Schwanger werden mit Luna Yoga

Dem Klapperstorch auf die Sprünge helfen

(c) Bodo Schmitt | pixelio.de

Yoga sorgt bekanntlich für Entspannung und neue Energie. Luna Yoga steht sogar in dem Ruf, auch die Fruchtbarkeit positiv zu beeinflussen, und das nicht nur bei Frauen.

Spezielle Übungen, die die Fruchtbarkeit steigern sollen, wurden von einer israelischen Physiotherapeutin Aviva Steiner im Jahre 1970 entwickelt. Aviva Steiners deutsche Schülerin Adelheit Ohlig forschte weiter an diesen speziellen Übungen für die Fruchtbarkeit und versuchte dieses Übungsprogramm mit ihrem Wissen zu verbinden, so das dadurch Anfang 1980 das Luna Yoga entstand. Mittlerweile ist Luna Yoga sehr bekannt und hat großen Anklang gefunden.
 
Luna Yoga nimmt für sich in Anspruch, die Fruchtbarkeit bei Mann und Frau anzuregen und somit einem bislang unerfüllten Babywunsch auf die Sprünge helfen zu können. Tatsächlich wirken sich die Übungen des Luna Yoga vor allem auf die Beckenregion aus und sollen so, dauerhaft eingesetzt, unter anderem die Qualität männlicher Spermien steigern.

Ein regelmäßges Yoga-Programm von 20 Minuten zur jeweils gleichen Tageszeit gilt als ideal. Dabei sollte aber Stress vor der Tür bleiben, da dies die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann. Außerdem können negative geistige-, seelische- und körperliche Empfindungen Gründe für einen ausbleibenden Eisprung sein. Luna Yoga kann dazu beitragen, das Hormone und Nerven eine positive Verbesserung erkennbar werden lassen.


Welche Übungen verkörpern Luna Yoga?

Luna Yoga basiert aus den nachfolgend beschriebenen Übungsschwerpunkten:

  • Körperübung: Auch als Asanas bekannt. Die innere Konzentration wird in sitzenden, liegenden, stehenden Positionen ruhig und langsam ausgeführt, wobei der Beckenbereich und die Mitte des Körpers eine große Rolle spielt und man sich darauf besonders konzentrieren muss.

  • Nasen- und Bauchatmungsübungen: Eine Atmung durch die Nase wird  für die Hypnose, die auch für den Hormonhaushalt entscheidend ist, befürwortet, desweiteren werden Schleimhäute feucht gehalten. Tiefe Atmungen durch und über den Bauch sorgen für ausreichende Durchblutung und Sauerstoff, die die Funktion der Beckenorgane genügend versorgen müssen.

  • Bewegungsübungen/Tänze: Tänze aus verschiedenen Kulturkreisen sollen für die Durchblutung des Unterleibs (Beckenorgane) sorgen. Ein wichtiger Bestandteil für Luna Yoga und die Fruchtbarkeit. Die Tänze können Blutung und Eisprung anregen

  • Entspannungsübungen: Der Körper kann die Übungen aufsaugen und in sich vereinen. Alles kommt zur Ruhe und der Atem befindet sich im richtigen Takt und wird dadurch vertieft. Das Meditieren lässt den Geist baumeln.

  • Astrologische Aspekte: Der eigene Zyklusverlauf eines (Mond) Monates kann durch die Betrachtung des Mondes, deren Eigenschaften und Zyklen selbst heraus gefunden werden.


Wie praktiziert man Luna Yoga?

Für Einsteigerinnen ist es empfehlenswert, Luna Yoga unter Anleitung von Yogalehrern auszuüben, diese haben die geeigneten Kenntnisse über die Übungsschwerpunkte. In jedem Fall wäre es ratsam, falls kein Interesse an Kursbesuchen besteht, sich am Anfang parallel zu den Übungen zu Hause einige Ratschläge und kompetente Beratung einzuholen. 


Tipps für praktische Luna Yoga Übungen in den eigenen vier Wänden:

Wählen Sie Übungen aus, die Ihnen ein gutes Gefühl geben und die eine beruhigende und ausgleichende Wirkung auf Ihren Körper entfalten.

  • täglich zur selben Zeit einen Übungsablauf von 20 Minuten absolvieren
  • die Atemübung immer durch die Nase ausüben, dadurch können die Schleimhäute gut befeuchtet bleiben, was die Hypnose erleichtert
  • den Beckenboden spüren lernen
  • ein angenehmes Vollbad besser vor den Übungen nehmen, ein Bad danach kann die Wirkung der Übungseinheiten im Körper beeinträchtigen
  • Tee trinken verbessert das Einwirken der Übungen im Körper
  • angenehme Gedanken, Emotionen eindringen lassen
  • inneres Atmen entstehen lassen
  • Farben wahrnehmen und evtl. dementsprechende Kleidung tragen. Orange verkörpert die Beckenregion, Rot vermittelt Fruchtbarkeit (im spirituellem Sinn: Drang nach Wiedergeburt, Flamme des Heiligen Geistes) und Grün steht für die Fruchtbarkeit, sowie für Wachstum
  • Duftöle wie zum Beispiel Vanille, Ylang-Ylang unterstützen die Grundstimmung
  • leichte Massagen einiger Körperbereiche (z.B. Zehen) können unterstützende Wirkung auf den Unterleib haben 
  • entspannende Musik kann eine anregende Funktion haben
  • Bei Unlust, Schmerzen, etc.: Übungseinheiten abbrechen

Luna Yoga kann aber nicht nur unterstützend für Fruchtbarkeit oder Kinderwunsch eingesetzt werden. Nachfolgende Beispiele zeigen ebenfalls die Wirkungsweise von Luna Yoga:

  • Wechseljahre (unter anderem Hitzewellen zu überwinden)
  • Regelschmerzen (unter anderem können Spannungen zur Linderung verhelfen)
  • bessere Durchblutung im Genitalbereich
  • Hormonhaushalt kann verbessert werden
  • Lustempfindungen können steigende Tendenz zeigen

Die Sache mit der Pubertät

Plötzlich kein Kind mehr

Mit dem Teenageralter endet die bis dahin schöne Zeit, die Eltern mit ihren Kindern verbringen dürfen. So zumindest scheint die landläufige Meinung, wenn es um das Thema Pubertät geht.  [mehr...]


Gesund durch den Sommer

Von Kreislauf, Sonne, Insekten & Co.

Vor allem der Winter ist als Jahreszeit der Krankheiten bekannt. Wird es draußen kälter, sind Erkältungen, Grippe und mitunter Lungenentzündung und Ähnliches oft nicht weit. Der Sommer dagegen verspricht vordergründig Erholung von den düsteren und kalten Tagen und strahlt Gesundheit aus.   [mehr...]


Erholsamer Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ohne allergische Reaktion

Um sich von einem anstrengenden Tag zu regenerieren, bedarf es eines ruhigen Schlafes. Wenn jedoch die Unruhe von der Matratze herrührt, kann dies zu einer ungeahnten Belastung werden.   [mehr...]


Heuschnupfen

Heuschnupfen, eine nicht zu unterschätzende Last und was gegen ihn hilft

Heuschnupfen ist mittlerweile zur Volkskrankheit Nummer Eins geworden und für viele oftmals eine wochenlang andauernde Odyssee. Die Anzahl der Betroffenen nimmt immer weiter zu. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar.  [mehr...]