Diktat üben

Mit Spaß und Spannung – so klappts!

Ihr Kind kommt nach Hause und im Schulranzen hat es ein Diktat mit vielen, vielen Fehlern. Spätestens jetzt sind Sie an der Reihe: Ein Diktat will geübt werden. Doch das soll auf keinen Fall langweilig sein und nicht unter Druck geschehen. Das Üben soll möglichst Freude machen und von Erfolg gekrönt sein. Klingt gut, aber wie geht das?

Natürlich können Sie jetzt einfach mal eine Rundfrage starten – bei anderen Eltern in der Schule, Freundinnen, Nachbarn, im Sportverein oder auf dem Spielplatz. So viele Menschen Sie fragen, soviele Meinungen werden Sie hören. Sicher ist: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Diktate zu üben,und für jedes Kind gibt es die passende Diktatform – ganz nach seinen Vorlieben.

Bei welcher Diktatform Ihr Kind sich besonders gut konzentrieren kann und ein gutes Gefühl beim Üben hat, werden Sie leicht merken. Wechseln Sie einfach mal die Diktatform. Denn wie so oft, gilt auch hier: Öfter mal was Neues tut allen gut. Und dann kann das Üben auch Grundschülern tatsächlich Spaß machen – beispielsweise mit den „100 lustigen Diktaten“ von Duden. Sollte Ihr Kind eher ein Fan von Gruselstunde oder Piratenschatzsuche sein, empfehlen wir Ihnen für einmotivierendes Rechtschreibtraining die „100 spannenden Diktate“.

Aber welche Möglichkeiten gibt es überhaupt? Es gibt sowohl Diktatformen, die das gemeinsameÜben ermöglichen, als auch Diktatformen, die sich für das selbstständige Lernen der Kinder eignen.

Damit Sie und Ihr Kind verschiedene Varianten ausprobieren können, haben wir verschiedene Diktatformen für Sie zusammengestellt:

Das Abschreibediktat: Ihr Kind schreibt den Text ab und vergleicht diesen danach mit dem Übungstext. Aber Vorsicht: Auch beim Abschreiben kann sich schon so mancher Fehler einschleichen. Eine Variante mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad ist, dass Sie den Text abschreiben und dabei alle Wörter klein‐ oder großschreiben. Dann schreibt Ihr Kind den Text richtig ab und muss dabeinatürlich auf die richtige Groß‐ und Kleinschreibung achten.

Das Kassettendiktat: Sie sprechen den Diktattext langsam auf eine Kassette oder einen MP3‐Player.Nun kann Ihr Kind das Diktat anhören, nach kurzen Textteilen stoppen und Satz für Satz mitschreibenund wieder weiterhören.

Das Laufdiktat: Ihr Kind legt den Übungstext irgendwo im Zimmer ab, liest drei bis vier Wörter, merkt sie sich gut, läuft zu seinem Arbeitsplatz und schreibt diese Wörter auf. Hat es mal ein Wort vergessen, muss es gleich noch mal los. Und so geht es weiter, bis es den gesamten Text übertragen hat. Zum Abschluss wird natürlich kontrolliert und mit dem abgelegten Diktattext verglichen.

Das Dosendiktat: Ihr Kind schreibt den Übungstext auf ein Blatt Papier – immer einen Satz in eine Zeile. Am besten lesen Sie die Sätze durch, um mögliche Fehler gleich zu korrigieren. Anschließend werden die einzelnen Sätze in Streifen abgeschnitten. Dann soll Ihr Kind einen Streifen auswählen,genau durchlesen, diesen in eine Dose stecken und nun das Gemerkte aufschreiben. Dies wird solange wiederholt, bis alle Streifensätze geschrieben sind. Dann darf Ihr Kind alle Streifen wieder aus der Dose herausnehmen und die Streifen mit den neu geschriebenen Sätzen vergleichen.

Das Spaltendiktat: Ihr Kind zeichnet auf ein Blatt Papier eine Tabelle mit drei Spalten auf. In der ersten Spalte werden die Übungswörter untereinandergeschrieben. In der zweiten Spalte schreibt Ihr Kind das jeweilige Wort in die entsprechende Zeile ab – und kann dabei immer wieder nachsehen, obes auch richtig geschrieben hat. Danach klappt Ihr Kind die letzte Spalte nach hinten um. Dann liest es das erste Wort nochmals, dreht das Papier um und schreibt das gemerkte Wort in die letzte Spalte. So wird weiter fortgefahren, bis alle Wörter geschrieben sind. Zum Abschluss wird natürlichnoch mal kontrolliert.

Diese Diktatformen lassen sich natürlich auf alle Diktattexte anwenden. Hier noch ein Tipp, welcheDiktat‐Lernhilfen für altersgerechte Diktate zu empfehlen sind:

Duden, 100 spannende Diktate für Grundschüler 
Duden, 100 lustige Diktate für Grundschüler
Duden, Einfach klasse in Deutsch – Diktat 5. Klasse
Duden, Einfach klasse in Deutsch – Diktat 6. Klasse

Wir wünschen viel Spaß beim Üben und viel Erfolg beim nächsten Diktat!

Buchtipp

Deutsch und Mathe mit dem ganzen Körper lernen

In Schulen wird zumeist im Sitzen gelernt, obwohl gerade jüngeren Kindern das Stillsitzen noch schwer fällt. Zwei Bücher aus dem Verlag an der Ruhr geben Lehrern Anleitungen, wie sie während des Unterrichts schnell und ohne großen Aufwand Spiele und Übungen einbauen können.  [mehr...]


Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol.

Schulranzen

ABC-Schützen brauchen eine Schulmappe – aber nicht um jeden Preis

Eine Schulmappe für den ABC-Schützen ist zum Schulstart unerlässlich. Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol und das Design absolut wichtig. Eltern sollten beim Kauf dennoch auf Qualität achten.  [mehr...]


Hochbegabte Schüler haben es oft schwer in staatlichen Schulen

Hochbegabte Schüler und das staatliche Schulsystem

Odyssee durch sämtliche Einrichtungen

Einige Kinder sind ihrer Zeit voraus – sie lesen mit 4 und absolvieren das Abitur im Alter von 15 Jahren. Die Schulzeit ist jedoch bei kaum einem dieser Kinder unbeschwert, sondern oftmals eine Gratwanderung. Ein Beispiel dafür ist die Familie Heine aus Düsseldorf.  [mehr...]