Kinder und Hochbegabung

Formen der Hochbegabung

Hochbegabung ist die angeborene Fähigkeit, herausragende Leistungen zu erbringen. Es handelt sich dabei also um eine Gabe, die einerseits naturgegeben ist, andererseits entwickelt und ausgebildet werden muss, damit sie wirklich zu Höchstleistungen führt.

Wie überall in der Forschung, gibt es auch Kontroversen darüber, was genau unter „herausragenden Leistungen“ zu verstehen ist und wie diese erkannt bzw. gemessen werden. Trotzdem lassen sich grundlegende Arten der (Hoch-)Begabung unterscheiden. Auch gibt es Hinweise darauf, dass und wie hoch sie möglicherweise ist.


Arten der Hochbegabung

Höchstleistungen sind in vielen Bereichen möglich. Folglich gibt es viele Arten der Hochbegabung. Im allgemeinen Sprachgebrauch verbindet man Hochbegabung vor allem mit Intelligenz bzw. mit einem entsprechend hohen Intelligenzquotienten (IQ).

Zwar hat Intelligenz viele Facetten (z.B. sprachliche, mathematische oder naturwissenschaftliche Intelligenz), aber im Allgemeinen gilt: Sie befähigt dazu, neue Situationen und Anforderungen aufgrund von Einsicht und Fantasie zu bewältigen statt durch Wissen und Erfahrung. Selten sind intellektuelle Begabungen auf nur einen Bereich beschränkt (so genannte „Inselbegabungen“). Zumeist zeigt sich die Intelligenz eines Menschen bzw. die damit verbundene Auffassungsgabe, Vorstellungskraft, Merk- und Lernfähigkeit in mehreren Tätigkeitsbereichen. Man spricht dann von „allgemeiner Intelligenz“.

Abgesehen von der intellektuellen Hochbegabung, kann man drei weitere Arten unterscheiden: die künstlerische, die psychomotorische und die soziale Hochbegabung. Künstlerische Hochbegabungen sind oft schon sehr früh erkennbar, besonders im Bereich von Musik und Malerei. Mit psychomotorischer Hochbegabung ist eine besondere körperliche Geschicklichkeit gemeint, wie sie beim Sport, beim Tanzen oder beim Basteln zu beobachten ist. Sozial hochbegabt ist man, wenn man über ein außerordentliches Maß an Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit und Hilfsbereitschaft verfügt, aber auch über die Fähigkeit, Menschen zu leiten und anzuleiten.

Mitunter verbinden sich auch verschiedene Formen der Hochbegabung, was dann in bestimmten Berufszweigen von großem Vorteil ist – so z.B. an der Universität, wo fachliche und soziale/pädagogische Kompetenzen gleichermaßen gefordert sind.


Mehr zum Thema im Web:

Ratsuchende Eltern finden unter www.genius-hochbegabung.de einen Ratgeber zur Hochbegabung für das deutschsprachige Europa mit 
profilierten Fachleuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Oliver Kuhnert

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Nachhaltigkeit

Plastikmüll - Die Probleme und Lösungen für Eltern

Wir verbrauchen zu viel Plastik. Dies beschäftigt auch viele Eltern. Der Schaden für unsere Umwelt, Tiere und Mitmenschen ist zum Teil erschreckend groß. Durch Umsetzung nachfolgender praktischer Tipps kann unser Plastikkonsum bereits etwas reduziert werden.  [mehr...]


Wenn Kinder älter werden

Wenn Kinder älter werden - aus dem Kinderzimmer wird ein Jugendzimmer

Wenn nach und nach aus einem Kind ein Jugendlicher wird, wird es Zeit, das Zimmer umzugestalten. Teenager verbringen viele Stunden des Tages in den eigenen vier Wänden. Umso wichtiger ist es, dass sich die Mädchen und Jungen dort besonders wohl fühlen.  [mehr...]


Fernreise mit Kindern

Unterwegs mit Säuglingen und Kleinkindern

Junge Eltern fühlen sich häufig verunsichert, wenn es um Fernreisen geht. Sie befürchten, dass der weite Flug und die Klimaveränderungen für Kleinkinder eine große Belastung sind. Das muss nicht sein, denn Fernreisen sind auch mit kleinen Weltenbummlern keine große Herausforderung.   [mehr...]