Integrative Kindergärten

Integration großgeschrieben

Integrativer Kindergarten

In den integrativen Kindergärten spielen behinderte Kinder mit nicht behinderten. Das fördert die Toleranz gegenüber behinderten Menschen, die gleichzeitig in den Kreis der gesunden Kinder aufgenommen werden.

Waldorf, Waldkindergarten, Montessori oder doch die „normale“ Kindertagesstätte? Was versteht man überhaupt unter einem integrativen Kindergarten?

Diese Fragen treten plötzlich in den Vordergrund, wenn der Sproß seinen dritten Geburtstag hinter sich hat und die Eltern wieder in Beruf zurückkehren wollen. Denn ab diesem Alter hat jedes Kind in Deutschland einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz.

Doch wer die Qual hat, hat die Wahl. Denn neben der „normalen“ Kindertagesstätte, gibt es verschiedene Einrichtungen mit unterschiedlichen Erziehungskonzepten.


Integration großgeschrieben

Integrativer Kindergarten bedeutet, dass behinderte Kinder mit nicht behinderten Kindern zusammen in einer Einrichtung sind und zusammen spielen. Das fördert ungemein die Toleranz gegenüber körperlich behinderten Menschen und gleichzeitig werden diese in den Kreis der gesunden Kindern aufgenommen.
 

Lernen durch Kopf, Herz und Hand

Bewegungskindergärten sind ganz auf sportliche Aktivitäten ausgerichtet. Ziel ist die Stärkung des Immunsystems, die Verbesserung der motorischen Fähigkeiten und die Steigerung des Sicherheitsbedürfnisses.

Homeoffice

Produktiv arbeiten zu Hause

Wer die Möglichkeit hat, seiner beruflichen Tätigkeit ganz oder zumindest teilweise im Homeoffice nachzugehen, der kann sich durchaus glücklich schätzen. In den eigenen vier Wänden arbeiten zu können, macht einfach mehr Spaß. Andererseits gibt es auch Nachteile.  [mehr...]


Tod, Trauer und viele Fragen: Schwere Themen mit Kindern besprechen

Viele Eltern versuchen ihre Kinder von diesem Thema fernzuhalten, doch spätestens wenn das geliebte Haustier stirbt oder ein Familienmitglied schwer erkrankt, wird das Kind damit konfrontiert.  [mehr...]


Das Kind Kind sein lassen

Freiheiten für Zuhause und Draußen

Die meisten Kinder haben heutzutage zu wenig oder falsche Freiheiten. Zwar bekommen sie früh ein Handy oder ein Tablet und einen Computer geschenkt und können sich in virtuellen Welten verlieren, sobald es aber etwa ans Herumstreunen im Haus oder draußen in der Natur geht, bekommen es viele Eltern mit der Angst zu tun.   [mehr...]


Erziehung zur Selbständigkeit

Unabhängigkeit im Alltag – Erziehung endet erst mit 18

Wirklich selbstständig ist man nur dann, wenn man sich nie auf andere verlassen muss. Aus diesem Grund ist es nie zu früh, dem Nachwuchs Tricks und Kniffe des Erwachsenenlebens beizubringen.  [mehr...]