Dem Kind die Angst nehmen

Böse Hexen und die Angst vorm Einschlafen

Wenn Kinder Angst vor der bösen Hexe oder dem Monster unter ihrem Bett haben, fällt es den Eltern oft schwer, diese Ängste ernst zunehmen. Sie neigen dann oft dazu, selbige zu verharmlosen, oder sogar zu ignorieren.

Natürlich ist es eine normale Reaktion der Eltern, gerade irrationale Ängste weniger ernst zu nehmen. Oft reicht es ja auch schon aus, dem Kind zu erklären, dass es keine Monster oder bösen Hexen gibt. Wenn das jedoch nicht hilft, sollten die Eltern es dabei nicht belassen. Kinder empfinden ihre Angst stets als real. Daher ist es wichtig, dass die Eltern sich auch auf die ihnen schwer verständlichen Ängste einlassen. Dann können sie ihrem Kind oftmals am besten seine Angst nehmen.


Magische Essenz als Schlafritual

Die kleine Ronja kann nachts nicht einschlafen, weil sie glaubt das sich ein Monster hinter ihren Fenstervorhängen versteckt. Vielleicht lässt sich das Monster einfach mit einer magischen Essenz vertreiben. Zusammen mit ihrer Tochter mixen die Eltern dann diese magische Essenz zusammen: Ein wenig Parfum, etwas Lavendel eine Prise Salz – da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, nur angenehm riechen, das sollte es. Vor dem Schlafen gehen werden alle verdächtigen Stellen beträufelt und das Monster ist, „Abrakadabra“, gebannt. Der angenehme Geruch erinnert das Kind, auch wenn es wieder alleine ist, dass da nun unmöglich ein Monster hinter dem Vorhang sein kann. 

Die Befürchtung der Eltern, dadurch einem gewissen Aberglauben des Kindes Vorschub zu leisten, ist unbegründet. Wenn es älter wird, erkennt das Kind meist von selber, dass jene Ängste irrational waren. Wir Erwachsenen glauben auch nicht mehr an den Nikolaus vor dem wir seinerzeit doch so viel Respekt hatten. Auch glauben wir nicht, dass es gelbe oder orangefarbige Männchen gibt, mit denen man sich lustig unterhalten kann, nur weil wir damals die Sesamstraße gesehen haben. 

Schließlich ist es wichtig, dass sich die Eltern ihrer eigenen irrationalen Ängste bewusst werden. Sicher, die böse Hexe lässt sich leicht belächeln. Aber habe ich nicht neue Fältchen im Gesicht und ist der Rettungsring um meine Hüften nicht wieder angewachsen? Das Kind wird derartige Ängste mit Sicherheit auch nicht verstehen. Und wenn der Besuch der Schwiegermutter droht, wer glaubt da nicht plötzlich wieder an böse Hexen?

Claudius Berendes

Das Kind Kind sein lassen

Freiheiten für Zuhause und Draußen

Die meisten Kinder haben heutzutage zu wenig oder falsche Freiheiten. Zwar bekommen sie früh ein Handy oder ein Tablet und einen Computer geschenkt und können sich in virtuellen Welten verlieren, sobald es aber etwa ans Herumstreunen im Haus oder draußen in der Natur geht, bekommen es viele Eltern mit der Angst zu tun.   [mehr...]


Erziehung zur Selbständigkeit

Unabhängigkeit im Alltag – Erziehung endet erst mit 18

Wirklich selbstständig ist man nur dann, wenn man sich nie auf andere verlassen muss. Aus diesem Grund ist es nie zu früh, dem Nachwuchs Tricks und Kniffe des Erwachsenenlebens beizubringen.  [mehr...]


Kindgerecht statt Mini-Me

Modische Erziehung: Was und wie viel ist okay?

Kinderkleidung gibt es ohne Ende. Wie aber ist ein Kind zu kleiden und was, wenn es im Zuge des Trotzalters beginnt, sich gegen die herausgelegte Kleidung zu wehren und stattdessen selbst wählen will, was es trägt?  [mehr...]