Zweisprachig lernen

Ihr Kind in einer englisch-bilingualen Klasse

In einer bilingualen Klasse lernen die Kinder mehr und dadurch besser Englisch als in einer normalen Klasse. Ziel ist es, den zunehmenden Anforderungen der Studien- und Arbeitswelt junger Menschen gerecht zu werden.

Bilingual bedeutet zweisprachig, in diesem Fall Englisch und Deutsch. In einer bilingualen Klasse lernen die Kinder mehr und dadurch besser Englisch als in einer normalen Klasse. Später wird auch in anderen Fächern Englisch als Unterrichtssprache verwendet. Ziel des bilingualen Unterrichts ist eine erhöhte Sprachkompetenz in der Fremdsprache.

Die Schüler sind fähig Sachverhalte auf Englisch in Fächern wie Geschichte oder Erdkunde zu verstehen und darzustellen. Zusätzlich eignen sie sich Wissen über fremde Kulturen an, und sehen ihre eigene Kultur aus einer neuen Perspektive. Ein bilingualer Zweig bereitet die Schüler auf besondere Weise auf das spätere Studium bzw. Berufsleben vor. Englisch gilt bereits in vielen beruflichen Zweigen als Voraussetzung und etabliert sich immer mehr in einem zusammenwachsenden Europa.


Ist mein Kind dafür geeignet?

Das bilinguale Bildungsangebot richtet sich an alle Kinder mit Gymnasialempfehlung und die ein Interesse an Sprachen haben. Wenn sich zusätzlich die Noten auf dem Grundschulzeugnis im Bereich von gut und sehr gut bewegen, so hat es gute Chancen im bilingualen Bildungszweig erfolgreich zu sein. Weiterhin sollten die Kinder auch gerne lesen und schreiben. Ebenfalls ist es von Vorteil wenn die Schüler durch Auslandsaufenthalte oder durch familiäre Kontakte ein gutes Vorwissen im Fach Englisch mitbringen.


Aufbau des bilingualen Zweiges


5./6. Klasse:

Der Aufbau des bilingualen Zweiges unterscheidet sich von Schule zu Schule nur geringfügig. Anfangs werden Schülern einer bilingualen Klasse im 5. und 6. Jahrgang zwei Stunden häufiger pro Woche im Fach Englisch unterrichtet. In diesen zwei Stunden wird nicht nur der Fachunterricht vertieft – die zusätzliche Zeit wird genutzt, um die Grundlagen für das nötige Fachvokabular zu legen. Dies wird für die, ab der siebten Klasse auf Englisch unterrichten Sachfächer, benötigt.

Auch ergänzende Themen wie beispielsweise aus den Bereichen Wetter, Klima und Reisen wird behandelt. Ebenfalls bieten die zwei zusätzlichen Stunden Raum für spielerische Ansätze des Lernens, wie beispielsweise Lernspiele oder ausfüllen von Rätseln. Auch kreative Ansätzen wie das Schreiben erster Gedichte, Geschichten und Songs sind möglich. Rollenspiele und szenische Darstellungen sowie Projektarbeiten können Inhalte sein.


7. bis 10. Klasse

Die zwei zusätzlichen Englischstunden pro Woche entfallen. Ab der siebten Klasse werden dafür aber Sachfächer wie beispielsweise Biologie oder Erdkunde auf Englisch unterrichtet. Dabei wird auf die Einhaltung des Lehrplans geachtet. Es handelt sich nicht um Englischunterricht mit geographischen Inhalten. Vorgesehen ist auch eine einwöchige Sprachreise nach England mit einem Aufenthalt in Gastfamilien in der achten Klasse.


11.bis 13. Klasse

Die Bilingualität in den Sachfächern wird fortgesetzt. Bei Interesse kann Erdkunde als bilingualer Kurs weitergeführt werden. Englisch als Leistungskurs zu wählen ist Pflicht. Die Schüler erhalten mit dem Abitur ein spezielles Zertifikat, welches ihnen die Bilingualität bescheinigt. Ob dieses Zertifikat international anerkannt ist oder einen vergleichbaren Wert mit beispielsweise einem Toeffeltest hat, ist von Schule zu Schule anders. In wiederum anderen
Schulen erhalten die Schüler ein bilinguales Abitur mit einem entsprechenden Qualifikationsvermerk.


Eine Fehlentscheidung?

Sollten bei ihrem Kind Lernschwierigkeiten auftreten, so muss es nicht die Schule verlassen. Der Wechsel in eine nicht-bilinguale Regelklasse ist möglich. Es ist ebenfalls gewährleistet, dass ihr Kind keine Nachteile vom Lernstoff her hat.


Zielsetzung

Ziel des bilingualen Bildungsganges ist es den zunehmenden Anforderungen der Studien- und Arbeitswelt junger Menschen gerecht zu werden. Die Schüler besitzen ein verstärktes Ausdrucksvermögen und ein umfassendes Vokabular, welches über den Rahmen eines normalen Fremdsprachenunterrichts weit hinausgeht. Darüber hinaus haben sie sich mit englischsprachigen Kulturen auseinander gesetzt.


Vorteile

Fundierte Fremdsprachenkenntnisse werden heute in vielen Bereichen des Berufsleben erwartet – so kann ein bilinguales Abitur eine wichtige Zusatzqualifikation auf dem Arbeitsmarkt sein. Englisch hat sich in vielen Teilen der Welt als Verkehrssprache durchgesetzt und wird sich noch weiter durchsetzen. So ermöglicht eine sichere Beherrschung der englischen Sprache in Alltagssituationen sowie in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Politik, Kultur, Wissenschaft und Religion größere berufliche Chancen in einer zunehmend mehrsprachigen Welt.

Buchtipp

Deutsch und Mathe mit dem ganzen Körper lernen

In Schulen wird zumeist im Sitzen gelernt, obwohl gerade jüngeren Kindern das Stillsitzen noch schwer fällt. Zwei Bücher aus dem Verlag an der Ruhr geben Lehrern Anleitungen, wie sie während des Unterrichts schnell und ohne großen Aufwand Spiele und Übungen einbauen können.  [mehr...]


Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol.

Schulranzen

ABC-Schützen brauchen eine Schulmappe – aber nicht um jeden Preis

Eine Schulmappe für den ABC-Schützen ist zum Schulstart unerlässlich. Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol und das Design absolut wichtig. Eltern sollten beim Kauf dennoch auf Qualität achten.  [mehr...]


Hochbegabte Schüler haben es oft schwer in staatlichen Schulen

Hochbegabte Schüler und das staatliche Schulsystem

Odyssee durch sämtliche Einrichtungen

Einige Kinder sind ihrer Zeit voraus – sie lesen mit 4 und absolvieren das Abitur im Alter von 15 Jahren. Die Schulzeit ist jedoch bei kaum einem dieser Kinder unbeschwert, sondern oftmals eine Gratwanderung. Ein Beispiel dafür ist die Familie Heine aus Düsseldorf.  [mehr...]