Altersfreigabe bei Medien

Welche Filme sind für mein Kind geeignet?

Ein Film, der ab zwölf Jahren freigegeben ist, ist nicht zwangsläufig für alle Zwölfjährigen empfehlenswert. Hier lesen Sie, wie die Altersfreigabe funktioniert und welche Informationen sie uns tatsächlich liefert.

Die Altersfreigabe-Einstufungen von Filmen, DVDs und sonstiger Medienträger (Videokassetten, Trailer, Werbefilme, Computerspiele) übernimmt in Deutschland die FSK. Die als GmbH geführte Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft ist eine Tochtergesellschaft der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e. V. (SPIO).  
Rechtsgrundlage der Arbeit der FSK sind das Jugendschutzgesetz sowie ihre spezifischen Grundsätze. Die FSK finanziert ihre Arbeit durch Gebühren, die für jeden geprüften Medienträger erhoben werden. 

Die Einstufung geschieht durch über 190 ehrenamtliche Prüfer, die von den Verbänden der Film- und Videowirtschaft und der öffentlichen Hand für je drei Jahre ernannt werden. Die Prüfer dürfen nicht in Film- oder Videowirtschaft tätig sein, um eine Beeinflussung durch selbige zu vermeiden. Es wird darauf geachtet, dass sie aus unterschiedlichen Berufsfeldern und gesellschaftlichen Schichten stammen.

Die Altersfreigabe ist weder pädagogische Empfehlung noch ästhetische Bewertung. Filme und andere Medienträger, die „geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen“, dürfen nicht für die entsprechende Altersstufe freigegeben werden. (§ 14 Abs. 1 JuSchG) 

Das bedeutet, die FSK legt Grenzen fest, innerhalb derer Eltern Entscheidungen treffen unter Berücksichtigung der individuellen kindlichen Konstitution und der jeweiligen Situation. So können manche Filme durchaus in Gemeinschaft angeschaut werden, während sich das Kind allein ängstigen würde. 


Auch das Fernsehprogramm unterliegt einer Kontrolle

Um das Fernsehprogramm kümmert sich die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF). Je nach Einstufung gibt es bestimmte Einschränkungen in der Sendezeit. So darf beispielsweise ein Programm mit einer Freigabe ohne Altersbeschränkung zu jeder Tages- und Nachtzeit gezeigt werden, ein Programm mit einer Freigabe ab 16 Jahren erst ab 22:00 Uhr. Es können Ausnahmeanträge gestellt werden, die Schnittauflagen nach sich ziehen können. 

Laut Jugendschutzgesetz ist es den Erwachsenen nicht erlaubt, Kindern und Jugendlichen völlig freien Zugriff auf nicht für sie zugelassene Medienträger zu gewährleisten. Hierbei wird übrigens nicht zwischen Erwachsenen und Eltern unterschieden. Bisher drohen Eltern bei Missachtung dieser Vorschriften kaum Strafen. Allerdings wollen gerade in jüngster Vergangenheit einige Politiker auch Eltern stärker in die Pflicht nehmen.


Was Harry Potter veränderte

Nachdem der Kinofilm Harry Potter und die Kammer des Schreckens im Jahre 2002 nicht ab 6 Jahren sondern erst ab 12 Jahren freigegeben wurde, entbrannte in der Folge eine Diskussion um die deutsche Freigabepraxis. Diese führte schließlich dazu, dass die Einstufungen „ab 6 Jahren“ und „ab 12 Jahren“ durch eine neue Freigabevariante erweitert wurden. Filme mit der Altersfreigabe ab 12 Jahren dürfen seither auch von Kindern ab 6 Jahren im Kino angesehen werden dürfen, wenn sie von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden.


Was zeichnet kindgerechte Filme aus?

Eltern mögen nicht immer nachvollziehen können, was ihre Kinder an Fersehsendungen oder Filmen gefällt. Hauptsache ist, sie sind kinder- bzw. altersgerecht. Sind bestimmte Beiträge für Kinder ungeeignet, sollten Eltern diese konsequent verbieten. Es empfiehlt sich, den Kindern in Ruhe zu erklären, warum sie bestimmte Sendungen nicht sehen dürfen. Eine gemeinsame Vorabauswahl des Fernsehprogrammes ist sinnvoll. 

Film- und Fernsehgeschichten sind kindgerecht, wenn sie die kindlichen Bedürfnisse nach Spaß und Kreativität erfüllen. Das können Geschichten aus der Sicht von Kindern sein, die deren Probleme und dazugehörige Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Kindgerechte Formate sind für Kinder nachvollziehbar. Erwachsene sollten darauf achten, dass die Handlung ausgewogen ist, d.h. dass sich spannende Momente mit entspannten abwechseln.

Experten schätzen vor allem realistisch dargestellte Gewalt als Angst auslösend bzw. verunsichernd ein. Beispielsweise werden die Nachrichten immer wieder in ihrer Wirkung auf Kinder unterschätzt. In Kindernachrichten sind die aktuellen Meldungen so aufgearbeitet, dass Kinder nicht durch Bilder von Katastrophen geängstigt werden.  Nachmittags oder im Vorabendprogramm laufen im Privatfernsehen Reality- und Castingshows, in denen Menschen häufig abgewertet und bloßgestellt werden. Auch das kann Kinder verunsichern. 


Wie kann man sich informieren, ob ein Film tatsächlich kindgerecht ist?


Da die Altersfreigaben nur Eckpfeiler darstellen, entbinden sie die Eltern nicht von der Verantwortung, sich selbst ein Bild davon zu machen, was ihr Kind anschauen möchte. Im Rahmen der Kampagne SCHAU HIN! des Familienministeriums weist die Programmzeitschrift TV Spielfilm auf kindgerechte Sendungen hin. Das Programm aller Fernsehsender wird fortlaufend auf www.flimmo.de von Pädagogen auf ihre Eignung für Kinder hin bewertet. Auch auf der SCHAU HIN! Website unter der Rubrik Medienarten: TV & Kino erhalten Eltern Empfehlungen für kindgerechtes Fernsehprogramm und Kinofilme. 

Annika Misina

Malwettbewerb

Tad Stones und das Geheimnis von König Midas

Macht mit bei unserem Malwettbewerb und schickt uns ein Bild von Tad Stones und seinen Freunden. Als Preis winken vier Fanpakete bestehend aus Filmposter und einem X-Trail von Revell Control X-treme.  [mehr...]


Daniel Aminati gibt Tipps um den Alltagsstress zu meistern

Moderator, Sportler, Motivator und dabei immer positiv, so ist Daniel Aminati in Film und Fernsehen bekannt. Er gibt Tipps um sich auch an anstrengenden Tagen die Stimmung nicht vermiesen zu lassen.  [mehr...]


Buchtipp

Die spannenden Abenteuer des Ritter Rübchen

„Die Abenteuer des Ritter Rübchen mit seinem Esel Rühr mich nicht an“ enthält abenteuerliche und lustige Geschichten für Kinder ab vier Jahren. Das Kinderbuch ist nicht nur für Jungs geeignet - auch wenn es mit Schwert und Schild mächtig zur Sache geht.  [mehr...]