Umweltgifte

Trinkwasser oder Bakterienbrühe?


Erfrischendes Nass oder Brackwasser - auch hier muss man die Krankmacher nicht schmecken, sehen oder riechen. So können beim schnellen Glas Wasser unbemerkt auch andere Stoffe mit in die durstige Kehle gelangen.

Das Trinkwasser nimmt seinen Weg oft durch alte Rohre, die Kupfer oder Blei enthalten und sogar aus Asbestbeton bestehen können. Beschwerden von Allergikern wie Migräne, Hautausschlag oder Magen-Darm-Probleme können in nickelhaltigen Wasserhähnen ihre versteckten Ursachen haben. Legionellen in Vorratsspeichern können bei kleinen Kindern die lebensgefährliche Legionärskrankheit auslösen.

Abhilfe: Trinkwasser aus dem Wasserhahn kurz ablaufen lassen – morgens ca. einen Liter, sonst 250 ml. Bleileitungen müssen langfristig ausgetauscht werden. Leben Babys in der Familie, ist eine spezielle Säuglings-Trinkwasseranalyse ratsam, die Auskunft über die Wasserqualität gibt. 

Bildquelle: BrandtMarke | Pixelio

Fußgesundheit

Was den Füßen gut tut - Tipps für gesunde Füße im Alltag

Füße leisten ein Leben lang Schwerstarbeit. Aufmerksam wird man meistens erst, wenn sie anfangen zu schmerzen. Das muss nicht sein, wenn man ihnen regelmäßig etwas Pflege und Entspannung zukommen lässt.  [mehr...]


Yoga

Yoga für die ganze Familie

In vielen Yogastudios werden Kinderyogakurse und Familienyogakurse angeboten. Auch Zuhause kann man wunderbar mit der ganzen Familie Yoga üben. Es ist eine wunderschöne Möglichkeit ist, Zeit mit der ganzen Familie zu verbringen und gemeinsam im lauten Alltag zur Ruhe zu kommen und zu entspannen.  [mehr...]


Nahrungsergänzung

Ausreichend Vitamin D über den Winter einnehmen

Oft reicht die Zufuhr über die Nahrung nicht aus, um die täglich empfohlenen Richtwerte an Vitamin D zu erreichen. Über die Wintermonate hinweg kommt es durch kurze Tage und lange Nächte schnell zu einem Mangel kommt.   [mehr...]