Vegane Erziehung

„Is(s)t mein Kind auch außer Haus vegan?“

Eine gesunde vegane Ernährung von Kindern ist möglich. Aber kann man sein Kind auch vegan erziehen oder wird es sich als Außenseiter fühlen? Können Eltern sichergehen, dass das Kind außer Haus vegane Mahlzeiten zu sich nimmt?

Um seinen Kindern eine vegane Ernährung auch außerhalb des familiären Esszimmers zu ermöglichen, ist es wichtig, die Kita und den Bekanntenkreis zu informieren. Eine genaue Auflistung über Nahrungsmittel, die das Kind zu sich nehmen kann, ist bei Kindern mit Allergien beispielsweise nicht nur üblich sondern erleichtert einen unkomplizierten Ablauf von Mahlzeiten im außerfamiliären Umfeld. Auf diese Liste gehören auszuschließende Produkte ebenso wie Vorschläge für Ersatz. Aber ist es auch möglich, dem Kind selbst die vegane Lebensart so zu vermitteln, dass es von sich aus nicht zu Tierprodukten greift?


Mit gutem Beispiel voran

Für Ernährungserziehung gilt das Gleiche, was für Erziehung im Allgemeinen gilt: dem Kind ein Vorbild sein. „Die wirkungsvollste Erziehung ist Ihr eigenes Ernährungsverhalten, denn Sie sind die wichtigsten Vorbilder für Ihre Kinder! Was Sie gerne und oft essen und trinken, hat gute Chancen, auch von Ihren Kindern akzeptiert zu werden. Was Sie nicht mögen, lehnen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Ihre Kinder ab.“ (Gudrun Doning in „Familienhandbuch des Stastsinstituts für Frühpädagogik (IFP)").

Was wir in unserer Kindheit zu Hause zu Essen gekommen haben, schmeckt uns meist bis an unser Lebensende am besten. Familiäre Essgewohnheiten und Lieblingsgerichte prägen uns in der Regel für unser ganzes Leben. Eine vegane Ernährung, die von den Eltern angeboten und selbst praktiziert wird, bildet dabei keine Ausnahme.


Erklären statt Vorschreiben

Neben dem Vorleben eines veganen Lebenstils ist es auch wichtig, dem Kind die Beweggründe zu erklären. Erfahrungsberichte zeigen, dass Kinder diese schon sehr früh begreifen können und selbst verinnerlichen. Dass die Wurst einmal ein Schwein war, ist sicherlich der anschaulichste Grund für einen veganen Speiseplan. Kinder aus veganen Familien berichten, dass sie keine Produkte essen möchten, von denen sie wissen, dass Tiere dafür sterben oder leiden mussten. Sie fühlen sich mit dieser Entscheidung im Kontakt mit anderen Kindern weder benachteiligt noch ausgegrenzt, sondern sind stolz darauf und vertreten ihre Essgewohnheiten mit großem Selbstbewusstsein.

Eine vegane Ernährung muss keinen Verzicht bedeuten. Damit vegane Kinder sich nicht benachteiligt fühlen, ist es wichtig, auch neben den Hauptmahlzeiten für reizvollen Ersatz zu sorgen. So ist es beispielsweise hilfreich, KitabetreuerInnen über veganes Eis zu informieren. Auch bei Geburtstagsparties ist es keine schlechte Idee, sich vorher abzusprechen und dem Kind beispielsweise Tofuwürstchen oder vegane Muffins mitzugeben.


„Der Mensch ist, was er isst“

Mit diesem Ausspruch knüpfte der Philosoph Ludwig Feuerbach die Verbindung von Essverhalten und Identität. Vegan lebende Eltern werden sich wünschen, ihr Kind möge mit seiner Esskultur als Bestandteil seiner Identität bei anderen akzeptiert werden. Oft kann das durch offene Kommunikation über die Hintergründe erreicht werden. Auch ein mitgebrachter veganer Kuchen in die Kita oder die Einladung anderer Eltern zu einem veganen Grillabend können gegenseitiges Verständnis und Akzeptanz fördern.

Essverhalten als Bestandteil von Identität bedeutet aber auch, dass das Kind im Laufe seiner Entwicklung eigene Entscheidungen über seine Ernährung treffen muss und wird. Möglicherweise wird es sich aus Protest gegenüber den Eltern gegen eine vegane Lebensweise entscheiden. Vielleicht wird es sich in bestimmten Situationen als Außenseiter fühlen und sich zu einem Kompromiss entschließen. Eigene Entscheidungen zu treffen ist wichtig für die persönliche Entwicklung. Auch bei Ernährungsfragen ist es sinnvoll, das Kind zu nichts zu zwingen, sondern es bei seinen Erfahrungen zu begleiten und zu unterstützen.

Caroll Meier-Liehl

Feinschmecker oder Allesesser - So entwickelt sich der Geschmackssinn bei Kindern

Feinschmecker oder Allesesser

So entwickelt sich der Geschmackssinn bei Kindern

Süßigkeiten, Eis, Pommes und Nudeln sind das Lieblingsessen von vielen Kindern. Ein Teil des Geschmackssinns ist zwar angeboren, viel kann aber auch durch eine abwechslungsreiche Ernährung schon im Kleinkindalter trainiert werden.  [mehr...]


So macht Kochen für Kinder Spaß

Kochen für Kinder

So macht Kochen für Kinder Spaß

Wenn die Kleinen einmal wieder auf ihrem Teller herumstochern, ohne dabei Ambitionen zu zeigen, die Mahlzeit auch anzurühren, gibt es einige Kochtipps, die den Teller bunter gestalten und somit auch die Lust zum Essen steigern.  [mehr...]


Getreide enthält Gluten

Glutenunverträglichkeit

Zöliakie: Wenn man Weizen & Co. nicht verträgt

In Deutschland haben bis zu 600.000 Menschen Zöliakie. Sie vertragen das Eiweiß Gluten nicht, das in Getreideprodukten vorkommt. Die gute Nachricht für alle Betroffenen der Glutenunvertäglichkeit: Es gibt immer mehr glutenfreie Nahrungsmittel.  [mehr...]