Geburtsvorbereitungskurse

Vorbereitungskurse im Überblick

Neben dem ganz normalen Geburtsvorbereitungskurs gibt es heutzutage eine ganze Menge Vorbereitungskurse auf den Tag der Geburt. Viele jungen Eltern werden verunsichert und fragen sich, welcher Kurs wohl am besten für sie ist.

Früher gab es gar keine Vorbereitungskurse auf die Geburt und heute ist das Angebot wirklich groß und vielfältig. Für Erstgebärende ist ein ganz normaler Geburtsvorbereitungskurs am sinnvollsten, weil sie darin alle Informationen rund um die Geburt erhalten. Man kann aber auch zusätzlich einen alternativen Kurs besuchen. Gerade Mehrgebärende haben dadurch die Möglichkeit, sich mal auf eine ganz andere Weise auf ihr Kind einzustellen. 

Erkundigen Sie sich, welche Möglichkeiten es bei Ihnen in der Gegend gibt, weil das  Kursangebot regional sehr unterschiedlich ist. Bei der Wahl eines Kurses sollten Sie beachten, dass er zu Ihnen und Ihrer Lebenssituation passt, dann wird er Ihnen auch viel bringen. 

Autogenes Atmungstraining

In solchen Kursen lernt man autosuggestive Atmungstechniken, die die werdende Mutter auf die Geburtsphasen vorbereiten und die emotionale Anspannung erleichtern sollen. Im theoretischen Teil bekommt man Informationen, die helfen, sich bewusst und ohne Ängste auf die Geburt einzustellen. Im praktischen Teil lernt man, sich zu entspannen und  Atemtechniken und Übungen, die für die Geburtsphasen wichtig sind. Wenn man die Methode richtig anwendet, hilft sie, Kraft zwischen den Wehen zu schöpfen. Diese Technik erlernt man aber nur durch viel Übung. Es ist auch nicht immer ganz leicht, die Methode anzuwenden, besonders, wenn die Wehen in immer kürzeren Abständen kommen und man sich in der ungewohnten Umgebung im Kreißsaal befindet.

Schwangerschaftsgymnastik

Bei der Schwangerschaftsgymnastik werden Dehnungen und Übungen ausgeführt, die auf die besondere Situation des Körpers in der Schwangerschaft eingehen. Es geht darum, die Beweglichkeit zu erhalten und Beschwerden wie Schmerzen in der Lendenwirbelsäule entgegen zu wirken. Die werdende Mutter bekommt ein intensives Körpergefühl vermittelt und soll dadurch in der Lage sein, instinktiv und spontan am Geschehen der Geburt mitzuwirken. Sie lernt, Stellungen einzunehmen, in denen sie die Wehen am leichtesten ertragen kann. Man braucht für die Übungen keine Geräte und kann sie auch zu Hause ausführen.

Yoga in der Schwangerschaft

Yoga ist eine alte indische Lehre der geistigen Konzentration, die noch nicht lange als Vorbereitung auf die Geburt eingesetzt wird. Man kann sich durch die gymnastischen Konzentrations- und Atemübungen ein erhöhtes Körperbewusstsein aneignen und ist dadurch besser fähig, seinen Körper zu kontrollieren. Die Geburt soll schmerzfreier verlaufen und die Frauen lernen ihren Körper besser zu verstehen und einen Zustand des Wohlbefinden zu erreichen.

Wassergymnastik

Die Wassergymnastik ist eine der jüngsten Möglichkeiten zur Vorbereitung auf die Geburt und wird immer beliebter. Schwangere fühlen sich im Wasser leichter und wohler und können verschiedene Bewegungen leichter ausführen, wobei genau die Muskeln eingesetzt werden, die bei der Geburt benötigt werden. Bei der Methode lernt man auch, regelmäßiger und richtiger zu atmen. 

Akupunktur 

Die geburtsvorbereitende Akupunktur ist eine noch relativ junge Methode. Ab der 36. Schwangerschaftswoche werden in mehreren Sitzungen für ca. 20 Minuten verschiedene Punkte am Körper akupunktiert. Der Muttermund soll dadurch besonders geburtsbereit werden und die Eröffnungsphase scheint bei den behandelten Frauen kürzer und damit schmerzfreier zu sein. Diese Vorbereitung bieten hauptsächlich Hebammen an. Die Kosten werden von Krankenkassen nicht übernommen.

Lamaze-Methode

Zu dieser Methode gehört auch Gymnastik. Der Schwerpunkt liegt aber auf Atmungs- und Entspannungsübungen. Die Methode nutzt den Wechsel von Spannungs- und Entspannungsphasen im Wehenzyklus, um das körperliche und psychische Wohlbefinden während der Geburt zu verbessern.

Hypnose

Man lernt von einem Hypnotiseur den hypnotischen Zustand zu erreichen, der zu einer völligen geistigen und körperlichen Entspannung führt. Geübten Frauen gelingt es während der Geburt, sich im Bewusstsein vom Körper zu lösen und die Schmerzen nicht richtig  wahrzunehmen. In der Vorbereitungszeit muss man die Techniken der hypnotischen Suggestion zu Hause immer wieder üben. Allerdings können nicht alle Menschen genauso leicht in Hypnose versetzt werden und die Resultate sind unsicher: 5-10 Prozent der Frauen verfallen während der Geburt überhaupt nicht in Trance. Wenn der Hypnotiseur unerfahren oder die Frau seelisch unausgeglichen ist, kann die Methode auch schädlich sein.

Bauchtanz

Der Bauchtanz ist eine sehr sinnliche Form der Geburtsvorbereitung. Die Frauen lernen, ihren Körper besser wahrzunehmen. Durch die Atmung und bestimmte Bewegungen soll der Geburtsschmerz verringert werden. In Tanzbewegungen werden Muskeln und Bänder trainiert, die für die Geburt wichtig sind. Diese Kurse sollten nur besucht werden, wenn es keine Anzeichen auf eine Frühgeburt gibt. 

Angelina Kalden

Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]