Tischmanieren

Wann lernt mein Kind, richtig mit Besteck zu essen?

Bis Kinder Tischmanieren erlernen braucht es viel Geduld

Irgendwann kommt der Tag, an dem Babys alt genug sind, im Hochstuhl am Tisch zu sitzen und mit einem Löffel beginnen, den Brei selbst zu essen. Dabei erfordert sowohl der Umgang mit dem Besteck als auch das richtige Verhalten am Tisch viel Übung.

Unsere Kinder verändern in Windeseile das Erscheinungsbild des Esstisches. Klebrige Flecken, Nudelreste oder Krümel zieren nun die Oberfläche und auch der Boden ist übersät von Essensresten. Das muss aber nicht für immer so sein.

Sobald ein Kleinkind Interesse zeigt, können Eltern die Kleinen den Brei selbst löffeln lassen. Oftmals ist das Kind ein knappes Jahr alt. Hierbei ist von Anfang an viel Geduld gefragt. Für die ersten Versuche empfiehlt sich ein bruchfestes Geschirr im Kinderformat. Parallel zur Feinmotorik beim Essen lernen die Sprösslinge das richtige Verhalten am Tisch. Meistens hat das Kind das Bedürfnis, mit dem Essen zu spielen. In diesem Fall sollte man das Kind darauf, dass Essen kein Spielzeug ist. Diese Belehrung muss wiederholt werden, da Kinder in diesem Alter schnell wieder vergessen.

Häufiges Üben kann Wunder bewirken

Je häufiger die Eltern mit ihrem Nachwuchs üben, desto größer ist der bleibende Erfolg. Ab etwa drei Jahren kann das Kind bereits Tischmanieren verstehen. Eltern sollten ihren Kindern keinen freien Lauf lassen, denn umso schwieriger wird es im höheren Alter, die Manieren fest zu legen. Die Regeln müssen klar formuliert sein und Geduld und Konsequenz sind die Erfolgsgaranten.

Folgende Tischregeln gelten für Kinder ab drei Jahren:

     
  • vor dem Essen Hände waschen
  •  
  • den Teller nicht zu voll beladen
  •  
  • alle fangen gemeinsam an zu essen
  •  
  • ins Essen fassen, Essen ausspucken, schmatzen nicht erlauben
  •   
  • die Hände auf dem Tisch behalten, aufrecht sitzen
  •  
  • keine Spielsachen auf dem Tisch
  •  
  • nicht mit vollem Mund sprechen
  •  
  • fragen, bevor man vom Tisch aufsteht
  •  

Sollten sich die Erwachsenen noch länger am Tisch unterhalten, kann das Kind aufstehen und spielen, denn das Essen ist beendet.

Was tun, wenn das Kind etwas geschmacklich nicht mag?

Es gibt Studien, die ergeben, dass die Kleinen neue Nahrungsmittel bis zu vierzehnmal probieren müssen, bis sie ihnen tatsächlich schmecken. Wichtig dabei ist: Der Nachwuchs muss etwas erst probieren. Ein „mag ich nicht“ von vornherein gilt nicht. Das hilft auch bei der Geschmacksbildung weiter. Die Eltern können ihr Kind ermutigen, Neues zu probieren, indem sie es dafür belohnen. Süßigkeiten als Belohnung sind dabei nicht geeignet. Auch das Mitkochen motiviert. Unter Aufsicht können Eltern ihren Kindern einmal den Löffel zum Rühren überlassen und schon hat das Kind ein ganz anderes Verhältnis zum Essen.

Mit viel Geduld und Lob werden die Kinder ebenfalls die Tischmanieren verinnerlichen und somit wird auch der nächste Restaurantbesuch kein Problem mehr.

Xenia Atanasovski

Kindgerecht statt Mini-Me

Modische Erziehung: Was und wie viel ist okay?

Kinderkleidung gibt es ohne Ende. Wie aber ist ein Kind zu kleiden und was, wenn es im Zuge des Trotzalters beginnt, sich gegen die herausgelegte Kleidung zu wehren und stattdessen selbst wählen will, was es trägt?  [mehr...]


Stadt vs. Land

Wie viel Kinderfreiheit ist okay?

Der Wohnort einer Familie bedingt auch immer diverse Grundsatzentscheidungen. Die vielleicht wichtigste davon: Wie viel Freiheit kann oder muss einem Kind gegeben werden?  [mehr...]


Jugendpsychologin warnt vor der Jugend von heute

Warum die Erwachsenen von morgen die Probleme der Zukunft nicht lösen können

Wohin die heutigen Erziehungsmethoden führen, erklärt die Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger in ihrem Buch „Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden“. Ihr Fazit: Schuld an der Misere sind die Eltern.   [mehr...]