Yoga zur Geburtsvorbereitung

Schwangerschaftsyoga

Die Zeit der Schwangerschaft eignet sich ideal, um mit Yoga anzufangen, weil das gezielte Wahrnehmen des Körpers und der Atmung dabei helfen, diese besondere Lebensphase bewusst zu erleben und sich auf die Geburt vorzubereiten.

Yoga ist eine alte indische Lehre der geistigen Konzentration und eine jüngere Form der Geburtsvorbereitung. Beim Schwangerenyoga gibt es neben gymnastischen Übungen auch Atem- und Entspannungsübungen. Die Kursleiter stellen sich dabei gezielt auf die Situation der Schwangeren ein.

So werden zwischen den Übungen längere Pausen gemacht und die Übungen sind leichter als bei normalen Yogakursen. Am Ende der Yogastunde leitet der Kursleiter eine Meditation und Tiefenentspannung an. 

Der Ablauf und die Dauer der Kurse sind unterschiedlich und hängen von der Organisation ab, die sie anbieten. Die Kurse werden zum Beispiel in Gesundheitszentren, Yogaschulen oder Praxen für Homöopathie angeboten. Die Kosten für Yogakurse können von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden. Sie sollten sich bei Ihrer Krankenkasse über die Rückerstattung und das Kursangebot in Ihrer Gegend informieren. 


Yoga lindert Schwangerschaftsbeschwerden

Schwangere können einen Yogakurs schon kurz nach der Empfängnis belegen. In den ersten Monaten stellt sich der Körper mit Hormonen auf die Schwangerschaft ein, wodurch Frauen oft müde und unausgeglichen sind. Das Yoga kann ihnen innere Ruhe geben und stärkt die Nerven. Schwangerschaftsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Sodbrennen und Rückenschmerzen werden gelindert. Gesunde Frauen können bis kurz vor der Geburt an den Kursen teilnehmen. 

Yoga während der Schwangerschaft ist eine gute Form der Geburtsvorbereitung, weil die werdende Mutter lernt, bewusst zu atmen und ein besseres Körpergefühl bekommt. Während des Kurses wächst das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, was eine gute Voraussetzung für die Geburt ist.

Die gymnastischen Übungen fördern zum Beispiel die Beweglichkeit des Beckens und stärken die Wirbelsäule und die Haltungsmuskulatur. Der ganze Körper wird auf sanfte Weise gedehnt und gekräftigt, wodurch er gut auf die Geburt vorbereitet wird. 

Das Schwangerenyoga hat auch eine wohltuende Wirkung auf die Mutter und ihr Baby. Die werdende Mutter findet im Kurs die Ruhe und Entspannung, die sie in dieser Zeit braucht und wird gelassener. Sie lernt ihren Körper besser zu verstehen und einen Zustand des Wohlbefinden zu erreichen, was ihr auch hilft, die Geburt gelassener und entspannter zu überstehen. Die Geburt soll dadurch schmerzfreier verlaufen. 


Atemübungen bereiten Schwangere auf Geburt vor

In den Atemübungen geht es um das bewusste Spüren und das freie Fließen des Atems. Die Atemübungen können helfen, eine innere Ruhe zu finden und Kraft zu schöpfen, und geben den Frauen bei der Geburt Vertrauen in ihre Atmung. Die tiefe Bauchatmung soll dazu beitragen, die Wehen leichter zu ertragen. Viele Frauen meinen, dass die Atmung des Yogas ihnen bei der Geburt geholfen habe.  

Die Übungen können auch gut allein zu Hause ausgeführt werden. Je früher Schwangere mit dem Yoga anfangen und je häufiger sie üben, desto mehr können sie davon profitieren.

Angelina Kalden

Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]