Impfgegner

Impfempfehlungen vertrauen?

Für Impfgegner lauern die größten Gefahren in der Impfung selbst. Sie begründen ihre Verweigerung oft mit der Besonderheit kindlicher Entwicklung oder schlicht fehlendem Vertrauen in die Impfempfehlungen der STIKO.

Der kindliche Organismus befindet sich in einem Reifungsprozess. Deswegen kann es zu einem Impfversagen kommen, weil Impfstoffe nicht als fremd anerkannt werden. Der Körper zeigt dann keine Reaktionen. Die Krankheitserreger werden vom Körper toleriert und nicht angegriffen. Sie können somit ungestört in den Körperzellen weiter leben und später Veränderungen an Zellen und Erbgut auslösen.

Bei einigen kindliche Vorerkrankungen sollte demnach vorübergehend oder gar nicht geimpft werden dürfen.

  • bei Kindern mit schwerem Defekt der Immunabwehr
  • bei akuten, behandlungsbedürftigen Krankheiten mit hohem Fieber
  • bei Behandlung mit Blut– oder Blutprodukten (z.B. Bluttransfusion, Immunglobuline)
  • bei Verabreichung bestimmter Medikamente, die das körpereigene Abwehrsystem schwächen, z.B. Chemotherapie

Fehlendes Vertrauen gegenüber Schulmedizin und Pharmazie- Konzernen

Die Impfempfehlungen werden von der ständigen Impfkommission (STIKO) herausgegeben. Die Kosten für die von ihr empfohlenen Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Es können auch Kosten für die so genannten Indikationsimpfungen übernommen werden, z.B Rotavirus- Schluckimpfung gegen Durchfallerkrankungen, die ebenfalls von der STIKO empfohlen wurde.

Viele Eltern misstrauen diesen Empfehlungen aus Angst, sie können von der Pharmaindustrie beeinflusst werden. Die  Weltgesundheitsorganisation (WHO) spielt beim Thema Impfungen auch eine wichtige Rolle. Epidemiologische und soziale Ziele treten dabei in den Vordergrund. Das Ziel ist, die Krankheiten auszurotten und somit die Kosten im Gesundheitssektor zu senken. Die Massenimpfungen werden dafür durch Öffentlichkeitsarbeit mit großem Aufwand empfohlen.

Sowohl STIKO als auch WHO wird ein enges Verhältnis zur Pharmaindustrie nachgesagt, wodurch Impfgegner oder -kritiker ihre Unabhängigkeit angegriffen sehen. Ein weiterer schwieriger Punkt ist, dass die Studien über Impfsicherheit meist von der Pharmaindustrie veranlasst und gesponsert werden. Zu vielen Impfstoffen gibt es zudem keine verlässlichen Langzeitstudien.

Angst von den Nebenwirkungen und Zusatzstoffen

Viele Eltern machen sich große Sorgen um die ernsthaften, über das normale Maß hinaus ausgehenden Nebenwirkungen der Impfstoffe selbst. Manche Impfungen enthalten toxische Zusatzstoffe wie Aluminiumhydrohyd, oder aber Antibiotika. Auch wenn die Mengen laut Hersteller harmlos sein sollen, stehen sie im Verdacht, Impfschäden hervorzurufen. Dazu zählen vermehrte Allergien, Sprach- und Entwicklungsstörungen, Krampfanfälle und Epilepsie, chronische Abwehrschwäche mit Infektanfälligkeit, Verhaltensauffälligkeiten etc. Schwere Impfschäden und schwerwiegende Nebenwirkungen sind jedoch insgesamt selten.

Daher stellt sich vielen Eltern die Frage, warum sie ihr Kind gewissen Risiken einer Impfung aussetzen sollen, zumal viele Krankheiten, gegen die geimpft wird, zumindest in unseren Breiten als nahezu ausgrottet gelten. Oder aber, ob man die Kinder gegen solche Krankheiten wie Masern überhaupt impfen lassen soll, die für die vorangegangenen Generationen in der kindlichen Entwicklung gewissermaßen normal waren. Nach der Genesung entstand eine körpereigene natürliche lebenslange Immunität.

Homöopathie als natürliche Alternative

Einige Eltern entscheiden sich für eine milde Impfalternative mit homöopathischer Impfnosode, die aus abgeschwächten bzw. abgetöteten Krankheitserregern oder deren Ausscheidungsprodukten hergestellt wird. Die Impfnosode muss in bestimmten Zeitabständen oral eingenommen werden. Diese Methode wird jedoch von der klassischen Homöopathie abgelehnt, weil sie dem Prinzip der Ähnlichkeit widerspricht (Auswahl des passenden Mittels nach den bestehenden Beschwerden). Die Einnahme von Impfnosoden führt nicht zur Bildung von Antikörpern, somit ist deren Schutzwirkung zweifelhaft. So rät der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärtzte (DZVhÄ) von der Anwendung homöopathischer Impfungen ab.

Die Entscheidung, ob Sie Ihr Kind nun impfen lassen oder nicht gehört wohl zu den wichtigsten, die Sie als Eltern zu treffen haben. Die gesetzliche Lage ist so, dass diese Entscheidung allein den Eltern überlassen wird. Umso bedeutender ist es, dass Sie sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen und sich dafür genug Zeit lassen. Egal, wie Ihre Entscheidung ausfällt - Sie wollen sicher nur das Beste für Ihr Kind und damit ist Ihre Entscheidung auf jeden Fall legitimiert.

Natalja Kvast

Erste Hilfe am Kind per Video-Kurs

Eine der renommiertesten Dienste im Internet für die Vermittlung von Babysittern und Tagesmüttern, hallobabysitter.de, und der Anbieter von Kindernotfallkursen Notfall–ABC arbeiten künftig zusammen.   [mehr...]


Gesundheit

Schlafen wie auf Wolken: Alles Wissenswerte über das Boxspringbett

Ein Boxspringbett ist nicht einfach nur zum Schlafen gemacht. Es ist ein raffiniertes und dekoratives Möbelstück mit erstklassigem Komfort.  [mehr...]


Schlafmangel

Schöne Augen – die besten Tipps

Eine neugegründete Familie erkennt man meist schnell an den müden Augen der Eltern. Gerade in den ersten Monaten kommen ungestörter Schlaf und Ruhe oft zu kurz – und das kann man sehen.  [mehr...]