Ernährungsempfehlungen für 1- bis 3-Jährige

Kleiner, großer Hunger

Was soll mein Kind wann essen? Welche Größe sollte eine Portion haben? Nimmt mein Kind genügend Nährstoffe auf und wie bereite ich Mahlzeiten richtig zu? Trinkt mein Kind ausreichend? Fragen, die sich Eltern bei der Ernährung von Kleinkindern immer wieder stellen. Doch was brauchen Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren tatsächlich jeden Tag?

Grundsätzlich gilt: Mit viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, wenig Zucker und wenig Salz sowie ausreichend zuckerfreien Getränken bildet man eine gute Ernährungsbasis. Die Schwierigkeit dabei: Im Vergleich zu Erwachsenen haben Kleinkinder ein kleineres Magenvolumen. Um den täglichen Bedarf zu decken, muss die Nährstoffdichte der Nahrung deshalb besonders hoch sein. Mit einem Ernährungsmix aus optimierter Mischkost mit reichlich pflanzlichen, mäßig tierischen Lebensmitteln und wenig fett- und zuckerreichen Produkten sowie speziellen Kleinkindlebensmitteln können Kleinkinder auch im stressigen Familienalltag ausgewogen ernährt werden.

Von früh bis spät – immer optimal ernährt 

Gemeinsames Essen ist ein Teil der Kultur und wird Kindern von ihren Eltern beigebracht. Deshalb sollten Kleinkinder schon früh mit anderen Familienmitgliedern zusammen am Tisch essen. Regelmäßige Essenszeiten, eine sorgfältige Lebensmittelauswahl sowie gemeinsames Zubereiten der Mahlzeiten spielen dabei eine große Rolle, um Routine zu entwickeln und das spätere Essverhalten zu beeinflussen. Störfaktoren wie Fernsehen oder Spielzeug haben bei gemeinsamen Mahlzeiten unbedingt Pause, denn das Essen steht im Vordergrund.



Experten empfehlen für Kleinkinder insgesamt fünf Mahlzeiten am Tag. Unterschieden wird in drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten. Der Tag beginnt mit einem vollwertigen Frühstück. Hier sind Milch- und Milchprodukte (etwa 300-350 Milliliter täglich) wichtige Bestandteile der Mahlzeit, sie enthalten viel Calcium für einen starken Knochenaufbau. Spezielle Kleinkindermilchen schmecken vielen Kindern und enthalten wertvolle Wachstumsbausteine aus der Milch. Kleinkindermilch kann außerdem dazu beitragen, die Versorgung mit Vitamin D, Jod und Eisen gezielt zu verbessern. Zu den kalten Mahlzeiten wie Frühstück und Abendessen gehören unbedingt viel Obst, Gemüse sowie Brot. Getreideflocken oder Kindermüslis mit Alterskennzeichnung wie „ab 1. Jahr“ lassen sich aufgrund ihrer Konsistenz gut kauen und versorgen die Kleinen mit wichtigen Ballaststoffen. Viele der Produkte sind frei von Zuckerzusätzen und überflüssigen Aromen.

Die warme Hauptmahlzeit am Mittag sollte Nährstoffe wie Eisen, Jod, Zink und Vitamine sowie wertvolle Omega 3- und 6-Fettsäuren liefern. Wichtig sind hier vor allem pflanzliche Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln, Reis und Hülsenfrüchte sowie reichlich Gemüse. Fleisch sollte als Beilage gesehen werden und nicht öfter als dreimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen. Ergänzend kommen Fisch und Eiergerichte jeweils einmal pro Woche auf den Tisch. Ist es einmal nicht möglich nach der empfohlenen optimierten Mischkost zu kochen, können Eltern alternativ auf Kindermenüs mit entsprechender Alterskennzeichnung zurückgreifen. Sie sind mild gewürzt und bieten eine gute Nährstoffdichte in kleinkindgerechten Portionen.
 
Als Zwischenmahlzeiten eignen sich Obst, Rohkost, Brot oder auch Milchprodukte. Speziell mit der Altersempfehlung gekennzeichnete Kleinkindprodukte wie zum Beispiel Kinder-Getreidestangen und Früchteriegel eignen sich für zwischendurch und schmecken auch „schwierigen Essern“. Über den Tag verteilt sollten die Kinder viel Flüssigkeit zu sich nehmen und insgesamt mindestens sechs Einheiten à 100 Milliliter trinken. Besonders geeignet sind Wasser, ungesüßte Tees oder ergänzend auch trinkfertige Kinderschorlen aus Fruchtsaft und stillem Wasser, die die passende Alterskennzeichnung tragen. 

Quelle: Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung e.V.