Umweltgifte

Die Frisur sitzt – mit Gift aus Haarsprays


Umweltgifte aus Haarspray können Fehlbildungen bei Kindern verursachen, so hat es die irische Forscherin Gillian Ormond in einer neuen Studie im Jahr 2009 aufgezeigt.

Der Studie zufolge gibt es nachweislich einen Zusammenhang zwischen einer Missbildung kindlicher Genitalien (Hypospadie) und den so genannten Phthalaten, wie sie beispielsweise in Haarsprays enthalten sind: Bei Schwangeren, die Haarspray ausgesetzt waren, zeigte sich ein dreifach höheres Risiko von Hypospadie ihres Kindes. 

Die Übeltäter tragen verschiedene Namen, sodass man nicht immer gleich erkennt, welche Produkte gerade diese Stoffgruppen enthalten. 
Meist ist es eine Kunststoffverbindung wie Methylmetacrylat, die beim Aufsprühen auf die Haare schnell aushärtet und zum Effekt des langen Halts führt.

Abhilfe: nach der Benutzung von Haarspray gut lüften oder am besten im Freien aufsprühen.

Bildquelle: Maren Beßler | Pixelio

Gesund durch den Sommer

Von Kreislauf, Sonne, Insekten & Co.

Vor allem der Winter ist als Jahreszeit der Krankheiten bekannt. Wird es draußen kälter, sind Erkältungen, Grippe und mitunter Lungenentzündung und Ähnliches oft nicht weit. Der Sommer dagegen verspricht vordergründig Erholung von den düsteren und kalten Tagen und strahlt Gesundheit aus.   [mehr...]


Erholsamer Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ohne allergische Reaktion

Um sich von einem anstrengenden Tag zu regenerieren, bedarf es eines ruhigen Schlafes. Wenn jedoch die Unruhe von der Matratze herrührt, kann dies zu einer ungeahnten Belastung werden.   [mehr...]


Heuschnupfen

Heuschnupfen, eine nicht zu unterschätzende Last und was gegen ihn hilft

Heuschnupfen ist mittlerweile zur Volkskrankheit Nummer Eins geworden und für viele oftmals eine wochenlang andauernde Odyssee. Die Anzahl der Betroffenen nimmt immer weiter zu. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar.  [mehr...]