Debatte um Schuluniformen

Die Lösung aller Schulprobleme?

In vielen Ländern sind Schuluniformen bereits Normalität und gehören zum Alltag. Viele sehen in einer einheitlichen Schulbekleidung die Lösung für eine Reihe gesellschaftlicher Probleme.

So könnten sie Neid, Rivalität, Mobbing und den ewig wehrenden Markenkrieg in den Schulen beenden. Andererseits könnten sie Verlust der Individualität jedes Schülers bedeuten und sie in ihrer Persönlichkeitsentfaltung einschränken.


Durch Gleichmacherei mehr Sympathie?

In Schulen mit Schuluniformen wird beobachtet, dass Kinder weniger streiten und mehr aufeinander achten. Durch Schuluniformen wird die Aufmerksamkeit der Schüler von den schnell wechselnden Modeerscheinungen weg gelenkt. Sie konzentrieren sich besser auf den Unterricht – nicht länger hat die Schule die Nebenfunktion einer Modeschau. Schuluniformen werden als Arbeitskleidung verstanden, daraus folgen eine bessere Lernatmosphäre und bessere Lernerfolge.


Ein Zusammengehörigkeitsgefühl

Auch wird ein Zusammengehörigkeitsgefühl gefördert. Das Mobbing aufgrund „falscher Kleidung“ entfällt – neue Schüler werden schneller integriert. Reichere Kinder können nicht mehr mit ihren Markenklamotten angeben. Konkurrenzgefühle, die nur mit dem Geld der Eltern zu tun haben und nichts mit den Persönlichkeiten der Schüler, werden nicht länger geschürt. Die Schüler identifizieren sich mehr mit ihrer Schule und entwickeln sogar einen gewissen Stolz auf diese.


Nur für Sozialromantiker die Lösung aller Probleme?


In Ländern bei denen Schuluniformen bereits im Einsatz sind, sind immer noch Integrationsprobleme und soziale Probleme zu beobachten. Auch fangen die Schüler an auf andere Statussymbole wie die Uhr, die Schuhe oder den Rucksack auszuweichen.

Oft empfinden die Kinder die Uniformen auch als zu konservativ und langweilig. Des Weiteren können sich Schüler aus einkommensschwachen Familien die Schuluniformen vielleicht nicht leisten. Es wird auch allgemein argumentiert, dass Ungleichheiten Teil des Lebens seien und nicht durch Kleidung allein beseitigt wären.


Ein Beschluss von Lehrern, Eltern und Schülern

Auf Grund des Grundgesetzes können Schuluniformen nicht von der Schulleitung verordnet werden. Eltern, Schüler und Lehrer müssen beschließen dies zu wollen. Letztlich kommt es nur auf die Persönlichkeit und den Charakter jedes Schülers an. Ob dieser nun eine bestimmte Art der Kleidung zur Persönlichkeitsentfaltung benötigt oder dies auf anderen Wegen auch schafft, hängt von jedem einzelnen ab. Als Eltern haben Sie es in der Hand sich gegen oder für Schuluniformen auszusprechen. (bw)

Buchtipp

Deutsch und Mathe mit dem ganzen Körper lernen

In Schulen wird zumeist im Sitzen gelernt, obwohl gerade jüngeren Kindern das Stillsitzen noch schwer fällt. Zwei Bücher aus dem Verlag an der Ruhr geben Lehrern Anleitungen, wie sie während des Unterrichts schnell und ohne großen Aufwand Spiele und Übungen einbauen können.  [mehr...]


Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol.

Schulranzen

ABC-Schützen brauchen eine Schulmappe – aber nicht um jeden Preis

Eine Schulmappe für den ABC-Schützen ist zum Schulstart unerlässlich. Gerade für Erstklässler ist der Schulranzen ein Statussymbol und das Design absolut wichtig. Eltern sollten beim Kauf dennoch auf Qualität achten.  [mehr...]


Hochbegabte Schüler haben es oft schwer in staatlichen Schulen

Hochbegabte Schüler und das staatliche Schulsystem

Odyssee durch sämtliche Einrichtungen

Einige Kinder sind ihrer Zeit voraus – sie lesen mit 4 und absolvieren das Abitur im Alter von 15 Jahren. Die Schulzeit ist jedoch bei kaum einem dieser Kinder unbeschwert, sondern oftmals eine Gratwanderung. Ein Beispiel dafür ist die Familie Heine aus Düsseldorf.  [mehr...]