Alltagsdrogen

Alltäglich, legal und tödlich

Kaffee, Tee und Zigaretten sowie Cannabis gehören zu den psychoaktiven Substanzen.

Wenn es um den Drogenkonsum unter Jugendlichen geht, liegt das Hauptaugenmerk auf den illegalen Drogen wie Heroin, Kokain, Crack, Ecstasy oder Chrystal Meth. Doch auch Kaffee, Tee und Zigaretten gehören, wie Cannabis, zu den psychoaktiven Substanzen.

Kaffee gilt allgemein als harmloses Genussmittel. Das darin enthaltene Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem und regt Herz, Kreislauf, innere Organe und Verdauungstrakt an. Doch dabei sollte man den Bedarf an fünf Tassen pro Tag nicht überschreiten, denn ein exzessiver Koffeinkonsum kann zu steigernder Nervosität, Muskelzittern, Magen-Darm-Problemen, Schwindel und Kopfschmerzen führen.

Bei Männern kann es zur Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit kommen, insbesondere in Kombination mit dem Konsum von Nikotin. Auch Schwangere sollten auf den Koffeinkonsum verzichten, da es über die Plazenta oder die Muttermilch an den Fötus beziehungsweise Säugling weitergegeben wird. Doch Koffein steckt nicht nur im Kaffee. Allein in der Natur kommt es in über 60 Pflanzenarten vor und somit in zahlreichen Nahrungsmitteln und Produkten. 

Tabakkonsum ist hoch toxisch


Mit Abstand am schädlichsten, ist der Konsum von Tabak. Das Abhängigkeitsrisiko ist so hoch, dass Wissenschaftler behaupten, es könne sogar süchtiger als Heroin oder Kokain machen, und das völlig legal. Laut Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung befinden sich in einer Zigarette 250 verschiedene giftige Stoffe, 90 davon sind krebserregend. Für die hohe Toxizität der Zigarette sorgen Inhaltsstoffe wie Teer, Kohlenmonoxid und Benzol, die verantwortlich für die Entstehung von Krebs, Missbildungen sowie chronischen Beschwerden sind.

Der in den Zigaretten enthaltene Hauptwirkstoff Nikotin dagegen ist ein Nervengift, das über die Lunge in den Blutkreislauf und anschließend ins Gehirn gelangt und dort eine stimulierende Wirkung auslöst. Er allein ist nicht krebserregend, doch in Kombination mit den anderen Inhaltsstoffen tödlich. 

Durchschnittliches Einstiegsalter für Tabakkonsum liegt in Deutschland bei 14,3 Jahren

Je früher Kinder und Jugendliche mit dem Rauchen beginnen, umso schneller werden sie abhängig, da sich der Körper noch im Entwicklungsstadium befindet und sich das Nikotin stärker auf das Gehirn auswirken kann als bei Erwachsenen. Daher sind Kinder und Jugendliche anfälliger für die Schäden des Rauchens. Laut aktuellem UNICEF-Bericht zur Gesundheit der Kinder, befinden sich unter den befragten Elf-, 13- und 15-Jährigen nirgendwo so viele Raucher wie in Deutschland. 

Das Rauchen hat negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Lungen, der Knochen und des Kreislaufs der Heranwachsenden. Zusätzlich leiden Kinder und Jugendliche Raucher häufiger unter erhöhtem Puls, geringem Durchhaltevermögen beim Sport und niedriger Lungenkapazität, das eine Kurzatmigkeit zur Folge haben kann. Auch die Lebenserwartung kann durch den Tabakkonsum um mehrere Jahre verringert werden.

Josephin Kasten

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Nahrungsergänzung

Ausreichend Vitamin D über den Winter einnehmen

Oft reicht die Zufuhr über die Nahrung nicht aus, um die täglich empfohlenen Richtwerte an Vitamin D zu erreichen. Über die Wintermonate hinweg kommt es durch kurze Tage und lange Nächte schnell zu einem Mangel kommt.   [mehr...]


Erkältungskrankheiten

Erkältungen bei Babys vorbeugen: Darauf sollten Eltern achten

Wenn die Temperaturen sinken, treten Erkältungen häufiger auf. Auch Babys können davon schon betroffen sein.Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Baby gut durch die Erkältungszeit zu bringen und bestmöglich vor Infektionen zu schützen.  [mehr...]


Lebensmittelauswahl

Gesunde Ernährung im Kindesalter

Vielen Eltern ist es ein Anliegen, ihre Sprösslinge gesund und vollwertig zu ernähren, schließlich beeinflusst die Ernährung in beträchtlicher Weise den allgemeinen Gesundheitszustand. Dabei gibt es unterschiedliche Empfehlungen zur optimalen Lebensmittelauswahl für Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter.  [mehr...]