Gesundheitsreform klärt Rechtslage

Mutter-Kind-Kuren sind Pflichtleistung

Der Alltag von Müttern ist nicht leicht. Mutter-Kind-Kuren sind für gestresste Mütter ein willkommener Anker, sich von ihrem Vollzeit-Job zu erholen und neue Kraft zu tanken.

Oder wenn Papa mit dem Kind zur Vater-Kind-Kur fährt und Mama zu Hause die Seele baumeln lassen kann.

„Mütter sind eine in der Bevölkerung strukturell vernachlässigte Gruppe, die vielen Belastungen ausgesetzt ist und oft nur wenig Anerkennung erfährt“, befindet Dr. Jürgen Collatz von der Medizinischen Hochschule Hannover. Der Leiter des Forschungsverbundes „Mütter- und Mutter-Kind-Kuren“ verglich die Gesundheit der Frauen vor einer Kur mit dem Befinden danach und kam zu folgendem Ergebnis: Während vor der Kur 62 Prozent der Mütter ausgeprägte Beschwerdemuster zeigten, so waren es ein halbes Jahr danach nur noch 19 Prozent. Sein Fazit: Mutter-Kind-Kuren sind die geeignetsten Maßnahmen, um den Beschwerden und Krankheiten der Mütter zu begegnen.

Allerdings zeigten sich die meisten gesetzlichen Krankenkassen zuletzt immer seltener bereit, Mutter-Kind-Kuren zu bewilligen. Allein im ersten Quartal des Jahres 2006 sanken die Ausgaben in diesem Bereich um 70 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. Einem Bericht der Bundesregierung zufolge ist die Zahl bewilligter Eltern-Kind-Kuren im Zeitraum 1999 bis 2004 um rund 57 Prozent gesunken.

Während die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen unter anderem die 2004 verschobene Belastungsgrenze als Grund für rückläufige Anträge geltend machen, sehen Interessenverbände wie das Muttergenesungswerk die anhaltend schlechte Finanzlage der Krankenkassen als eigentliche Ursache. So sei die Widerspruchsquote gegen abgelehnte Bewilligungsanträge im selben Zeitraum mit 65 Prozent unverändert hoch geblieben. In der Folge dieser Praxis seien vor allem geringverdienende und alleinerziehende Mütter faktisch von der Möglichkeit der Mutter-Kind-Kur ausgeschlossen worden, eben jene Gruppen mit dem wohl höchsten Bedarf.

Inzwischen hat sich der Gesetzgeber dieser Argumentation angeschlossen und zeigt sich bemüht, einem weiteren Abbau entgegen zu wirken. Im Rahmen der anstehenden Gesundheitsreform hat das Gesundheitsministerium Mutter-Kind-Kuren ausdrücklich vom sonst geltenden Grundsatz „ambulant vor stationär“ ausgenommen. Seit April 2007 sind sie eindeutig als Pflichtleistungen der Krankenkassen verankert werden.

Zudem ist das zum Teil recht komplizierte Verfahren der Antragstellung deutlich vereinfacht worden. Derzeit leisten Beratungsstellen wie Müttergenesungswerk oder das Mutter-Kind-Hilfswerk Hilfe bei allen Fragen rund um die Kur und übernehmen kostenfrei die Antragstellung der Kurmaßnahme bei der Krankenkasse. Dort finden sich auch umfangreiche Angebote über die zur Verfügung stehenden Maßnahmen. (thm)

Hilfe für den Alltag

Grundschulbeginn – So meistern Familien die typischsten Situationen

Mit dem Eintritt in die Grundschule beginnen oft eine Menge kleinerer und größerer Probleme. Wichtig ist hier, dass Familien die Hindernisse rational angehen – besonders diejenigen, die nur auf der Gefühlsbasis Probleme sind.  [mehr...]


Gesund durch den Sommer

Von Kreislauf, Sonne, Insekten & Co.

Vor allem der Winter ist als Jahreszeit der Krankheiten bekannt. Wird es draußen kälter, sind Erkältungen, Grippe und mitunter Lungenentzündung und Ähnliches oft nicht weit. Der Sommer dagegen verspricht vordergründig Erholung von den düsteren und kalten Tagen und strahlt Gesundheit aus.   [mehr...]


Erholsamer Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ohne allergische Reaktion

Um sich von einem anstrengenden Tag zu regenerieren, bedarf es eines ruhigen Schlafes. Wenn jedoch die Unruhe von der Matratze herrührt, kann dies zu einer ungeahnten Belastung werden.   [mehr...]


Heuschnupfen

Heuschnupfen, eine nicht zu unterschätzende Last und was gegen ihn hilft

Heuschnupfen ist mittlerweile zur Volkskrankheit Nummer Eins geworden und für viele oftmals eine wochenlang andauernde Odyssee. Die Anzahl der Betroffenen nimmt immer weiter zu. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar.  [mehr...]