Umweltgifte

Staubige Lektionen in der Schule


Eins ist klar: Verschmutzte Luft birgt Gesundheitsrisiken. Meist hört man von Feinstaub als Auslöser für viele Krankheiten. Das lenkt aber vom eigentlichen – größeren – Problem ab: der in den eigenen vier Wänden eingeatmeten Luft.

Die ist nämlich deutlich stärker mit Umweltgiften belastet als die Außenluft. Autoabgase sind also ausnahmsweise einmal nicht im engeren Kreis der üblichen Verdächtigen zu nennen. In Schulräumen, die regelmäßig genutzt werden, kann die Staubkonzentration drinnen höher sein als in der Außenluft. Und mit PCBs sind höchstwahrscheinlich noch mehrere tausend Schulen in den alten Bundesländern belastet, die aus Fertigbauteilen bestehen.

So schafft man Abhilfe: regelmäßiges Lüften der Räume. Regelmäßiges feuchtes Wischen der Böden. Niemals in Innenräumen oder Autos rauchen, wenn Kinder oder Schwangere sich darin aufhalten. Keine Insekten- und Raumsprays in geschlossenen Räumen verwenden.

Gewinnspiel

Die neue Handmilchpumpe von MAM

Muttermilch ist ein echtes Wunder der Natur: Sie ist perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse des Babys und die beste Ernährung in den ersten Lebensmonaten.  [mehr...]


Gesund durch den Sommer

Von Kreislauf, Sonne, Insekten & Co.

Vor allem der Winter ist als Jahreszeit der Krankheiten bekannt. Wird es draußen kälter, sind Erkältungen, Grippe und mitunter Lungenentzündung und Ähnliches oft nicht weit. Der Sommer dagegen verspricht vordergründig Erholung von den düsteren und kalten Tagen und strahlt Gesundheit aus.   [mehr...]


Erholsamer Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ohne allergische Reaktion

Um sich von einem anstrengenden Tag zu regenerieren, bedarf es eines ruhigen Schlafes. Wenn jedoch die Unruhe von der Matratze herrührt, kann dies zu einer ungeahnten Belastung werden.   [mehr...]