Umweltgifte

Schön aber giftig - Pestizidgemüse


Ein Großteil der Babynahrung wird heute aus ökologischem Anbau angeboten, obwohl dies keine gesetzliche Vorschrift ist. Dass sich sogar schon winzige Rückstände aus pestizidhaltigen Lebensmitteln negativ auf Babys auswirken können, wissen informierte Mütter und Hersteller von Babynahrung seit Jahren.

Man weiß auch, dass sich bei Kindern, die mehr als ein halbes Glas Fruchtsaft pro Tag trinken, ein deutlicher Anstieg der Stoffwechselprodukte aus Pflanzenschutzmitteln nachweisen lässt, die als Nervengifte aktiv sind.

Am besten fährt man, wenn man auf eine Kinderernährung setzt, die Nahrungszusatzstoffe und Pestizide ausschließt. Wer ein kritisches Auge auf Zutatenlisten und ökologisch angebaute Lebensmittel hat, kann das Risiko schädlicher Wirkungen von Schadstoffen bei Kindern sehr gut gering halten.

Bildquelle: Simone Hainz | Pixelio

Gewinnspiel

Die neue Handmilchpumpe von MAM

Muttermilch ist ein echtes Wunder der Natur: Sie ist perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse des Babys und die beste Ernährung in den ersten Lebensmonaten.  [mehr...]


Gesund durch den Sommer

Von Kreislauf, Sonne, Insekten & Co.

Vor allem der Winter ist als Jahreszeit der Krankheiten bekannt. Wird es draußen kälter, sind Erkältungen, Grippe und mitunter Lungenentzündung und Ähnliches oft nicht weit. Der Sommer dagegen verspricht vordergründig Erholung von den düsteren und kalten Tagen und strahlt Gesundheit aus.   [mehr...]


Erholsamer Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ohne allergische Reaktion

Um sich von einem anstrengenden Tag zu regenerieren, bedarf es eines ruhigen Schlafes. Wenn jedoch die Unruhe von der Matratze herrührt, kann dies zu einer ungeahnten Belastung werden.   [mehr...]