Alltagsdrogen

Alltäglich, legal und tödlich

Kaffee, Tee und Zigaretten sowie Cannabis gehören zu den psychoaktiven Substanzen.

Wenn es um den Drogenkonsum unter Jugendlichen geht, liegt das Hauptaugenmerk auf den illegalen Drogen wie Heroin, Kokain, Crack, Ecstasy oder Chrystal Meth. Doch auch Kaffee, Tee und Zigaretten gehören, wie Cannabis, zu den psychoaktiven Substanzen.

Kaffee gilt allgemein als harmloses Genussmittel. Das darin enthaltene Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem und regt Herz, Kreislauf, innere Organe und Verdauungstrakt an. Doch dabei sollte man den Bedarf an fünf Tassen pro Tag nicht überschreiten, denn ein exzessiver Koffeinkonsum kann zu steigernder Nervosität, Muskelzittern, Magen-Darm-Problemen, Schwindel und Kopfschmerzen führen.

Bei Männern kann es zur Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit kommen, insbesondere in Kombination mit dem Konsum von Nikotin. Auch Schwangere sollten auf den Koffeinkonsum verzichten, da es über die Plazenta oder die Muttermilch an den Fötus beziehungsweise Säugling weitergegeben wird. Doch Koffein steckt nicht nur im Kaffee. Allein in der Natur kommt es in über 60 Pflanzenarten vor und somit in zahlreichen Nahrungsmitteln und Produkten. 

Tabakkonsum ist hoch toxisch


Mit Abstand am schädlichsten, ist der Konsum von Tabak. Das Abhängigkeitsrisiko ist so hoch, dass Wissenschaftler behaupten, es könne sogar süchtiger als Heroin oder Kokain machen, und das völlig legal. Laut Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung befinden sich in einer Zigarette 250 verschiedene giftige Stoffe, 90 davon sind krebserregend. Für die hohe Toxizität der Zigarette sorgen Inhaltsstoffe wie Teer, Kohlenmonoxid und Benzol, die verantwortlich für die Entstehung von Krebs, Missbildungen sowie chronischen Beschwerden sind.

Der in den Zigaretten enthaltene Hauptwirkstoff Nikotin dagegen ist ein Nervengift, das über die Lunge in den Blutkreislauf und anschließend ins Gehirn gelangt und dort eine stimulierende Wirkung auslöst. Er allein ist nicht krebserregend, doch in Kombination mit den anderen Inhaltsstoffen tödlich. 

Durchschnittliches Einstiegsalter für Tabakkonsum liegt in Deutschland bei 14,3 Jahren

Je früher Kinder und Jugendliche mit dem Rauchen beginnen, umso schneller werden sie abhängig, da sich der Körper noch im Entwicklungsstadium befindet und sich das Nikotin stärker auf das Gehirn auswirken kann als bei Erwachsenen. Daher sind Kinder und Jugendliche anfälliger für die Schäden des Rauchens. Laut aktuellem UNICEF-Bericht zur Gesundheit der Kinder, befinden sich unter den befragten Elf-, 13- und 15-Jährigen nirgendwo so viele Raucher wie in Deutschland. 

Das Rauchen hat negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Lungen, der Knochen und des Kreislaufs der Heranwachsenden. Zusätzlich leiden Kinder und Jugendliche Raucher häufiger unter erhöhtem Puls, geringem Durchhaltevermögen beim Sport und niedriger Lungenkapazität, das eine Kurzatmigkeit zur Folge haben kann. Auch die Lebenserwartung kann durch den Tabakkonsum um mehrere Jahre verringert werden.

Josephin Kasten

Gesundheit

Vitaminbedarf bei körperlicher Anstrengung - was ist zu beachten?

Sport hält fit und ist gesund – beides wird kaum in Zweifel gezogen. Und Sport gilt als Stresskiller. Bekannt ist, dass Sport stimmungsaufhellende Hormone produziert.   [mehr...]


Erste Hilfe am Kind per Video-Kurs

Eine der renommiertesten Dienste im Internet für die Vermittlung von Babysittern und Tagesmüttern, hallobabysitter.de, und der Anbieter von Kindernotfallkursen Notfall–ABC arbeiten künftig zusammen.   [mehr...]


Gesundheit

Schlafen wie auf Wolken: Alles Wissenswerte über das Boxspringbett

Ein Boxspringbett ist nicht einfach nur zum Schlafen gemacht. Es ist ein raffiniertes und dekoratives Möbelstück mit erstklassigem Komfort.  [mehr...]