Die Entwicklung der Motorik

Wie Ihr Kind lernt, sich zu bewegen

Schrittweise erlangt das Kind die grundlegenden motorischen Fähigkeiten. Die Entwicklung beginnt bereits vor der Geburt. Erfahren Sie mehr zur Herausbildung der Fein- und Grobmotorik Ihres Kindes.

Der Begriff „Motorik“ bezeichnet sämtliche Bewegungsabläufe des menschlichen Körpers. Dabei wird differenziert zwischen Grob- und Feinmotorik. Zur Grobmotorik zählen die Bewegungen von Kopf, Schulter, Rumpf, Becken, Armen und Beinen. Finger, Zehen und Gesicht leisten die feinmotorischen Bewegungen. 

Vor der Geburt

Schon ab der achten Schwangerschaftswoche kann man Reflexe und Bewegungen des Kindes beobachten. Im Verlauf der Schwangerschaft wird das Ungeborene zunehmend aktiv. 

Von der Geburt bis 15 Monate

In dieser Phase ist eine rapide Entwicklung erkennbar. Das Kleinstkind erlernt zwei wichtige motorische Fähigkeiten: die selbstständige Fortbewegung und das Greifen.

15 Monate bis drei Jahre

Beim Kleinkind kommen neue Bewegungen hinzu. Es beginnt, eigenständig zu gehen, Treppen zu steigen, zu balancieren, zu springen und zu tragen. Mit der Zeit gewinnen die Bewegungen an Flüssigkeit und Stabilität.

Drei bis sechs Jahre

In dieser Zeit ergibt sich ein Wachstum von Kraft und Ausdauer durch eine rasche Muskelzunahme. Die motorische Unsicherheit des Kleinkindes ist beim Vorschulkind nicht mehr vorhanden. Es wird immer geschickter und wendiger und entwickelt eine Vorliebe für Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele. Mit etwa fünf Jahren ist das Gleichgewichtsvermögen ausgebildet, sodass dann Inlineskaten und Radfahren möglich sind. 

Die Feinmotorik ist am Ende dieser Phase bereits so fortgeschritten, dass das Kind seine Malbewegungen gut steuern kann. Hierbei ist ein Übergang von einer grob- zu einer feinmotorischen Herangehensweise erkennbar. Zunächst verwendet es den Arm, später den Unterarm. Somit kann es dann auch kleinere Objekte malen.

Sechs bis zwölf Jahre

Das Kind erlernt in diesem Alter das Schreiben. Es muss aus dem Handgelenk schreiben, nicht aus dem Unterarm. Durch das Schreiben in anfänglich großen Zeilen wird es dazu schnell fähig.

Da Schulkind zeigt einen großen Bewegungsdrang und kann auch mal aggressiv werden, wenn es nicht ausreichend Bewegungsmöglichkeiten bekommt. Es möchte neu erworbene Fertigkeiten ausprobieren und dabei nicht eingeschränkt werden. Die Erziehenden müssen hier die Wünsche der Kinder sowie den Nutzen und die Risiken der diversen Betätigungsmöglichkeiten berücksichtigen. 

Motorische Probleme

Falls bei Ihrem Kind motorische Schwierigkeiten auftreten, sollten Sie einen Kinderarzt oder einen Ambulanten Pflegedienst kontaktieren. In vielen Fällen sind wenige Übungen ausreichend, um die entsprechenden Areale im Gehirn zu stimulieren. Die Übungen können die Kinder zumeist auch zuhause ausführen. Zumeist übernehmen die Krankenkassen die anfallenden Kosten.

Henry Kasulke

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Nachhaltigkeit

Plastikmüll - Die Probleme und Lösungen für Eltern

Wir verbrauchen zu viel Plastik. Dies beschäftigt auch viele Eltern. Der Schaden für unsere Umwelt, Tiere und Mitmenschen ist zum Teil erschreckend groß. Durch Umsetzung nachfolgender praktischer Tipps kann unser Plastikkonsum bereits etwas reduziert werden.  [mehr...]


Wenn Kinder älter werden

Wenn Kinder älter werden - aus dem Kinderzimmer wird ein Jugendzimmer

Wenn nach und nach aus einem Kind ein Jugendlicher wird, wird es Zeit, das Zimmer umzugestalten. Teenager verbringen viele Stunden des Tages in den eigenen vier Wänden. Umso wichtiger ist es, dass sich die Mädchen und Jungen dort besonders wohl fühlen.  [mehr...]


Fernreise mit Kindern

Unterwegs mit Säuglingen und Kleinkindern

Junge Eltern fühlen sich häufig verunsichert, wenn es um Fernreisen geht. Sie befürchten, dass der weite Flug und die Klimaveränderungen für Kleinkinder eine große Belastung sind. Das muss nicht sein, denn Fernreisen sind auch mit kleinen Weltenbummlern keine große Herausforderung.   [mehr...]