Dekoration

So wird die Halloween-Party zum Erfolg


Die eigene Halloween-Party soll den Gästen natürlich noch lange in positiver Erinnerung bleiben. Auch für den kleinen Geldbeutel ist das mit ein paar guten Ideen und etwas Kreativität kein Problem. Einige schöne Inspirationen für die Dekoration haben wir hier zusammengetragen.

Halloween ist in Amerika bereits seit langem eines der wichtigsten Feste. Seit einigen Jahren wird der Feiertag auch in Deutschland immer beliebter und Halloween-Partys sorgen alljährlich für Begeisterung. Die gruselige Halloween-Dekoration aus dem Laden ist allerdings recht kostspielig, vor allem, wenn man nicht jedes Jahr mit den gleichen alten Gummi-Spinnen und Plastik-Skeletten aufwarten möchte. 

Mit relativ einfachen Materialien kann man gruselige und schaurig-schöne Dekoration auch selbst herstellen. Und ganz nebenbei ist die Bastelei eine schöne gemeinsame Beschäftigung für die ganze Familie. 
Inspirationen und Anleitungen finden sich massenhaft im Netz. Einige der schönsten Ideen haben wir hier für Sie zusammengetragen. 


Girlanden

Ein Klassiker der Party-Dekorationen sind Girlanden in den verschiedensten Variationen. Sie lassen sich schnell und einfach selbst herstellen und der Fantasie sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. 

Sie brauchen: 

  • (farbiges) Papier in möglichst großen Bögen
  • Schneidewerkzeug 
  • Klebestift oder Tesafilm 
  • Angelsehne 

So wird’s gemacht: 

Schneiden Sie die Papierbögen in dicke Streifen. Die Höhe des Streifens bestimmt die Höhe ihrer Girlande. Falten Sie die Papierstreifen dann ziehharmonikaartig erst nach rechts, dann nach links. Denken Sie sich entweder selbst ein Motiv für die Girlande aus, oder laden Sie sich eine Vorlage aus dem Internet herunter. Solche Vorlagen finden Sie unter anderem hier. Malen Sie das gewünschte Motiv auf den „Deckel“ ihrer Ziehharmonika und achten Sie dabei darauf, dass mit dem Faltrand abschließt und dieser nicht weggeschnitten wird. Schneiden Sie Das Motiv aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang und Kleben die Girlanden teile zusammen, bis die Girlande lang genug ist. Befestigen Sie diese dann an der Angelsehen und hängen Sie sie auf. 


Gespenster 

Ein bewährter Bestandteil einer jeden Halloween-Dekoration sind Gespenster in sämtlichen Größen. Sie können zum Beispiel von der Decke hängen oder zu Girlanden verbunden werden. 

Sie brauchen: 

  • Alufolie oder Styroporkugeln für kleine Geister
  • Luftballons für große Geister
  • Papiertaschentücher oder weiße Stoffquadrate für kleine Geister
  • weiße Bettlaken für große Geister 
  • Weißen FadenEinen schwarzen Edding oder schwarzen Karton + Tesafilm für das Gesicht

So wird’s gemacht: 

Für kleine Gespenster nehmen Sie eine Styroporkugel oder formen selbst eine Kugel aus Alufolie für den Kopf. Über diese Kugel legen Sie ein weißes Stück Stoff oder auch einfach ein Papiertaschentuch und binden es unterhalb der Kugel mit einem Stück Faden zusammen. Für die größere Variante kann man einen Luftballon und ein Bettlaken verwenden. Jetzt können Sie ein Gesicht aufmalen oder Augen und Mund aus dem schwarzen Karton ausschneiden und aufkleben (Tipp: Tesafilm kann einfach wieder vom Laken gelöst werden, so kann es nach der Party weiter verwendet werden)


Spinnen

Sie dürfen auf keiner Halloween-Party fehlen: Spinnen. Ob auf dem Tisch, an der Wand oder von der Decke hängend sorgen sie stets für Gänsehaut. 

Sie brauchen: 

  • Styroporkugeln
  • Schwarze Farbe (Sprühdose o. ä.)
  • schwarzen Biegeplüsch 
  • Stecknadeln mit großen roten Köpfen

So wird’s gemacht 

Färben Sie die Styroporkugeln, die den Körper der Spinne bilden, schwarz ein und lassen Sie die Farbe trocknen. Schneiden Sie den Biegeplüsch in acht gleich lange Teile, die als Beine verwendet werden können. Stecken Sie die Biegeplüschbeine in die Styroporkugel und biegen Sie sie so, dass die Spinne auf ihren Beinen stehen kann. Die roten Stecknadelköpfe sollen die Augen der Spinne werden. Stecken Sie die Stecknadeln einfach in den Styroporkörper. 


schaurige Teelichter 

Flackernder Kerzenschein ist ein Muss, um die richtige Gruselstimmung aufkommen zu lassen. Auch die langweiligen Teelichte kann man mit wenigen Handgriffen in gruselige Halloween-Kerzen verwandeln. 

Sie brauchen: 

  • Kerzengläser oder normale Trinkgläser in die ein Teelicht hinein passt
  • Transparentpapier in verschiedenen Farben 
  • eine Schere
  • Klebeband oder Klebestift 
  • Teelichter 

So wird's gemacht:

Schneiden Sie das Transparentpapier in Streifen, die groß genug sind um sie einmal um die Gläser zu legen. In diese Streifen schneiden Sie nun Motive ihrer Wahl, wie Fledermäuse oder Kürbisfratzen. Anschließend kleben Sie die Papierstreifen außen um die Kerzengläser und stellen dann die Teelichter hinein. Wenn Sie genug solcher Kerzen herstellen, könne Sie für den ultimativen Gruseleffekt sogar ganz auf elektrische Beleuchtung verzichten. 


gruselige Strohhalme

Sie brauchen: 

  • Strohhalme (vielleicht in schwarz und orange – die typischen Halloweenfarben)
  • bunter Karton 
  • Tesafilm 

So wird’s gemacht: 

Zeichnen Sie kleine Figuren auf den Karton oder benutzen Sie eine Vorlage aus dem Internet und schneiden Sie diese dann aus. Befestigen Sie sie anschließend entweder mit Klebeband an den Strohhalmen oder stecken Sie sie auf, indem Sie zwei kleine parallel liegende waagerechte Einschnitte machen, durch die Sie den Strohalm dann hindurch schieben. 

Grabsteine 
Der eigene Garten wird an Halloween zum schaurigen Friedhof oder ein Grabstein ziert den Buffet-Tisch: das sorgt für Gänsehaut.

Sie brauchen: 

  • StyroporplattenFarbe (am Besten Sprühdosen aus dem Baumarkt in verschiedenen Grautönen oder „Granit-Effekt“)
  • Ein Schneidewerkzeug
  • starke Pappe oder Holzstäbe

So wird’s gemacht:

Zeichnen Sie die Form eines Grabsteins auf die Styroporplatte (es muss nicht immer die klassische halb-runde Grabsteinform sein. Grabsteinbilder im Internet können inspirierend sein) und schneiden Sie diese anschließend aus. Nun müssen Sie ihrem Grabstein die richtige Farbe verpassen. Am besten geht das mit Sprühfarben aus dem Baumarkt in verschiedenen Grautönen oder der Farbe „Granit-Effekt“. Auch ein bisschen dunkelgrün für altes Moos bietet sich an. Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf. Fehlen darf natürlich auch nicht die Inschrift. Damit der Grabstein steht, können Sie ihn an der Rückseite mit einem Aufsteller aus Pappe versehen, ähnlich wie bei Fotorahmen. Möchten Sie ihn im Garten aufstellen, können Sie Holzstäbchen in die Unterseite stecken und den Grabstein so direkt in den Gartenboden drücken.