Ansteckung mit Salmonellen und anderen Keimen

Schwangere dürfen Eis essen!

Dürfen schwangere Frauen Eis essen oder sollten sie es sich lieber verkneifen? Wie groß ist die Gefahr einer Ansteckung mit Salmonellen oder pathogenen Keimen und dadurch die die Gefährdung der Gesundheit ihres Kindes?

Schwangere müssen nicht auf Eis verzichten, wenn sie auf einige Dinge achten. Erstens: Finger weg von Eis, das mit rohen Eiern hergestellt wurde. Das ist oft bei selbst gemachtem Eis der Fall. Zweitens: Bevor Eiskugeln aus der Eisdiele geschleckt werden, nachschauen, wo der Eisportionierer gesäubert wird: In einer Schüssel mit abgestanden Wasser oder unter fließendem, heißen Wasser? Letzteres ist natürlich hygienischer und pathogene Keime haben wenige Chancen.

Auch Softeis kann man essen. Hatte es früher den Ruf, optimaler Nährboden für Bakterien zu sein, pasteurisieren heutzutage professionelle Eismaschinen den Softeismix. Bakterienkulturen können sich so gar nicht erst nicht entwickeln. Es sei denn, der Betreiber macht seine Maschine nicht richtig sauber. 

Am sichersten ist tiefgefrorenes Eis

Wer ganz sicher gehen möchte, kauft sich sein Eis tiefgefroren im Supermarkt. Bei industriell hergestelltem Eis werden keine rohen Zutaten und keine Eier verwendet. Aber: die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden. Bakterien lieben angetautes Eis. 

Warum sind Eier im Eis?

Warum werden bei der Eisherstellung eigentlich Eier verwendet? Das Eigelb wirkt als Emulgator, der dafür sorgt, dass die wasser- und fetthaltigen Zutaten vermischt bleiben, wenn tiefgekühltes Eis aufgetaut wird. In der Lebensmittelindustrie wird dafür u.a. Johannisbrotkernmehl verwendet, Mamas oder kleine Hersteller nehmen Eigelb. Das allerdings kann die Eismasse mit Salmonellen infizieren.  

Steckt sich eine Schwangere mit Salmonellen an, bekommt sie Durchfall, Erbrechen und Fieber und das Baby könnte dadurch zu früh kommen. Auch könnte sich das Baby während der Geburt mit dem Erreger infizieren – besser ist deshalb in diesem Fall ein Kaiserschnitt oder eine Kaisergeburt. Deshalb sollte fieberhafter Durchfall bei Schwangeren immer abgeklärt werden, um Vorsichtsmaßnahmen für das Baby ergreifen zu können.

Heidrun Berger

Was hilft bei Zahnungsschmerzen?

Zahnendes Baby

Was hilft bei Zahnungsschmerzen?

Ab etwa dem siebten Monat ist es soweit, Babys beginnen zu zahnen. Gerötetes Zahnfleisch und Schlaflosigkeit können Symptome sein. Kühlen, ein Beißring oder die liebevolle Zuwendung der Eltern helfen dem Baby diese Zeit gut zu durchzustehen.  [mehr...]


Langzeitstillen - natürlich oder befremdlich?

Langzeitstillen

Drei Jahre Stillen – natürlich oder befremdlich?

Muttermilch ist gesund für das Neugeborene und Stillen fördert die emotionale Bindung zwischen Mutter und Baby. So weit, so unstrittig. Beim Thema Langzeitstillen sind die Ansichten jedoch kontrovers.  [mehr...]


Babys erfahren durch Pucken Geborgenheit

Pucken – was ist das?

Pucken ist eine alte Wickelmethode, bei der das Baby vollständig mit einem Tuch eingewickelt wird. Wie in einen Kokon. Hebammen empfehlen heute dieses Verfahren für Schreibabys und unruhige Säuglinge.  [mehr...]