Schwangerschafts-ABC

Geburtstermin


"Wann ist es denn soweit?" Jeder möchte wissen, wann Ihr Kind zur Welt kommt. Den Geburtstermin zu errechnen ist ganz einfach. Aber halten Sie sich nicht zu sehr an dem Termin fest.

Manche Frauen haben besondere Vorlieben für den Geburtsmonat, nicht im Dezember wegen Weihnachten oder nicht im Juli/August wegen der Sommerferien oder nicht in einem Monat in dem schon viele Geburtstage in der Familie sind. Natürlich kann man versuchen in einem bestimmten Monat schwanger zu werden, aber das wird wohl selten funktionieren. Lassen Sie es also einfach auf sich zu kommen. Ihr Kind wird sich schon den richtigen Tag aussuchen.


Der voraussichtliche Termin

Der voraussichtliche Geburtstermin wird durch ihren Frauenarzt nach einer einfachen Regel berechnet. Zu dem Datum an dem die letzte Menstruation einsetzte werden sieben Tage dazu gezählt. Von dem Ergebnis werden dann drei Monate abgezogen. Dies ergibt dann den voraussichtlichen Geburtstermin.


Ein Rechenbeispiel:

Der erste Tag der letzten Menstruation war der 8. 5. 2009.
8 + 7 = 15.
15. 5. - 3 Monate  = 15. 2.
Der voraussichtliche Geburtstermin ist damit der 15. 2. 2010.

Diese Rechnung ist aber nur bei einem regelmäßigen 28 Tage Zyklus der Frau stimmig. Ist der Zyklus länger, müssen die entsprechende Anzahl der Tage dazu gezählt werden.  Also bei einem 30 tage Zyklus kommen zwei Tage dazu. In unserem Beispiel wäre der Termin danach der 17. 2.


Mit Pünktlichkeit lieber nicht rechnen

Der Arzt kann, je nach Entwicklung des Fötus, den Termin später noch mal neu bestimmen. Direkt am errechneten Termin werden  nur 4 Prozent aller Kinder geboren. Ein Kind, das zwischen drei Wochen vor und zwei Wochen nach dem errechneten Termin geboren wird, gilt als reif geboren. Es gibt also einen Zeitraum von fünf Wochen in dem Ihr Kind ganz normal zur Welt kommen kann.


Die geplante Geburt

Bei einem geplanten Kaiserschnitt wird der Termin schon ein Paar Wochen vorher entschieden. Meist liegt er etwa 10 Tage vor dem errechneten Termin. Dann ist das Kind reif, aber es haben meist noch keine Wehen eingesetzt.


Eine List

Wenn Sie vermeiden wollen kurz vor dem Termin regelmäßig von Bekannten und Verwandten gefragt zu werden, ob die Geburt nicht langsam los geht, verbreiten Sie einfach einen Termin der zwei Wochen später liegt.

Tabea Lück


Schwangerschafts-ABC

Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft klingt gefährlicher als es sein muss. Denn dies bedeutet nur, das eine intensive Vorsorge ratsam ist. Wir haben die gängigsten Faktoren, die zu einer Einstufung als Risikopatientin führen für Sie zusammen gefasst.  [mehr...]


Schwangerschafts-ABC

Hebammenwahl

Hebammen sind nicht nur für Geburten zuständig, sondern betreuen die Schwangere und das Kind auch davor und danach. Über die Vorteile einer freiberuflichen Hebamme und Unterschiede zu einer fest angestellten Hebamme in einer Klinik informieren wir Sie hier.  [mehr...]


Schwangerschafts-ABC

Anträge

Mutterschaftsgeld, Krankenkasse, Elternzeit, Elterngeld. Wo und wann muss was beantragt werden? Da verlieren Eltern schnell den Überblick. Um welche Anträge Sie sich während der Schwangerschaft und nach der Geburt kümmern müssen.  [mehr...]