Symbolik des Ostereis

Warum wir bemalte Eier suchen

Jedes Jahr werden in Deutschland und anderenorts zu Ostern Massen an Eier bemalt und versteckt, welche die Kinder dann am Ostersonntag suchen dürfen. Woher diese Tradition stammt, wissen aber die wenigsten.

In der Kulturgeschichte des Menschen trifft man schon früh Eier an. Beispielsweise wurden sie im 4. Jahrhundert als Grabbeigabe in römisch-germanischen Gräbern gefunden. Dann galt das Ei zeitweise als Pachteinheit.

Die ersten Ostereier werden für das 12. Jahrhundert belegt. Damals dienten sie als Eierzins oder als Geschenk der Paten. Die Eier wurden in der Kirche geweiht und junge Mädchen schenkten ihrem Angebeteten je nach Zuneigung eine bestimmte Anzahl von Eiern.

In Verbindung mit dem christlichen Glauben und der Auferstehung Jesu werden die Eier gebracht, da Leben in ihnen verschlossen ist. Auch stehen sie für das endlose Leben, da sie weder Anfang noch Ende haben oder weil man mit ihnen auch die Frage danach verbinden kann, was zuerst existierte: das Ei oder das Huhn?

Auch in Ländern außerhalb Europas hatten gefärbte Eier eine Bedeutung: in Persien wurden sie am Neujahrstag verschenkt und in China zur Geburt eines Sohnes.

Der Osterhase bringt erst seit dem 16. oder 17. Jahrhundert braven Kindern Eier. Neben der Assoziation mit Leben und Lebenserneuerung, ist das Ei auch Schutz- und Abwehrzeichen beim Haus- und Brückenbau und bei Blitz- und Feuergefahr.

 
Symbolik der Bemalung


Die Bemalung der Eier – ob Farben oder Muster; hat ihre eigene Symbolik. Was die Farben betrifft steht zum Beispiel rot für Kraft, Liebe und Lebensfreude. In einigen Regionen aber auch für den Opfertod Christi. Rote Eier wurden bereits in vorchristlicher Zeit als Fruchtbarkeitssymbole verschenkt.

Grün symbolisiert unter anderem Hoffnung, Neubeginn und Glück. Daneben ist grün jedoch auch die Farbe der Jugend und Unschuld.

Blau steht angeblich für Unglück und Kälte.

Goldene Eier, die man früher vor allem in Osteuropa fand, standen damals für Kostbarkeit.

Gelbe Eier verbindet man mit Licht, Sonne, Helligkeit und Hoffnung. Übertragen stehen sie auch für den Wunsch nach Erleuchtung.

Orange ist die Farbe von Kraft, Ausdauer und Ehrgeiz.
Weiß symbolisiert Reinheit.

Muster wie endlose Linien, sollen für ein ewiges Leben stehen, Wellen symbolisieren Wasser, Dreiecke die Dreifaltigkeit, Punkte oder Tropfen die Tränen Marias. Pflanzen  werden mit Leben, Gesundheit, Wohlwollen verbunden. Daneben gibt es vor allem noch eine Reihe christlicher Symbole und Kürzel.

Osterhase und Gottesdienst

Kindern die christliche Botschaft des Osterfestes vermitteln

Viele Eltern halten gerne an dem Mythos fest, dass der Osterhase an Ostern die Eier versteckt. Und stehen vor der Frage, wie sie ihren Kindern trotzdem die christliche Botschaft des Festes vermitteln können.   [mehr...]


Basteltipps

Ostern mit den Kleinsten

Ostern läutet eine kunterbunte Zeit ein, die Kinder mit allen Sinnen genießen. Und auch die Kleinsten können schon in das Basteln von Osterdekoration mit einbezogen werden. Wir zeigen wie.  [mehr...]


Ostern

Ursprung des Festes

Ostern ist ein religiöses Fest, das seine Entstehung dem christlichen Andenken an die Auferstehung Jesu Christi verdankt. Doch es ist nur wenigen bekannt, dass das Fest auf vorchristliche Traditionen zurückgeht.  [mehr...]