Helikopter-Eltern

Sie kreisen unaufhörlich um ihre Kinder

Die heutige Elterngeneration müsste eigentlich aus eigener Praxis wissen, wie wichtig es ist, eigene Erfahrungen und Fehler zu machen. Dennoch mutieren viele übervorsichtige Eltern zu "Helikopter-Eltern", die ihre Schützlinge keinen Moment lang aus den Augen lassen.

Mit dem Begriff "Helikopter-Eltern" sind Eltern gemeint, die sich unentwegt in der Nähe ihres Kindes aufhalten und es dabei in all seinen Aktivitäten überwachen, um aus ihrer Sicht jeden Schaden zu vermeiden. In ihrer Überbehütung versuchen die Eltern ihren Kindern zudem jeden Wunsch zu erfüllen und setzen sich wo sie können für das Wohlergehen ihres Schützlings ein. Diese Überbehütung birgt große Probleme, die sich besonders in psychologischer und sozialer Hinsicht ausbreiten können.

Oftmals ist der Wochenstundenplan der Kinder von "Helikopter-Eltern" so voll, dass für das eigentliche „Kind-Sein“ keine Zeit mehr bleibt und die Umwelt kann nicht in eigener Geschwindigkeit entdeckt werden, denn trotz aller Wunscherfüllung und Sorge des Kindes stellen die Eltern sehr hohe Anforderungen an ihren Nachwuchs. Mehrere Sportkurse, Musikunterricht und andere Freizeitangebote bestimmen den Tagesablauf des Kindes.

Überbehütung verwehrt dem Kind eigene Entscheidungen

Die genannten Eltern stellen das Kind ständig in den Fokus aller Geschehnisse und dadurch fehlt ihm die Orientierung an Vorbildern. Eigene Entscheidungen werden dem Kind verwehrt und somit bleibt das Trainieren des selbstständigen Denkens und Handelns aus. Die Erfüllung aller Wünsche, zumeist ohne Leistung, bringt die Kinder dazu einen hohen materiellen Anspruch an ihre Umwelt zu stellen, das wiederum auf Unverständnis stößt. Das Resultat aus dieser Form der Überhütung ist eine fehlende Problemlösefähigkeit und vor allem eine Kompromissunwilligkeit, die sich sehr schlecht auf die Stabilität der weiteren psychischen Entwicklung auswirkt.

Die "Helikopter-Eltern" sollten nicht die wunschlos glückliche Welt der Kinder organisieren, die ihnen womöglich selbst vergönnt ist. Eltern sollten ihren Kindern stets ein authentisches Vorbild sein, sodass sie den Umgang mit Konflikten und Emotionen aller Art lernen können. Das funktioniert nur mit einer natürlichen Hierarchie und die Kinder haben wieder ein Vorbild und somit jemanden, zu dem sie aufschauen und an dem sie sich orientieren können. Steht das Kind nicht unaufhörlich im Mittelpunkt, lernt es auch Kompromisse einzugehen und Emotionen, ob die eigenen oder fremde, einzuschätzen. Die Erziehung zur Selbstständigkeit ist der richtige Weg, um unseren Kindern eine solide Entwicklung innerhalb ihres sozialen Umfeldes zu ermöglichen.

Xenia Atanasovski

Das Kind Kind sein lassen

Freiheiten für Zuhause und Draußen

Die meisten Kinder haben heutzutage zu wenig oder falsche Freiheiten. Zwar bekommen sie früh ein Handy oder ein Tablet und einen Computer geschenkt und können sich in virtuellen Welten verlieren, sobald es aber etwa ans Herumstreunen im Haus oder draußen in der Natur geht, bekommen es viele Eltern mit der Angst zu tun.   [mehr...]


Erziehung zur Selbständigkeit

Unabhängigkeit im Alltag – Erziehung endet erst mit 18

Wirklich selbstständig ist man nur dann, wenn man sich nie auf andere verlassen muss. Aus diesem Grund ist es nie zu früh, dem Nachwuchs Tricks und Kniffe des Erwachsenenlebens beizubringen.  [mehr...]


Kindgerecht statt Mini-Me

Modische Erziehung: Was und wie viel ist okay?

Kinderkleidung gibt es ohne Ende. Wie aber ist ein Kind zu kleiden und was, wenn es im Zuge des Trotzalters beginnt, sich gegen die herausgelegte Kleidung zu wehren und stattdessen selbst wählen will, was es trägt?  [mehr...]