HalloBabysitter.de macht Angebot an Politiker

Kostenlos an Kinderbetreuung für die Sitzungszeiten kommen

Immer mehr Lokalpolitiker fordern während der Sitzungszeiten, vorwiegend in den Abendstunden, eine Betreuung Ihrer Kinder durch Babysitter zuhause. Das gilt insbesondere für ehrenamtliche Regionalparlamentarier, die alleinerziehend sind. In diese Diskussion mischt sich jetzt der Internetservice www.hallobabysitter.de ein.

Der bietet tatsächlich allen Kommunalpolitikern, aber auch Landes- und Bundestagsabgeordneten einen freien Zugang zur Datenbank von hallobabysitter.de an. Der Dienst listet in Deutschland immerhin mehr als 200.000 Betreuungskräfte für Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren. 
„Auf die Idee gekommen sind wir durch die vielen Medienberichte zu diesem Thema“, so Thomas Müller, Redakteur bei dem Portal, das zu den Pionieren dieser Dienstleistung im Internet gehört.

"Bratwurst und Babysitter als Bonus für Gemeinderäte", titelte einst die Nachrichtenagentur dpa. Die Agentur hatte in Baden-Württemberg nachgefragt, welche Aufwandsentschädigungen die "Feierabendparlamentarier" bekommen und war zu dem Fazit gekommen: "Gemeinderäte bekommen für ihre Arbeit zwar wenig Geld, können sich aber vielerorts über ein paar Privilegien freuen."
In etlichen Gemeinden gibt es bereits eine Entschädigung oder einen Ausgleich für die Kinderbetreuungskosten in den Abendstunden. „Aber, ein Babysitter muss ja auch erst einmal gefunden werden“, so Angelika Hage, Projektchefin von HalloBabysitter.de. Politiker könnten mit einem kurzen Nachweis ihrer politischen Tätigkeit und einer E-Mail an politik@hallobabysitter.de umgehend ein Masterpasswort für den familienfreundlichen Internetdienst anfordern. „Alles Weitere ist dann im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel“, so Hage.

HalloBabysitter.de wurde 1999 gegründet und bietet neben der Vermittlung von Betreuungskräften an private Haushalte auch so genannte Firmenservices an. Die Unternehmen zahlen in dem Fall einen Pauschalbetrag und alle Mitarbeiter haben sofort einen Zugang zu dem Portal und können so geeignete Babysitter oder Tagesmütter finden. Das reduziere sorgebedingte Ausfallzeiten bei den Arbeitnehmern und schaffe eine ausgewogenere Work-Life-Balance.   

Homeoffice

Produktiv arbeiten zu Hause

Wer die Möglichkeit hat, seiner beruflichen Tätigkeit ganz oder zumindest teilweise im Homeoffice nachzugehen, der kann sich durchaus glücklich schätzen. In den eigenen vier Wänden arbeiten zu können, macht einfach mehr Spaß. Andererseits gibt es auch Nachteile.  [mehr...]


Eltern in der alten Bundeshauptstadt setzen auf Betreuer

Bonn ist die Stadt der Babysitter

Für junge Menschen in Bonn ist ein Job als Babysitter offenbar sehr beliebt. Im Verhältnis zu den Einwohnern ist die alte Bundeshauptstadt tatsächlich die Stadt mit den meisten Babysittern.  [mehr...]


Wiedereinstieg ins Berufsleben nach Babypause und Elternzeit

Personalvermittler können eine gute Unterstützung sein

Vielen Müttern fällt es schwer, den Beruf und die Familie unter einen Hut zu bringen. Eine Personalvermittlung kann beim Wiedereinstieg ins Berufsleben nach Babypause und Elternzeit helfen.   [mehr...]


Kinder und ihre Traumberufe

Zukunftsplanung in Kinderschuhen

Meist haben Kinder schon in sehr jungen Jahren eine Vorstellung von ihrem Traumberuf. Berufswünsche wie „Prinzessin“ und „Superheld“, im Kindergartenalter keine Seltenheit, werden mit zunehmendem Alter realistischer.  [mehr...]