Frühförderung

Frühe Hilfen für Ihr Kind

Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie – heute gibt es viele Möglichkeiten Kindern mit Entwicklungsproblemen zu helfen. Doch was bedeutet überhaupt Frühförderung und ab wann benötigt ein Kind diese Unterstützung?

Jedes Kind hat in Bezug auf seine Entwicklung ein eigenes Tempo. Nicht immer ist ein zunächst festgestelltes Defizit des Kleinen gleich eine Entwicklungsstörung, die therapeutische Maßnahmen benötigt. Gerade bei leichten Defiziten brauchen Kinder meistens nur einen Schubs um beispielsweise auf eigenen Beinen zu stehen.

Aber manchmal läuft etwas eben nicht im Rahmen der normalen Spannweite der kindlichen Entwicklung, es kommt zu Verzögerungen und Auffälligkeiten, die eine spezielle Unterstützung des Kindes nach sich zieht. Die Frühförderung bietet hier eine gezielte Behandlung und Unterstützung unmittelbar nach Erkennen eines Entwicklungsproblems.


Was versteht man unter Frühförderung?

Unter dem Begriff Frühförderung wird hier nicht die überengagierte Förderung der Kleinsten durch spezielle  Englischkurse oder Yogalehrgänge verstanden. Vielmehr hat die Frühförderung das Ziel, Auffälligkeiten oder Beeinträchtigungen von Kindern möglichst früh zu erkennen, das Auftreten von Behinderungen zu verhüten und Behinderungen und ihre Folgen zu mildern oder zu beheben.

Die Frühförderung erfolgt über eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und beinhaltet medizinische, psychologische, pädagogische und soziale Maßnahmen. Sowohl Ärzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten als auch Logopäden und Psychologen stehen den Kindern in ihren ersten Lebensjahren in Frühförderstellen und Sozialpädiatrische Zentren zur Seite.

Die Frühförderung erfolgt zwischen dem Säuglingsalter und der individuellen Schulpflicht des Kindes, da die ersten Lebensjahre von besonderer Bedeutung für die Entwicklung  sind. 

Zur Frühförderung gehören folgende Bereiche:

  • Diagnostik
  • Therapie
  • pädagogische Förderung
  • Beratung, Anleitung, Stützung der Eltern


Die Frühförderstellen arbeiten sowohl ambulant als auch mobil, um sich so flexibel wie möglich auf die vor Ort gegebenen Erfordernisse einstellen zu können. Die mobile Arbeit einer Frühförderstelle ermöglicht die Beratung der Familie in ihrer gewohnten Umgebung, welches auf dem Grundsatz der Ganzheitlichkeit beruht. Dies bedeutet, dass es nicht primär um eine Defizitbehebung geht, in der das Kind in den Mittelpunkt gestellt wird, sondern es soll vielmehr das Erziehungsmilieu und Lebensumfeld ins Blickfeld genommen werden. 

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wesentlicher Bestandteil der Frühförderung und aus diesem Grund sind die Eltern mit der Förderung des Kindes gleichwertig zu sehen. Es soll nicht nur eine Anleitung durch die Fachkräfte erfolgen, sondern ein gegenseitiger Austausch zwischen den Eltern und Fachleuten stattfinden.


Wann braucht ein Kind Frühförderung und wer bezahlt die Behandlung?

Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren in ihrer kognitiven, physischen, sozialen aber auch sprachlichen Entwicklung Auffälligkeiten zeigen, sollen zur Verbesserung ihrer Entwicklungsmöglichkeiten eine frühe Förderung erhalten.

Anzeichen für eine Frühförderung des Kindes können eine verzögerte Entwicklung, mangelndes Interesse an der Umwelt und beeinträchtigte Sinneswahrnehmung sein. Dies sind nur ein paar Anzeichen für eine Entwicklungsstörung des Kindes. 

Haben Sie als Eltern das Gefühl, dass etwas mit ihrem Kind nicht stimmt, sollten Sie ihren Kinderarzt aufsuchen. Die Notwendigkeit zur Frühförderung muss durch eine ärztliche Diagnose festgelegt werden. Steht die Diagnose fest und eine Frühförderung wird empfohlen, wenden Sie sich an eine Frühförderstelle in ihrer Umgebung. Dort erfolgt ein Erstgespräch mit einer weiteren Diagnose durch die Fachkräfte vor Ort. Anschließend wird ein so genannter Förderplan erstellt.

Die Kosten der Frühförderung müssen nicht von den Eltern getragen werden. Hierfür kommen laut des Sozialgesetzbuchs die gesetzlichen Krankenkassen und die Sozialverwaltung als Kostenträger in Frage. Diese entscheiden dann über die notwendigen Maßnahmen für das Kind.

Julia Wassermann

Hilfe für den Alltag

Grundschulbeginn – So meistern Familien die typischsten Situationen

Mit dem Eintritt in die Grundschule beginnen oft eine Menge kleinerer und größerer Probleme. Wichtig ist hier, dass Familien die Hindernisse rational angehen – besonders diejenigen, die nur auf der Gefühlsbasis Probleme sind.  [mehr...]


"Mein Lieblingsstück"

Wie Takko mit OEKO-TEX zertifizierte Kindermode auffährt

Schadstoffe tauchen in zahlreichen Produkten des Alltags auf. Besonders Kinder müssen vor diesen geschützt werden, da ihr Immunsystem noch nicht ausreichend in der Lage ist, die Schadstoffe abzuwehren.  [mehr...]


Städteranking

Wo Familien am besten leben

Eltern mit Kindern haben an die Städte, in denen sie leben, besonders hohe Ansprüche. Es müssen genügend Kitas und Schulen vorhanden sein, vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten sind von Vorteil und Platz zum Erholen und Spielen im Grünen ist auch gewünscht. Der City-Finder zeigt ein Ranking der besten Städte Deutschlands.  [mehr...]


Elterliche Pflichten im Alltag

2015 wurden in Deutschland 737.000 Kinder geboren. Diese Zahl ergibt sich aus den Daten des Statistischen Bundesamts. Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein freudiges und emotional aufwühlendes Thema.   [mehr...]