Babykörper

Little Buddha - die Tricks der Natur



Runder Kuschelrücken

Das Baby braucht das Anlehnen an die Mutter, um lebensnotwendige Körperwärme und Hautkontakt zu bekommen. Es muss sich nicht aufrichten können, um am Körper der Mutter getragen zu werden. Der runde Babyrücken und die Beugung nach vorne (Totalkyphose) ermöglicht das Anlehnen an die Mutter und verhindert ein Nach-hinten-Fallen. Die typische Doppel-S-Form des Rückens bei Erwachsenen bildet sich erst mit der Zeit und ist abgeschlossen, wenn das Kind nicht mehr auf das Getragenwerden angewiesen ist. Zuletzt richten sich die Lendenwirbel auf, sobald sich das Kind an Gegenständen hochzuziehen beginnt. Abgeschlossen ist diese Streckphase mit dem freien Gehen des Kindes.

Stillen: passgenaue Mundkonstruktion

Die Konstruktion des kleinen Mundes ist an der Innenseite perfekt aufs Stillen abgestimmt: Dort säumen winzige Noppen die Lippeninnenseite. Die docken passgenau an die Rillen der Brustwarzen an und ermöglichen es dem Säugling, seinen Mundraum beim Stillen möglichst luftdicht zu verschließen. Der anatomische Mehrwert: Entstehender Unterdruck erleichtert das Saugen, wodurch das Baby beim Trinken weniger Luft verschluckt.

Natur-Yogis

Yogis beherrschen die Kunst der Bauchatmung aufgrund eines speziellen Trainings und viele Erwachsene lernen es in Yoga-Kursen mühsam von neuem. Babys beherrschen diese gesunde und sauerstoffreiche Atmung intuitiv und haben dabei eine ganz natürliche Hilfe: Die Rippen umschließen vollständig ihren Brustkorb und ermöglichen es dem Baby, bestmöglich in den Bauch zu atmen, also mithilfe des Zwerchfells. Später ordnen sich die Rippen schräg an und der Brustkorb wird gerade. Der Körper wird dadurch stabiler und leistungsfähiger, die Atmung allerdings flacher und höher, also weniger entspannend.

Geburtsmonat beeinflusst Lebensalter und Allergierisiko

Herbst-Kinder: Erhöhtes Allergierisiko, höhere Lebenserwartung

Kindergeburtstage sind im Sommer einfacher zu gestalten als bei schlechtem Wetter im Herbst oder Winter. Diese Erkenntnis hat Eltern schon zu der Überlegung verleitet, den Geburtsmonat ihres Nachwuchses zu planen. Ein wesentlich wichtigerer Grund wäre allerdings ein anderer: Die...  [mehr...]


Was hilft bei Zahnungsschmerzen?

Zahnendes Baby

Was hilft bei Zahnungsschmerzen?

Ab etwa dem siebten Monat ist es soweit, Babys beginnen zu zahnen. Gerötetes Zahnfleisch und Schlaflosigkeit können Symptome sein. Kühlen, ein Beißring oder die liebevolle Zuwendung der Eltern helfen dem Baby diese Zeit gut zu durchzustehen.  [mehr...]


Langzeitstillen - natürlich oder befremdlich?

Langzeitstillen

Drei Jahre Stillen – natürlich oder befremdlich?

Muttermilch ist gesund für das Neugeborene und Stillen fördert die emotionale Bindung zwischen Mutter und Baby. So weit, so unstrittig. Beim Thema Langzeitstillen sind die Ansichten jedoch kontrovers.  [mehr...]