Böse Lehrerinnen

Werden Jungen in der Grundschule benachteiligt?

In regelmäßigen Abständen wird in den großen Magazinen die Frage, ob Jungen in der Grundschule benachteiligt werden, erörtert. Die Autoren sind dieselben, die Analysen auch. Grund genug, dieser Frage selbst nachzugehen.

Dass Jungen in der Schule schlechter abschneiden als Mädchen ist ein alter Hut. Dass Männer im Berufsleben besser dastehen als Frauen auch. Die Zahlen sind bekannt, doch sie werden unterschiedlich interpretiert. Angesichts dessen, dass ein großes deutsches Nachrichtenmagazin die These der Benachteiligung immer wieder aufgreift und die Schuld bei den Lehrerinnen sucht, ist Anlass genug, dieser Behauptung auf den Grund zu gehen.

Als erstes wird in den aktualisierten Statistiken und in der ebenfalls aktualisierten Fachliteratur nachgeschlagen. Die Zahlen sprechen eindeutig für die Mädchen. Sie erreichen öfters einen höheren Schulabschluss als Jungen und verlassen die Schule seltener ohne Abschluss. Das gilt übrigens auch für Migrantinnen. Im nächsten Schritt wurden die unterschiedlichen Analysen zu diesen Zahlen betrachtet. Dabei stellte sich heraus, dass die Benachteiligungsthese aufgrund der hohen Zahl an Grundschullehrerinnen nicht haltbar ist.

Die schulische Sozialisation und die kindliche Entwicklung werden nicht vom Geschlecht des Lehrkörpers beeinflusst. Es stimmt zwar, dass es mehr Grundschullehrerinnen als Grundschullehrer gibt. Doch kommt die Forschung zu dem Ergebnis, dass in den Schulformen, in denen es mehr Frauen gibt, die Leistungsdifferenz zwischen Jungen und Mädchen am geringsten ist. Die größten Unterschiede gibt es auf dem Gymnasium und dort unterrichten mehr Männer als Frauen.

Zudem verdienen Grundschullehrer und Lehrerinnen deutlich weniger, als ihre Kollegen auf dem Gymnasium. Erst das Gehalt eines Grundschuldirektors kommt an das Gehalt eines Gymnasiallehrers heran.

Was bewegt also einen Autor auf die Grundschullehrerinnen loszugehen? Mit der Schule hat das gewiss nichts zu tun. Es geht um Geschlechterverhältnisse, um veränderte Frauenrollen und -bilder und umgekehrt, um veränderte Männerrollen. Dazu können Sie stehen, wie Sie wollen, doch lassen Sie nichts auf Ihre Grundschullehrerinnen kommen.

Ante Music

Buchtipp

Deutsch und Mathe mit dem ganzen Körper lernen

In Schulen wird zumeist im Sitzen gelernt, obwohl gerade jüngeren Kindern das Stillsitzen noch schwer fällt. Zwei Bücher aus dem Verlag an der Ruhr geben Lehrern Anleitungen, wie sie während des Unterrichts schnell und ohne großen Aufwand Spiele und Übungen einbauen können.  [mehr...]


Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol.

Schulranzen

ABC-Schützen brauchen eine Schulmappe – aber nicht um jeden Preis

Eine Schulmappe für den ABC-Schützen ist zum Schulstart unerlässlich. Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol und das Design absolut wichtig. Eltern sollten beim Kauf dennoch auf Qualität achten.  [mehr...]


Hochbegabte Schüler haben es oft schwer in staatlichen Schulen

Hochbegabte Schüler und das staatliche Schulsystem

Odyssee durch sämtliche Einrichtungen

Einige Kinder sind ihrer Zeit voraus – sie lesen mit 4 und absolvieren das Abitur im Alter von 15 Jahren. Die Schulzeit ist jedoch bei kaum einem dieser Kinder unbeschwert, sondern oftmals eine Gratwanderung. Ein Beispiel dafür ist die Familie Heine aus Düsseldorf.  [mehr...]