Umweltgifte

Staubige Lektionen in der Schule


Eins ist klar: Verschmutzte Luft birgt Gesundheitsrisiken. Meist hört man von Feinstaub als Auslöser für viele Krankheiten. Das lenkt aber vom eigentlichen – größeren – Problem ab: der in den eigenen vier Wänden eingeatmeten Luft.

Die ist nämlich deutlich stärker mit Umweltgiften belastet als die Außenluft. Autoabgase sind also ausnahmsweise einmal nicht im engeren Kreis der üblichen Verdächtigen zu nennen. In Schulräumen, die regelmäßig genutzt werden, kann die Staubkonzentration drinnen höher sein als in der Außenluft. Und mit PCBs sind höchstwahrscheinlich noch mehrere tausend Schulen in den alten Bundesländern belastet, die aus Fertigbauteilen bestehen.

So schafft man Abhilfe: regelmäßiges Lüften der Räume. Regelmäßiges feuchtes Wischen der Böden. Niemals in Innenräumen oder Autos rauchen, wenn Kinder oder Schwangere sich darin aufhalten. Keine Insekten- und Raumsprays in geschlossenen Räumen verwenden.

Erste Hilfe am Kind per Video-Kurs

Eine der renommiertesten Dienste im Internet für die Vermittlung von Babysittern und Tagesmüttern, hallobabysitter.de, und der Anbieter von Kindernotfallkursen Notfall–ABC arbeiten künftig zusammen.   [mehr...]


Gesundheit

Schlafen wie auf Wolken: Alles Wissenswerte über das Boxspringbett

Ein Boxspringbett ist nicht einfach nur zum Schlafen gemacht. Es ist ein raffiniertes und dekoratives Möbelstück mit erstklassigem Komfort.  [mehr...]


GESUND AUFWACHSEN

Alles „normal“ – Biologische Schwankung oder Fehlentwicklung?

Eltern können ihr Erbgut bereits vor einer Schwangerschaft auf mögliche Risiken überprüfen, um schwere Erkrankungen beim Nachwuchs zu vermeiden. Oftmals wird dabei vergessen, dass biologische Schwankungen völlig normal sind und ein optimales Baby nicht existiert.  [mehr...]