Zwillinge stillen

Wenn Sie Ihre Zwillinge stillen wollen

Viele junge Mütter, die Zwillinge erwarten, fragen sich, ob sie die beiden Kleinen stillen können. Die Antwort lautet: Ja. Denn auch bei Zwillingen gilt die Grundregel bezüglich der Milchmenge: Die Nachfrage regelt das Angebot.

Sie brauchen sich überhaupt keine Sorgen machen: Sie werden genug Muttermilch haben, denn je mehr Milch verlangt wird, desto mehr wird auch vom Körper produziert. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, sich bereits vor der Geburt mit dem Thema Stillen auseinander zu setzen, damit verschiedene Unsicherheiten schon vorab geklärt werden können.

Das Stillen von Zwillingen beansprucht natürlich mehr Zeit als wenn man nur ein Kind satt bekommen muss. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass Sie im Haushalt ausgelastet werden und zwischendurch viel Ruhe und Entspannung haben. Versuchen Sie immer dann zu schlafen, wenn auch die Kleinen schlummern, damit Sie den versäumten Schlafmangel in der ersten Zeit nachholen können.

Am Anfang sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen, zum Beispiel von einer Krankenschwester, einer Hebamme oder einer Zwillingsmutter. Sie kann Ihnen beim Hochnehmen der Babys und beim Anlegen helfen, was gerade am Anfang, vor allem mit zwei Kindern, gar nicht so einfach ist. 

Sie sollten sich zum Stillen einen gemütlichen Ort schaffen und darauf achten, dass der Rücken gut abgestützt ist, weil es durch die Belastung beim Stillen zu Muskelverspannungen kommen kann. Beim Stillen von Zwillingen eignet sich ein Stillkissen für Zwillinge in V-Form, das die Kinder beim Trinken stützt. 

Man sollte möglichst schnell Routine bekommen, damit der Zeitaufwand nicht zu groß wird. Aber gerade am Anfang werden Sie wahrscheinlich rund um die Uhr mit dem Stillen beschäftigt sein. Anfangs sollten Sie die Kleinen immer nach Bedarf füttern, damit sich die Milchproduktion auf die Trinkbedürfnisse der Babys einstellen kann. Mit der Zeit verlängert sich die Trinkdauer und die Kinder pendeln sich auf einen Vier-Stunden-Rhythmus ein. 


Einzeln oder gleichzeitig stillen?

Sie können die Kinder einzeln oder gleichzeitig stillen. Viele Mütter wenden auch eine Kombination aus beiden Möglichkeiten an. Es ist allein Ihre Entscheidung, ob Sie die Kinder nacheinander oder parallel füttern wollen. Wenn die Zwillinge einzeln gestillt werden, können Sie sich nach dem Bedarf der Kinder richten. Dadurch haben Sie den Luxus, sich eine Zeit lang jedem der Kinder ganz zu widmen und auch das Anlegen fällt leichter. Allerdings ist die Mutter dann wirklich rund um die Ruhe mit Stillen beschäftigt, vor allem wenn die Kleinen unterschiedliche Rhythmen haben. Problematisch wird es auch, wenn beide gleichzeitig schreiend nach Milch verlangen. Wen füttert man dann zuerst?

Sie können Zwillinge auch gleichzeitig stillen und versuchen, die kleinen Sprösslinge an einen ähnlichen Rhythmus zu gewöhnen. Dadurch spart die Mutter enorm Zeit und die Brüste werden immer gleichzeitig geleert. Aber es ist gar nicht so leicht, einen Rhythmus zu finden, der beiden Kindern passt. Es kann schon mal vorkommen, dass Sie das eine Baby wecken müssen, weil sein Geschwisterchen schon zu großen Hunger hat. Babys, die aufgeweckt wurden, saugen schlechter und wenn hungrige Babys warten müssen, ist das Geschrei groß. 

Für Stillanfängerinnen ist es auch nicht leicht, zwei Kinder gleichzeitig anzulegen. Meistens fehlt ihnen eine freie Hand, um den Kleinen die Brustwarze in den Mund zu schieben. Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister. 

Manche Kinder gewöhnen sich nicht an einen gemeinsamen Rhythmus, dann müssen sie eben nacheinander gestillt werden. Wenn eines der Babys zu klein ist, nicht richtig saugen kann oder immer wieder beim Stillen einschläft, sollten Sie es auch zwischendurch einzeln anlegen. 

Wenn die Kinder ein unterschiedliches Trinkverhalten haben und anders zunehmen, sollten Sie beim Stillen immer wieder die Brust wechseln, damit auf beiden Seiten die gleiche Milchmenge produziert wird. Am besten legen sie das hungrigere Kind immer erst an die vollere Brust. 


Stillpositionen bei Zwillingen

Es gibt unterschiedliche Stillpositionen, die sich zum Stillen von Zwillingen eignen. Sie müssen für sich entscheiden, welche Position ihnen am ehesten entgegen kommt.

  • Sie können die Kinder zum Beispiel im doppelten Rückengriff (Footballhaltung) füttern. Dabei liegen die Babys mit dem Bauch zu Ihrer Hüfte gewandt. Die Mutter hält die Köpfe und stützt mit ihrem Unterarm den Körper der Kinder. Am besten liegt ein Kissen auf dem Schoß der Mutter und zwei unter ihren Armen, sonst können die Arme schnell ermüden oder eines der Babys rutscht nach unten. 
  • Bei der Parallelhaltung wird ein Kind im Rückengriff und das andere im Wiegegriff gehalten. Der Wiegegriff ist die übliche Stillhaltung. Die Mutter sitzt aufrecht, das Baby liegt mit dem Kopf auf dem Unterarm der Mutter und sein Gesicht ist der Brust zugewandt. Das Baby liegt auf der Seite, Bauch an Bauch mit der Mama. Mit dem Arm stützen Sie seinen Rücken, damit der Po des Babys nicht herunterrutscht. Beide Babys liegen in einer Richtung und der Kopf des Babys im Rückengriff liegt auf dem Bauch des Babys, das Sie im Wiegegriff halten. 
  • Bei der Überkreuz-Position / V-Haltung sitzt die Mutter aufrecht und hält die Kinder im Wiegegriff. Die Babys liegen seitlich an der Mutter, ihre Köpfe direkt an der Brust. Die Beine der Kinder sind einander zugewandt, überkreuzen sich im Schoß der Mutter und bilden ein V. Auf diese Weite haben Sie Blickkontakt mit den Kleinen.

Angelina Kalden

Geburtsvorbereitung

Wichtige Formalitäten vor und nach der Geburt Ihres Kindes

Eltern haben sowohl vor als auch nach der Geburt ihres Kindes einiges zu erledigen. Zu den angenehmen Dingen gehören gewiss das Einrichten des Kinderzimmers und das Einkaufen von Babykleidung.  [mehr...]


Fit, gesund und ausgeglichen nach der Schwangerschaft

Die ersten Monate als Mama meistern

Die Vorfreude auf den Nachwuchs bei werdenden Eltern ist riesig. Ist das Baby dann endlich da, ist das Familienglück perfekt. Und doch sind gerade die ersten Monate mit dem Baby oftmals auch eine Herausforderung.  [mehr...]


Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die Lebenserwartung des Kindes zu erhöhen.  [mehr...]