die Vorsorgeuntersuchungen alle 4 Wochen, in den letzten beiden Schwangerschaftsmonaten alle 2 Wochen stattfinden.
Die Krankenkasse übernimmt alle Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen einer Schwangerschaft.

Anna Reis

Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]