Sexualkundeunterricht in der Grundschule

Unbefangen ab der ersten Klasse

In allen Bundesländern in Deutschland ist Sexualerziehung ab der ersten Klasse vorgeschrieben. Auch weil sich Kinder in diesem Alter noch weitgehend ohne Schamgefühl vor den Mitschülern aufklären lassen.

Es wird als fächerübergreifendes Prinzip verstanden, indem von der Grundschule an im Ethik- und Religionsunterricht, sowie in Biologie und Deutsch und anderen Fächern sexualpädagogische Themen aufgegriffen werden.

Kinder und Jugendliche wollen wissen, wie Leben entsteht, und haben viele Fragen zum Thema Geschlechtsverkehr und Verhütung. Man sollte ihnen jede Frage beantworten können und ihrem Bedürfnis nach Aufklärung nachkommen.

Der Schulunterricht ist eine hervorragende Möglichkeit für jede Art von Fragen, erst recht in der Grundschule, wenn die Kinder sich noch nicht in der Pubertät befinden und ihre Fragen viel freier und ohne Schamgefühl vor den Mitschülern formulieren.

Oft wird im Unterricht ein anonymer Briefkasten verwendet, in den die Kinder ihre Fragen, auf Zettel geschrieben, hineinwerfen können. Je nachdem wie der Lehrer es handhabt, wird Zettel für Zettel vorgelesen und die Frage für alle beantwortet. So muss sich niemand schämen, eine vielleicht für andere ganz einfach zu beantwortende Frage zu stellen, denn es weiß ja niemand, wer sie gestellt hat.

In der Grundschule gehen Kinder in der Regel unbefangener mit dem Thema Sexualität um. Das Grundschulalter ist daher bestens geeignet, um den Kindern das Basiswissen beizubringen, das in den folgenden Jahren erweitert werden sollte. Experten sagen, es sei zu spät mit einer Aufklärung zu beginnen, wenn die Kinder schon in der Pubertät sind.

Es gibt sehr gute Rahmenbedingungen, was die Richtlinien, Lehrpläne und Methoden der einzelnen Bundesländer betrifft. Als Eltern haben Sie ein Recht darauf, in diese Einblick zu erhalten, sofern der zuständige Lehrer Sie nicht von sich aus informiert.

Zudem gibt es hervorragende Materialien, derer sich die Lehrer bedienen. Besonders gern gezeigte Medien sind Filme, die das Thema besonders anschaulich erklären, jedoch müssen diese den Eltern zuvor gezeigt werden und alle müssen sich als Einverstanden erklären, dass diese im Unterricht ihren Kindern gezeigt werden dürfen.

Der Zeitrichtwert, an dem sich die Schulen orientieren kann unterschiedlich sein. Mindestens drei bis zehn Unterrichtsstunden sollten damit verbracht werden. Allerdings findet die Sexualerziehung  oft ab der ersten Klasse und dann immer mal wieder statt, wobei neue Sachverhalte das Erlernte ergänzen.

Manuela Perrakis

Das Kind Kind sein lassen

Freiheiten für Zuhause und Draußen

Die meisten Kinder haben heutzutage zu wenig oder falsche Freiheiten. Zwar bekommen sie früh ein Handy oder ein Tablet und einen Computer geschenkt und können sich in virtuellen Welten verlieren, sobald es aber etwa ans Herumstreunen im Haus oder draußen in der Natur geht, bekommen es viele Eltern mit der Angst zu tun.   [mehr...]


Erziehung zur Selbständigkeit

Unabhängigkeit im Alltag – Erziehung endet erst mit 18

Wirklich selbstständig ist man nur dann, wenn man sich nie auf andere verlassen muss. Aus diesem Grund ist es nie zu früh, dem Nachwuchs Tricks und Kniffe des Erwachsenenlebens beizubringen.  [mehr...]


Kindgerecht statt Mini-Me

Modische Erziehung: Was und wie viel ist okay?

Kinderkleidung gibt es ohne Ende. Wie aber ist ein Kind zu kleiden und was, wenn es im Zuge des Trotzalters beginnt, sich gegen die herausgelegte Kleidung zu wehren und stattdessen selbst wählen will, was es trägt?  [mehr...]