Jugendsozialarbeit an Schulen

Hoher Bedarf, ungesicherte Finanzierung

Die Schulsozialarbeit rückt derzeit verstärkt in den Fokus des öffentlichen Interesses: Eltern und Schulen betonen, wie wichtig das Angebot sei, um vor allem benachteiligte Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

Zugleich sind am Jahresanfang EU- und Bundesmittel ausgelaufen, wodurch die langfristige Finanzierung der Arbeit gefährdet ist. Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Bildungsserver ein Online-Informationsdossier erstellt, das einen Überblick über die Aspekte der Sozialarbeit an Schulen gibt. Der Deutsche Bildungsserver ist der zentrale Internet-Wegweiser zum Bildungssystem.

Das Dossier verlinkt auf Publikationen und Expertisen von Ministerien, Forschungseinrichtungen und Interessensverbänden zur Kooperation von Schule und Jugendhilfe im Allgemeinen. Zugleich wirft die Informationssammlung einen genauen Blick auf die Situation der Schulsozialarbeit in den Bundesländern, zum Beispiel auf die rechtlichen Regelungen und die Akteure.

Heidrun Berger

Buchtipp

Deutsch und Mathe mit dem ganzen Körper lernen

In Schulen wird zumeist im Sitzen gelernt, obwohl gerade jüngeren Kindern das Stillsitzen noch schwer fällt. Zwei Bücher aus dem Verlag an der Ruhr geben Lehrern Anleitungen, wie sie während des Unterrichts schnell und ohne großen Aufwand Spiele und Übungen einbauen können.  [mehr...]


Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol.

Schulranzen

ABC-Schützen brauchen eine Schulmappe – aber nicht um jeden Preis

Eine Schulmappe für den ABC-Schützen ist zum Schulstart unerlässlich. Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol und das Design absolut wichtig. Eltern sollten beim Kauf dennoch auf Qualität achten.  [mehr...]


Hochbegabte Schüler haben es oft schwer in staatlichen Schulen

Hochbegabte Schüler und das staatliche Schulsystem

Odyssee durch sämtliche Einrichtungen

Einige Kinder sind ihrer Zeit voraus – sie lesen mit 4 und absolvieren das Abitur im Alter von 15 Jahren. Die Schulzeit ist jedoch bei kaum einem dieser Kinder unbeschwert, sondern oftmals eine Gratwanderung. Ein Beispiel dafür ist die Familie Heine aus Düsseldorf.  [mehr...]