Die Sprachentwicklung des Kindes und wie Eltern sie fördern können

Wie Kinder sprechen lernen

Schrittweise finden Kinder zu ihrer eigenen Stimme. Ab 18 Monaten haben sie die Babysprache hinter sich gelassen. Erfahren Sie mehr über die kindliche Sprachentwicklung und wie Eltern diese unterstützen können.

Zunächst wenden Erwachsene die sogenannte „Ammensprache“ an, wenn sie mit Babys sprechen. Dabei handelt es sich um einen übertriebenen, sich wiederholenden Singsang. Der Gebrauch der Ammensprache geschieht instinktiv, ebenso wie das Erhöhen der Stimme, wenn mit den Kleinen gesprochen wird. Der Grund hierfür liegt darin, dass der Gehörgang von Babys höhere Töne besser empfangen und ans Gehirn weiterleiten kann.

In dieser Phase verstehen die Babys zwar noch keine Worte, kommunizieren jedoch nonverbal, etwa mit Blicken oder Strampeln. In den ersten Lebensmonaten müssen die Kleinen zunächst das Produzieren von Lauten sowie die Sprachmuskulatur trainieren.

Ab dem siebten Monat

Ab dem siebten Lebensmonat beginnt die Experimentierphase. Den Kleinen gelingt es nun immer besser, die Sprache der Großen zu imitieren. Sie verdoppeln die Silben („dada“), später sogar Silbenkombinationen („mamamama“). Mit neun bis zwölf Monaten beginnen sie, zu verstehen, dass Dinge durch Wörter benannt werden.

Innerhalb des 12. bis 18. Lebensmonats sollten Eltern ihren Kindern die genaue Bezeichnung von Dingen beibringen. Das Sprachverständnis der Kleinen wächst in dieser Phase in hohem Tempo, auch wenn sie nur wenige neue Worte sprechen.

Ab dem 18. Monat sind Kinder bereits sehr redefreudig und in der Lage, Zweiwortphrasen zu bilden: „Katze weg!“, „Puppe kaputt!“.

So können Sie die Sprachentwicklung Ihres Kindes fördern 

Eltern sollten mit viel mit ihren Kindern sprechen. Beschreiben Sie Ihrem Kleinen, was Sie tun, was es sieht und was es erlebt. Berücksichtigen Sie dabei auch neue Dinge im Leben Ihres Kindes und steigern Sie damit die Motivation Ihres Kleinen. Reagieren Sie auf Fehler Ihres Kindes nicht mit Ermahnen, sondern mit der Wiederholung der Aussage in korrigierter Form: „Ich hab alles aufgegesst!“ vs. „Ja, du hast alles aufgegessen.“ Dies ist die effektivste Methode.

Machen Sie Spiele mit Sprachverwendung. Schon Einjährige mögen Puppenspiele mit kurzen, lustigen Handlungen. Auch können Sie Ihrem Kind einfache Geschichten erzählen und ihm Dinge erklären, die es nicht verstanden hat. Lesen Sie Ihrem Kind vor. Erklären Sie Ihrem Kleinen zunächst wiederholt und langsam die gleichen schlichten Bilder. Hörspiele und DVDs sollten sparsam verwendet werden und der Fernseher sollte vor dem zweiten Lebensjahr ausgeschaltet bleiben. Kinder benötigen für ihre Sprachentwicklung die persönliche Kommunikation mit anderen Menschen.

Henry Kasulke

Hilfe für den Alltag

Grundschulbeginn – So meistern Familien die typischsten Situationen

Mit dem Eintritt in die Grundschule beginnen oft eine Menge kleinerer und größerer Probleme. Wichtig ist hier, dass Familien die Hindernisse rational angehen – besonders diejenigen, die nur auf der Gefühlsbasis Probleme sind.  [mehr...]


Erkältungskrankheiten

Erkältungen bei Babys vorbeugen: Darauf sollten Eltern achten

Wenn die Temperaturen sinken, treten Erkältungen häufiger auf. Auch Babys können davon schon betroffen sein.Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Baby gut durch die Erkältungszeit zu bringen und bestmöglich vor Infektionen zu schützen.  [mehr...]


Das Baby kommt

Bevor der Nachwuchs kommt – Vorbereitungen auf die Geburt

Wochen oder Monate vor der Geburt spielen nicht nur bei Mama die Hormone verrückt – auch für angehende Väter ist die Zeit, bevor der Nachwuchs auf die Welt kommt, etwas ganz Besonderes.  [mehr...]


Auf die Umstellung richtig vorbereiten

Bald ist es soweit! - Diese Dinge verändern sich durch ein Baby

Wer zum ersten Mal Eltern wird, weiß zwar, dass ein völlig neuer Lebensabschnitt beginnt, doch wie umfangreich sich das im Alltag auswirkt ist meist nicht klar. Was kommt durch das neue Familienmitglied alles auf einen zu?  [mehr...]