Selbstbewusstsein stärken

Schüchterne Kinder brauchen Lob und Geduld

Schüchterne Kinder brauchen Lob und Geduld

Wenn der Nachwuchs schüchtern ist, machen sich Eltern oft Sorgen. Die Kinder können sich kaum in der Öffentlichkeit äußern, ohne dabei ihre Eltern anzuschauen. Dabei braucht es manchmal nicht viel, um einem schüchternen Kind mehr Selbstbewusstsein zu geben. Zum Beispiel Lob.

Ob beim Einkaufen, beim Krippenspiel oder innerhalb der Gruppe in der Kita – einige Kinder bekommen den Mund einfach nicht auf oder fangen an zu weinen, wenn es ihnen zu viel wird. Das Gefühl, von allen beobachtet zu werden, bringt die Kleinen dazu, sich zu schämen und aus Angst ausgelacht zu werden, bleiben sie lieber still in der Ecke. 

Eltern wünschen sich für ihre Kinder eher Eigenschaften wie unerschrocken, extrovertiert und selbstbewusst. Vor allem in Zeiten der Castingshows und einem knallharten Karrieremodell im Berufsleben ist es umso schwieriger für Menschen, die eher zaghaft sind. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie meldet passend dazu ein steigendes Interesse an Behandlungen gegen Schüchternheit. Die Frage bleibt – Ist das wirklich nötig?

Eltern sollten keinen Druck ausüben


Geduld und Verständnis sind gefragt, denn ein unsicheres Kind zu zwingen, beispielsweise bei einer Vorstellung in der Kita mitzumachen, ist nicht der richtige Weg. Besser ist es, dem Kind zu signalisieren, dass es völlig in Ordnung ist, wenn es das gerade nicht möchte und es vielleicht später daran teilnehmen möchte. Berühmte Sätze wie „Nun stell Dich doch nicht so an!“ oder „Mama ist ganz traurig, wenn du da jetzt nicht nach vorne gehst“ üben Druck aus und sind somit fehl am Platz. 

Ein Kind braucht stets die Gewissheit, dass es angenommen und geliebt wird, egal ob es schüchtern ist.  Sollte das Kind also an den Beinen des Vaters oder der Mutter „kleben“, sollten Eltern es nicht hervorzerren, sondern Rückendeckung geben. Denn schüchterne Kinder besitzen oft sehr wenig Selbstvertrauen, sodass sie Lob besonders nötig haben. Auch Teilerfolge sollten gelobt werden, insbesondere dann, wenn das Kind gerade dabei ist, über seinen eigenen Schatten zu springen. „Toll, dass Du Dich getraut hast“ motiviert das Kind dabei sehr.
 
Es gilt, die Schüchternheit zu akzeptieren


Sicherlich gibt es keine Anleitung dafür, aus dem schüchternen Kind ein unerschrockenes Individuum zu machen. Doch mit der richtigen Menge an Feingefühl ist es möglich, die Schüchternheit ein Stück weit zu überwinden und diese als einen Teil der eigenen Persönlichkeit zu akzeptieren. Auch für die Eltern ist es wichtig, diese Eigenschaft auch als vorteilhaft zu sehen. Vorsicht schützt oftmals vor Dummheit und Gefahr!

Xenia Atanasovski

Kindgerecht statt Mini-Me

Modische Erziehung: Was und wie viel ist okay?

Kinderkleidung gibt es ohne Ende. Wie aber ist ein Kind zu kleiden und was, wenn es im Zuge des Trotzalters beginnt, sich gegen die herausgelegte Kleidung zu wehren und stattdessen selbst wählen will, was es trägt?  [mehr...]


Stadt vs. Land

Wie viel Kinderfreiheit ist okay?

Der Wohnort einer Familie bedingt auch immer diverse Grundsatzentscheidungen. Die vielleicht wichtigste davon: Wie viel Freiheit kann oder muss einem Kind gegeben werden?  [mehr...]


Jugendpsychologin warnt vor der Jugend von heute

Warum die Erwachsenen von morgen die Probleme der Zukunft nicht lösen können

Wohin die heutigen Erziehungsmethoden führen, erklärt die Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger in ihrem Buch „Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden“. Ihr Fazit: Schuld an der Misere sind die Eltern.   [mehr...]