Umweltgifte

Die Frisur sitzt – mit Gift aus Haarsprays


Umweltgifte aus Haarspray können Fehlbildungen bei Kindern verursachen, so hat es die irische Forscherin Gillian Ormond in einer neuen Studie im Jahr 2009 aufgezeigt.

Der Studie zufolge gibt es nachweislich einen Zusammenhang zwischen einer Missbildung kindlicher Genitalien (Hypospadie) und den so genannten Phthalaten, wie sie beispielsweise in Haarsprays enthalten sind: Bei Schwangeren, die Haarspray ausgesetzt waren, zeigte sich ein dreifach höheres Risiko von Hypospadie ihres Kindes. 

Die Übeltäter tragen verschiedene Namen, sodass man nicht immer gleich erkennt, welche Produkte gerade diese Stoffgruppen enthalten. 
Meist ist es eine Kunststoffverbindung wie Methylmetacrylat, die beim Aufsprühen auf die Haare schnell aushärtet und zum Effekt des langen Halts führt.

Abhilfe: nach der Benutzung von Haarspray gut lüften oder am besten im Freien aufsprühen.

Bildquelle: Maren Beßler | Pixelio

Erste Hilfe am Kind per Video-Kurs

Eine der renommiertesten Dienste im Internet für die Vermittlung von Babysittern und Tagesmüttern, hallobabysitter.de, und der Anbieter von Kindernotfallkursen Notfall–ABC arbeiten künftig zusammen.   [mehr...]


Gesundheit

Schlafen wie auf Wolken: Alles Wissenswerte über das Boxspringbett

Ein Boxspringbett ist nicht einfach nur zum Schlafen gemacht. Es ist ein raffiniertes und dekoratives Möbelstück mit erstklassigem Komfort.  [mehr...]


GESUND AUFWACHSEN

Alles „normal“ – Biologische Schwankung oder Fehlentwicklung?

Eltern können ihr Erbgut bereits vor einer Schwangerschaft auf mögliche Risiken überprüfen, um schwere Erkrankungen beim Nachwuchs zu vermeiden. Oftmals wird dabei vergessen, dass biologische Schwankungen völlig normal sind und ein optimales Baby nicht existiert.  [mehr...]